Zurüch zum Inhalt Tilbage til indhold.  Aus den "Deutschen Nachrichten" Fra den tyske avis Einzelne Lager Om de enkelte lejre

 

Deutsche Nachrichten 1946 Nr 40

 vom 28. Oktober 1946

Deutsche Nachrichten 1946 nr 40

 fra 28. oktober 1946.

 
 Wochenschwatz #1
Wer gehört zum Sanitätspersonal?#15.
Luther und die Obrigkeit I af Hauptpastor W. Görnandt #18.
Überwinterung des Nationalsozialismus. 1) von Dr. Kather, Hamburg. #28. Antwort von Friedrich Gangin. #39. 2) An Jochen Spatz von J. H. Bruns, Ryvej: #50. Antwort: #59
Zum Lastenausgleich von Hans Gotzkowsky #61. Antwort: #68
Heimkehrer aus dem Osten.  von Dr. Hildegard Siegfried. #70
Vom Flüchtling zum Flüchtling 1) An Herrn Paetsch von Frau Gertrud Torner, Dragør #75. 2) An Frl. F. Hoppe von Emil Senff, Oksbøl. #86. 3) An Herrn Schoene, von F. Gronau, Aalborg Ost #89
Ein Deutschverderber. #93
Ugens passiar
Hvem hører med til sanitetspersonalet?
Luther og øvrigheden
Nazismens overvintring
Angående omkostningsudligningen.
De hjemkomne fra østfangenskabet.
Fra flygtning til flygtning. 
En, der fordærver det tyske sprog. 
 1 Wochenschwatz von Jochen Spatz Ugens passiar
      Liebe Landsleute. Nur ein Narr könnte auf den törichten Gedanken kommen, eure Ungeduld fortzudeuten oder gar totzuschweigen. Fast alle hier weilenden Flüchtlinge wollen -- auf jede Gefahr hin -- so schnell wie möglich heim nach Deutschland. Wie sollte das anders sein! Die meisten von euch sind nicht freiwillig in dieses Land gekommen. Sie sind entweder vor den Schrecken des herannahenden Krieges geflohen, Hals über Kopf, ohne zu fragen wohin. Oder sie wurden von den allmächtigen Amtswaltern der Nazipartei von Haus und Hof vertrieben, weil eure Heimat für diese Leute nur noch strategische Bedeutung hatte.        Kære landsmænd!
       Kun en nar kunne komme på den tanke at tolke jeres utålmodighed bort eller helt tie den ihjel. Næsten alle de flygtninge, der bor her, ønsker så hurtigt som muligt at komme hjem til Tyskland, uanset alle farer. Hvordan skulle det kunne være anderledes! De fleste af jer er ikke kommet frivilligt til dette land. De er enten flygtet foran de rædsler, som den sig nærmende krig førte med sig, over hals og hoved, uden at spørge hvorhen. Eller de blev fordrevet fra deres hus og gård af de almægtige embedsforvaltere fra nazistpartiet, fordi jeres hjemstavn for disse folk endnu havde strategisk betydning. 
3  Kaum einer von euch, die ihr oftmals wie Vieh auf Transportschiffe verladen wurdet oder erbärmlich um einen Platz auf einem überfüllten Fahrzeug betteln musstet, weil ihr eure Kinder nicht mehr tragen, eure Alten nicht mehr mitschleppen konntet -- kaum einer von euch hat gewusst, wohin eure Reise gehen würde. Nur dass sie durch Tod und Verderben, durch Bombenschlag und Geschützfeuer ging, das wurde euch grausam in die Sinne gehämmert. Næppe én af jer, som ofte blev indladet som kvæg på et transportskib eller ynkeligt måtte tigge om en plads på et overfyldt fartøj, fordi I ikke mere kunne bære jeres børn eller slæbe jeres gamle med mere -- næppe én af jer vidste, hvor rejsen gik hen. Kun det vidste I, at den gik gennem død og fordærv, gennem bombenedslag og kanonild, det blev hamret ind i sjælen på jer på grusom måde. 
4       Anderen eurer Leidensgefährten hat man erzählt, ihr möget ganz unbesorgt sein. Der Führer habe für alles aufs feinste und beste gesorgt. Er sei gut Freund mit den Dänen. Und ihr kämet als liebe, willkommene Gäste hierher, um hier, in dem Lande, in dem für euch Milch und Honig flösse, in aller Behaglichkeit auf den Endsieg zu warten.          Man har fortalt andre af jeres lidelsesfæller, at I kunne være ganske ubekymrede. Føreren har sørget for det hele på den fineste og bedste måde. Han er gode venner med danskerne. Og I ville komme hertil som kære, velkomne gæster, for her i det land, der for jer flød med mælk og honning, i al behagelighed at afvente den endelige sejr. 
5       Ja. So seid ihr hierher gekommen zu einer Zeit, als den Leuten, die euch aus Deutschland verschleppten, längst klar war, dass alles zum Teufel gehen würde und dass sie euch in der Fremde nicht länger schützen konnten. Und als dann der grosse Zusammenbruch kam, seid ihr als Versprengte, als Strandgut hier hängen geblieben. Was spielt das für die Herren des Dritten Reiches schon für eine Rolle. Auf zweihunderttausend Deutsche mehr oder weniger kam es diesen Desperados wahrhaftig nicht an.         Ja. Sådan er I kommer hertil på et tidspunkt, hvor de folk, der slæbte jer bort fra Tyskland, forlængst var klar over, at alt gik ad helvede til og at de ikke længere kunne beskytte jer i det fremmede. Og da så det store sammenbrud kom, var I blevet hængende her som itusprængte, som strandingsgods. Hvad rolle spillede det for herrerne i det tredie rige. For disse desperate kom det virkelig ikke an på tohundredetusinde tyskere mere eller mindre. 
6       Nun sitzt ihr hier in diesem vom kühlen Herbstwind durchwehten Lande und sehnt euch. Es gehört schon ein hartes Herz dazu, um eure Sehnsucht, euern Kummer und eure Sorgen leichtfertig in den Wind zu schlagen. Und ich kenne keinen verantwortlichen Dänen oder Deutschen, der solches täte.          Nu sidder I så her i dette land, der er gennemstrømmet af en kølig efterårsvind, og længes. Bare det letfærdigt at slå jeres længsel, jeres elendighed og jeres bekymringer hen i vinden kræver et hårdt hjerte. Og jeg kender ingen ansvarlig dansker eller tysker, der ville gøre noget sådant. 
7        Man braucht ja nur durch die Lager zu gehen, um schmerzlich zu fühlen, was euch bedrückt. Da hockt der Bauer, der alles verloren hat, was seine Väter und er selbst in treuer und mühevoller Arbeit erworben hatten. Da döst der an Leib und Seele verstümmelte Ausgebombte vor sich hin und fürchtet sich jeden Abend vor der sinkenden Nacht und jeden Morgen vor dem ansteigenden Tage. Da trauert die Mutter um ihre verschollenen Lieben. Verwaiste Burschen und Mädchen weinen nach ihren Eltern und ihren Freunden. Die Frau des inzwischen heimgekehrten Kriegsgefangenen hält einen zerknitternten Brief ihres Mannes vor die vom Lesen müde Augen und sorgt sich um ihr künftiges Eheglück.        Man behøver jo bare at gå gennem lejrene for smerteligt at føle, hvad der trykker jer. Her sidder den bonde og hænger, der har mistet alt, hvad hand fædre og han selv har erhvervet ved trofast og møjsommelige arbejde. Her døser den på legeme og sjæl lemlæstede udbombede lidt hen for sig og er hver aften bange for den nedsynkende nat og hver morgen bange for den opstigende dag. Her sørger moderen over sine forsvundne kære. Forældreløse knægte og piger græder efter deres forældre og deres venner. Konen til den krigsfange, der i mellemtiden er vendt hjem, holder et sammenkrøllet brev fra hendes mand op foran de læsetrætte øjne og bliver bange for den fremtidige lykke i sit ægteskab. 
8       Enger und enger rücken die Drähte der Zäune. Schwerer und schwerer drückt die Bewachung. 
       Wenn ihr doch glauben könntet, dass jedermann hierzulande, ganz gleich, ob Deutscher, ob Däne, eure Lage versteht und alle Kräfte anspannt, um eure Rückkehr zu beschleunigen! Und bitter müssen alle Verantwortlichen täglich und stündlich erfahren, wie leicht es doch ist, Wege und Stege zu verschütten, und wie schwer es ist, sie wieder gangbar zu machen. 
       Tættere og tættere rykker hegnet sammen om jer. Tungere og tungere trykker bevogtningen her.
        Hvis I dog kunne tro, at enhver her i landet, ligegyldigt om han er tysker eller dansker, forstår jeres situation og arbejder af alle kræfter på at fremskynde jeres tilbagevenden! Og bittert må alle ansvarlige hver dag og time erfare, hvor let det dog er at kaste veje og stier til, og hvor svært det er igen at gøre den tilgængelige. 
9      Ganz Europa, ja, um es deutlich zu sagen, beinahe die ganze Welt ist durch den Krieg aus den Fugen geraten. Wirrwarr und Durcheinander sind unvorstellbar. Und die Staatsmänner, die es auf sich genommen haben, wieder notdürftig Ordnung in den von Menschen angerichteten Wust staatlichen Elends zu bringen, sind wahrlich nicht zu beneiden, so wenig wie die Opfer der hitlerschen Staatskunst es sind.          Hele Europa, ja, for at sige det tydeligt, næsten hele verden er under krigen kommet ud af fugerne, virvarret og kaosset er ubeskriveligt. Og de statsmænd, der har påtaget sig igen at bringe nødtørftig orden i den af mennesker anrettede ørken af statslig elendighed er virkelig ikke at misunde, ligeså lidt som ofrene for den hitlerske statskunst er det. 
10      Ebenso sicher freilich ist, dass man von diesen gequälten Opfern, unter denen ihr selber nicht die geringsten seid, wenig Weitsicht und Einsicht, wenig Geduld und Vernunft erwarten darf. Dazu ist euer Schicksal zu undurchsichtig und hart. Wer weit vom Schuss sitzt oder die Gittertore des Stacheldrahts durchschreiten darf, wenn es ihm passt, der hat leichter reden als ihr. Und ihr nehmt ihn nur ungern für voll.        Ligeså sikkert er det ganske vist, at man kun kan vente lidt tålmodighed og fornuft af disse plagede ofre, kun lidt udblik og indsigt. Dertil er jeres skæbne for uigennemsigtig og hård. Den, der sidder langt fra skuddet, eller den, der har lov at gå igennem pigtrådens gitterport, når det passer ham, han har lettere ved at tale end I. Og I bryder jer ikke om at gå ud fra, at han er fuld. 
11       Und trotzdem, ihr lieben Landsleute. Nehmt das Kinn an die Binde und beisst die Zähne zusammen. Das Schlimmste liegt ja trotz allem hinter euch. Und eines Tages wird es glücken, die Gittertore auch für den letzten deutschen Flüchtling in Dänemark zu öffnen.         Og trods det, I kære landmænd. Sæt hagen ind til slipset og bid tænderne sammen. Det værste ligger jo trods alt bag jer. Og en dag vil det lykkes, at åbne gitterporten også for den sidste flygtning i Danmark. 
12       Dann geht es nach Deutschland. Dann gilt es. Dann wird das Leben in der zerstörten, geschlagenen Heimat grosse Anforderungen an euch alle stellen, die nicht zu alt sind, um mitzuwirken. Mut, Haltung und Zuversicht während der Wartezeit erhalten euch geistig und körperlich stark.          Så går det mod Tyskland. Så gælder det. Så vil livet i den ødelagte, slagne hjemstavn stille jer overfor store udfordringer, alle jer, der ikke er for gamle til at medvirke. Mod, holdning og tillid, mens I venter, holder jer åndeligt og legemligt stærke. 
13       Darum sollt ihr in den kommenden Wochen alles tun, um die Wartezeit auszunützen. Reisst alle Kräfte zusammen. Unterstützt die Bestrebungen der dänischen Flüchtlingsbehörden, die alles menschenmögliche tun, um euch an Leib und Seele gesund zu erhalten. Beschäftigt euch. Lenkt euch ab. Bildet euch. Bereitet euch vor. Erhaltet euch frisch und rege, wenn ihr es gut mit Deutschland meint. Kranke, hilfslose, zerfahrene und zerschlissene Menschen gibt es drüben auch ohnehin.          Derfor skal I i de kommende uger gøre alt for at udnytte ventetiden. Saml alle jeres kræfter sammen. Understøt de danske flygtningemyndigheders bestræbelser, som gør alt, hvad der er menneskeligt muligt for at holde jer sunde på legeme og sjæl. Find beskæftigelse. Slap af. Uddan jer. Forbered jer. Hold jer friske og opvakte, hvis I mener det godt med Tyskland. Syge, hjælpeløse, nervøse og udtjente mennesker er der uden videre nok af i Tyskland. 
14 Wer tüchtig ist, verzweifelt nicht. 
Er pflegt im Land des Kattegatts
das hohe Gut der Zuversicht.
In diesem Sinne Jochen Spatz. 
Den, der er dygtig, skal ikke fortvivle,
han plejer i Kattegat-landet
tillidens høje gode.
Det var, hvad jeg mente. Jochen Spatz. 
15 Wer gehört zum Sanitätspersonal?
      Bezugnehmend auf das Schreiben vom 14. 8. 46 von "Statens civile Luftværn" betreffend die besondere Stellung des deutschen Sanitätspersonals, (46-37#11) ist die Frage aufgetaucht: Wer gehört zum Sanitätspersonal und wer kan es werden? 
      Wir haben die Sache näher untersucht und teilen nun mit, das die Regeln folgende sind: 
      Die erste Bedingung, um als zum Sanitätsdienst zugehörig betrachtet zu werden, also einen Ausweis mit Photographie zu bekommen, ist eine Tätigkeit als Sanitätsperson. 
16      Ein Arzt oder eine Krankenschwester, die nicht in Arbeit stehen, können nicht zum Sanitätspersonal gerechnet werden. 
      Die nächste Bedingung ist eine gewisse Ausbildung, die entweder vor der Kapitulation oder -- falls sie nach der Kapitulation vor sich gegangen ist -- von "Statens civile Luftværn" anerkannt wird. 
      Das bedeutet, dass alle nicht Ausgebildeten und solche Personen, die bei der Flüchtlingsfürsorge eine von "Statens civile Luftværn" nicht anerkannte Ausbildung durchgemacht haben, nicht zum Sanitätspersonal gerechnet werden können. 
17      Diese Bestimmungen machen es unmöglich, ohne wirkliche Ausbildung oder Tätigkeit beim Sanitätsdienst in den Besitz eines Ausweises für Sanitätspersonal zu kommen. 
       Viele werden vielleicht einwenden, ihnen seien Personen bekannt, die Ausweise besitzen, ohne diese Bedingungen zu erfüllen. Darauf können wir antworten, dass diese Personen nicht im Besitz der richtigen Ausweise sind, denn diese wurden erst Anfang September von "Statens civile Luftværn" versandt. Sie besitzen vorläufige Ausweise, die nun eingezogen werden, und hiernach nehmen die Betreffenden keine besondere Stellung mehr ein. (Se også  46-41#12)
18 Kirche und Volk: Luther und die Obrigkeit I
von Hauptpastor W. Gørnandt
      Wir beginnen heute mit der Veröffentlichung einer Artikelserie, die uns den Reformator Luther in seiner Stellungnahme zu den Problemen seiner Zeit zeigt. Die damit aber gleichzeitig auch Aufschluss gibt, dass all die grossen Auseinandersetzungen zwischen "Kirche", "Staat" und "Menschheit", nicht nur heute, sondern immer schon das Denken der Menschen bewegten. So finden wir in Luthers Reden und Gesprächen -- vielfach angefeindet, missdeutet und politisch ausgenutzt -- überraschende Zusammenhänge mit unserem Zeitgeschehen. Darüber wird uns heute und in der Folge Hauptpastor W. Görnandt von der deutschen St. Petri- Gemeinde in Kopenhagen, der als ausgezeichneter Lutherkenner bekannt ist, berichten.  Red. 
Kirke og folk. Luther og øvrigheden I.
Af sognepræst W. Görnandt. 
      Vi tager i dag fat på offentliggørelsen af en artikelserie, som viser os reformatoren Luther i hans stillingtagen til hans tids problemer, men som samtidig dermed også giver oplysning, så at alle de store modsætninger mellem "kirke", "stat" og "menneskehed", ikke blot i dag, men altid, bevægede menneskenes tanker. Således finder vi i Luthers taler og samtaler -- ofte bekæmpet, mistydet og politisk udnyttet -- overraskende sammenhænge med det, der er sket i vor tid. Derom vil idag og i det følgende nummer sognepræst W. Görnandt fra den tyske Skt. Petri Kirke i København berette. Han er bekendt som en fremragende Luther-kender. Red. 
19     Wir leben jetzt in einem lutherischen Lande. Wir selbst stammen aus dem Volke, in dem einst ein Luther entstand, und sind mit Luthers Katechismus gross geworden, so dass wir -- selbst wenn wir einer sogenannten "unierten" Kirche angehören -- uns stets als "Lutherische" gefühlt haben. Wir sind uns klar darüber, dass Luther zu allen Zeiten für viele ein Stein des Anstosses gewesen ist und es wohl auch bleiben wird. Aber es will uns scheinen, als holte man im Kampf gegen Luther immer wieder die alten Schablonen hervor, die dadurch nicht besser und geschichtlich richtiger werden, dass man sich ihrer immer wieder von neuem bedient. Man kann auch zulernen und offensichtlich falsch gezeichnete Geschichtsbilder korrigieren.          Vi lever nu i et luthersk land. Vi selv stammer fra det folk, i hvilket Luther engang fremstod, og vi er vokset op med Luthers katekismus, så at vi -- selv hvis vi tilhører den såkaldte "unerede" kirke -- stadigvæk har følt os som "lutherske". Vi er klar over, at Luther til alle tider for mange har været en anstødssten og vel også stadig vl være det. Men vi kommer til at se ud, som om man i kampem mod Luther altid igen hentede de gamle skabeloner frem, og de bliver ikke bedre eller rigtigere ved, at man altid igen betjener sig af dem. Man kan også lære noget mere og korrigere åbenbart falsk tegnede historieopfattelser. 
20      Das haben z. B. die Katholiken getan inbezug auf Luther. Während bis vor kurzem alle katholischen Lutherdarstellungen mehr oder weniger abhängig waren von dem völlig verzerrten Lutherbild, das einst Luthers Zeitgenosse Cochläus von dem Reformator in gehässigster Weise bezeichnet hat, machen sich die neusten katholischen Lutherbücher von diesem ganz los und versuchen der Person und dem Werke Luthers in jeder Beziehung gerecht zu werden. Wenn man das doch auch recht bald von den andern Gegnern Luthers sagen könnte, die ihn als politischen und sozialen Reaktionär verdächtigen und bekämpfen zu müssen meinen!            Det har f. eks. katolikkerne gjort med hensyn til Luther. Mens indtil for kort tid siden alle katolske Lutherfremstillinger var mere eller mindre afhængige af det fuldstændig fortegnede Lutherbillede, som i gamle dage Luthers samtidige Cochlæus havde tegnet af reformatoren på den mest hadske måde, så løsriver de nyeste katolske Lutherbøger sig ganske fra ham og forsøger at komme overens med Luthers person og værker. Kunne man bare sige det samme om andre af Luthers modstandere, de, der mistænkeliggør ham som politisk og socialt reaktionær person og mener at måtte bekæmpe ham som sådan. 
21      So stand z. B. in Nr. 35 dieser Zeitung ein langer Artikel "Luther und die Obrigkeit", der im Ton zwar höflich, in der Sachen aber eine scharft Anklage gegen Luther war: nämlich dass er im Grunde schuld ist an dem politischen und nationalen Unglück, das jetzt über Deutschland gekommen ist. Es versteht sich von selbst, dass wir auf diesen Seiten zu dieser Anklage Stellung nehmen müssen.         Sådan stod der f. eks. i nr 35 af denne avis en lang artikel "Luther og øvrigheden", der nok var høflig i tonen, men hvad sagen angår, rettede en skarp anklage mod Luther: nemlig den, at han i grunden er skyld i den politiske og naionale ulykke, der nu er kommet over Tyskland. Det siger sig selv, at vi på disse sider må tage stilling til denne anklage. 
22      Eine grundsatzliche Darlegung von Luthers Anschauung von der "Obrigkeit" soll später erfolgen. Doch besser als graue Theorie ist die geschichtliche Wirklichkeit: da stehen wir nämlich auf dem Boden der Tatsachen. Daher will ich mich heute darauf beschränken, Luthers praktische Haltung während der Bauernrevolution des Jahres 1525 in kurzen Umrissen zu zeichnen. Aus ihr ergibt sich, dass es, historisch gesehen, im höchsten Masse irreführend ist einfach zu behaupten, "Luther habe sich auf die Seite der feudalen Fürsten geschlagen und die unglücklichen Bauern grausam im Stich gelassen".           En grundlæggende fremstilling af Luthers anskuelse om "øvrigheden" følger senere. Dog bedre end den grå teori er den historiske virkelighed: her står vi nemlig på kendsgerningernes grund. Derfor vil jeg i dag indskrænke mig til at aftegne i kort omrids Luthers praktiske holdning under bondeoprøret i år 1525. Af den vil det fremgå, at det i høj grad er vildledende, historisk set, at påstå, at "Luther har valgt side for de feudale fyrster og ladt de ulykkelige bønder grusomt i stikken". 
23       Die geschichtlichen Vorgänge haben sich folgendermassen abgespielt. Luther hat die sozialen Forderungen der Bauern zum allergrössten Teil für absolut berechtigt anerkannt und den Fürsten und Herren dringend geraten, sie zu erfüllen, ja sich sogar persönlich bereit erklärt zu einer Vermittlerrolle zwischen den streitenden Parteien. Und er hat dabei den "Feudalen" so harte Worte ins Stammbuch geschrieben wie diese: "Wir verdanken solchen Unrat niemand anders denn euch Fürsten und Herren, die ihr im weltlichen Regiment nicht mehr tut, denn dass ihr schindet und schatzt, bis es der arme, gemeine Mann nicht kann noch mag länger ertragen". (http://www.ma
rtinluther.dk/formaning.html
         Historisk set gik det for sig på følgende måde: Luther anerkendte for størstedelens vedkommende de sociale krav fra bøndernes side som absolut berettigede, og rådede indtrængende fyrsterne og herrerne til at opfylde dem, ja erklærede sig endda villig til personligt at være mægler mellem de stridende parter. Og derunder skrev han så hårde ord ind i de feudales stambog som de disse: "Vi har ingen anden end jer fyrster og herrer at takke for denne ulykke, I, som ikke i det verdslige regimente gør andet end skænde og pjatte, indtil den stakkels gemene mand ikke kan holde det ud længer". 
24 Luther wendet sich erst in dem Augenblick gegen die Bauern, als diese beginnen, ihre an sich gerechtfertigten sozialen Forderungen aus dem Evangelium herzuleiten, und im Namen des Evangeliums zu Aufruhr, Gewalttaten und Blutvergiessen schreiten. Dazu konnte Luther als Lehrer von Gottes Wort allerdings nicht schweigen, dass man soziale Gerechtigkeit gleichsetzte mit der Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, und dass Menschen das Evangelium zum "Schanddeckel ihrer Bosheit" machten!  Luther vender sig først i det øjeblik mod bønderne, da de begynder at udlede deres i sig selv retfærdige sociale krav af evangeliet og i evangeliets navn skrider til oprør, voldshandlinger og blodsudgydelse. Desuden kunne Luther som lærer i Guds ord slet ikke tie stille til, at mn satte social retfærdighed lige med den retfærdighed, der gælder overfor Gud, og at mennesket gjorde evangeliet til et dække for deres ondskab. 
25 Da fordert er die Fürsten und Herren auf, ihre Pflicht als Obrigkeit zu tun, wenn sie ihres Amtes walten und nicht an unschuldig vergossenem Blut mitschuldig werden wollten. Als aber dann der Aufruhr gedämpft war und nun die vorher so zaghaften Sieger wieder übermütig wurden, da griff er sofort nochmals zur Feder und ermahnte die Fürsten eindringlichst, bei den "Säuberungsaktionen" nicht etwa Rache zu üben, sondern gerecht zu sein und in christlicher Liebe zu verfahren.  Da opfordrer han fyrsterne og herrerne til at gøre deres pligt som øvrighed, hvis de vil tage vare på deres embede og ikke blive medskyldig i, at der udgydes uskyldigt blod. Men da så oprøret var dæmpet ned og de nu før så ængstelige sejrhererer igen blev overmodige, da greb han straks igen pennen og formanede fyrsterne særdeles indtrængende, ikke at tage hævn ved deres "udrensningsaktioner", men være retfærdige og gå frem med kristelig kærlighed. 
26 Die historische Warheit über Luthers Haltung in der Bauernrevolution ist also die: Luther ist weder ein Fürstenknecht noch ein sozialer Reaktionär gewesen, er hat sich aber auch nicht vor den "Herrn Omnes", den revolutionären Massen gebeugt, -- etwa um diese bei der Stange zu halten --, sondern er ist und bleibt immer der religiöse Prophet, der jedem Stande in seiner besonderen Lage das sagt, was ihm in dieser Lage vom Worte Gottes her gesagt werden muss. Den historiske sandhed om Luthers holdning i bondekrigen er altså denne: Luther var hverken fyrstelakaj eller socialrevolutionær, men han bøjede sig heller ikke for "hr omnes", de revolutionære masser -- måske for at holde dem stangen -- men han er og bliver den religiøse profet, der siger enhver stand det i hans bestemte situation, som i denne situation ud fra Guds ord skal siges. 
27       Wir billigen keinesfalls alle Sätze, die in diesem Kampfjahr aus Luthers Feder geflossen sind; sie sind z. T. unerhört hart. Aber sollen wir Luther für seine praktische Stellungnahme nicht vielmehr dankbar sein als ihn dafür anzuklagen? Was wäre aus dem Werk der Reformation geworden, wenn der Reformator es mit den sozialen und politischen Händeln seiner Zeit verquickt hätte? Es wäre mit ihnen untergegangen! Und diese Lehre, die Luther uns durch seine Haltung im Bauernkrieg gegeben hat, gilt ebenso noch für die lutherische Kirche in unserer Zeit: sie soll immer das Gewissen des ganzen Volkes sein vom Worte Gottes her, niemals aber der Wortführer irgendeiner Partei. Ich meine, gerade die Politiker sollten darüber froh sein und endlich aufhören, Luther ihretwegen zu bekämpfen! (Fortsættes: (46-42#14))        Vi billiger på ingen måde alle de sætninger, der i dette kampår er flydt ud af Luthers pen; de er til dels uhørt hårde. Men skal vi ikke snarere være Luther taknemlige for hans praktiske stillingtagen end anklage ham for det? Hvad ville der være blevet af reformationsværket, hvis reformatoren havde sammenblandet det med sin tids sociale og politiske gerninger? Det ville være gået til grunde sammen med dem! Og denne lære, som Luther har givet os gennem sin holdning i bondekrigen, gælder i ligeså høj grad endnu for den lutherske kirke i vor tid: den skal altid være hele folkets samvittighed ud fra Guds ord, men aldrig ordfører for det ene eller det andet parti. Jeg mener, at netop politikerne skulle glæde sig derover og holde op med at bekæmpe Luther af den grund! 
28  Überwinterung des Nationalsozialismus
          An die Redaktion:
      Sie brachten vor einiger Zeit einen Artikel "Überwinterung des Nationalsozialismus" von einem Herrn Friedrich Gangin. (46-26#30) Dieser Artikel beschäftigt sich mit der "Arbeitsgemeinschaft deutscher Flüchtlinge e. V. Hamburg"; eine Reihe von Vorstandsmitgliedern, darunter ich an erster Stelle, sind aufgeführt. Die Arbeitsgemeinschaft und die Vorstandsmitglieder werden nationalsozialistischer Gesinnung und Einstellung verdächtigt, und es wird empfohlen, sie beim Wiederaufbau der durch die Nazis zerstörten Gebiete anderer Länder nutzbringend einzusetzen. 
Nationalsocialismen overvintrer.
Til redaktionen.
       De bragte for nogen tid siden en artikel: "Nationalsocialismens overvintring" af en hr Friedrich Gangin. Denne artikel beskæftiger sig med "De tyske flygtninges sammenslutning, Hamburg"; en række af bestyrelsesmedlemmer, heriblandt jeg i første række, er anført. Sammenslutningen og bestyrelsesmedlemmerne bliver mistænkeliggjort som havende nationalsocialistisk hensigt og indstilling, og man anbefaler, at de skal indsættes på nyttig måde ved genopbygningen af de af nazisterne ødelagte områder i andre lande. 
29  Es heisst weiter: "z. T. sind die Vorstandsmitglieder bekannt. Solche Vereine sind gute Winterquartiere" (46-26#43). Weitere Angriffe werden gegen Frl. Wabbels gerichtet und gegen die Absender und Empfänger von Rundbriefen über Erlebnisse in unserer ostpreussischen Heimat.  Det hedder videre: "for en dels vedkommende er bestyrelsesmedlemmerne bekendt. Den slags foreninger er gode vinterkvarterer". Der rettes yderligere angreb mod Frk Wabbels og imod afsenderne og modtagerne af rundskrivelser om oplevelser i vor østprøjsiske hjemegn. 
30         Jedem unbefangenen Beurteiler stellt sich dieser Artikel als ein Machwerk übelster Sorte dar, wie es nur ein durch und durch unanständiger Charakter fertigbringt. Es ist offensichtlich, dass der Verfasser ohne irgendwelche ausreichende Unterlagen und ohne Kenntnis der in Betracht kommenden Persönlichkeiten die schmutzigsten Vorwürfe erhebt ohne Rücksicht darauf, ob auch nur der leiseste Anlass zu solchen Vorwürfen besteht.          For en upartisk bedømmelse viser denne artikel sig som et makværk af værste sort, som kun en helt igennem uanstændig karakter kan få sig til at lave. Det er åbenbart, at forfatteren uden nogetsomhelst tilstrækkeligt grundlag og uden kendskab til de vedrørende personligheder fremhæver de smudsige beberejdelser uden hensyn til, om der er kun den ringeste anledning til den slags bebrejdelser. 
31         Ich muss Ihnen mein Erstaunen darüber ausdrücken, dass Sie etwas Derartiges veröffentlichen. Wenn etwas geeignet ist, das deutsche Volk noch tiefer ins Unglück zu stürzen, dann ist es diese unanständige Art der politischen Brunnenvergiftung, die gottsseidank von allen demokratischen Parteien und anständigen Menschen abgelehnt wird. Ich kann mich mit diesen Machwerk nicht ausführlich befassen und will daher nur kurz auf Folgendes hinweisen: 
32      1. Fräulein Wabbels ist nicht Mitglied der Arbeitsgemeinschaft gewesen; gegen ihre Heimatbriefe sind aber weder sachliche noch politische Bedenken zu erheben. 
33       2. Auch mit den Rundbriefen hat die Arbeitsgemeinschaft nicht das Geringste zu tun, ich habe einen davon einmal zufällig gelesen und kann nur sagen, dass er auch nicht in entferntesten eine Vorstellung von den Leiden vermittelt, die unsere Landsleute, darunter auch meine eigenen Angehörigen, in unserer Heimat zu erdulden hatten und zu erdulden haben. 
34        3. Von den 17 Vorstandsmitgliedern der Arbeitsgemeinschaft haben 16 der NSDAP und ihren Gliederungen niemals angehört, das 17. isst vor dem Kriege aus der Partei ausgeschlossen worden. Es sind zahlreiche bekannte Gegner des Nationalsozialismus darunter, zu denen auch ich gehöre, wie jeder Königsberger und Ostpreusse weiss. Ich muss es mir mit Entschiedenheit verbitten, dass diese, meine Gesinnung von dem Verfasser angezweifelt wird. Herr Zerrath ist übrigens nicht einer der grössten, wohl aber einer der tüchtigsten und bekanntesten ostpreussischen Landwirte. 
35        4. Dass die Arbeitsgemeinschaft sich für die politische, wirtschaftliche, rechtliche und tatsächliche Gleichstellung der Flüchtlinge eingesetzt hat, war nicht nur ihr gutes Recht, sondern ihre Pflicht. Ich kann darauf hinweisen, dass diese Gleichberechtigung, die in einem demokratischen Staate eine Selbstverständlichkeit sein sollte, inzwischen von der Militärregierung, den deutschen Behörden und den politischen Parteien ausdrücklich anerkannt ist. 
36        5. Die Arbeitsgemeinschaft hat sich nicht eingesetzt für die Rückgabe unserer Ostprovinzen, weil es sich dabei um eine politische Forderung handelt, und die Arbeitsgemeinschaft grundsätzlich eine unpolitische Organisation sein wollte. In diesem Zusammenhang möchte ich aber noch hervorheben, dass die Christlich Demokratische Union auf ihrer Zonentagung in Neuenkirchen am 1. und 2. August u. a. beschlossen hat: "Die CDU isst sich darüber klar, dass eine endgültige und befriedigende Bereinigung des Flüchtlingsproblems nur dadurch möglich ist, dass man den Vertriebenen die heimat zurückgibt. Die CDU wird deshalb immer wieder mit Nachdruck die Forderung auf Rückgabe der Ostprovinzen erheben, ohne die das deutsche Volk nicht leben kann."
37        6. Zum Schluss möchte ich noch betonen, dass sämtliche Vorstandsmitglieder der Arbeitsgemeinschaft ehrenamtlich tätig gewesen sind. Die Arbeitsgemeinschaft war also kein "Winterquartier" für sie. Sämtliche Herren waren infloge ihrer politischen einwandfreien Haltung bereits wieder in das Berufsleben eingegliedert, als die Arbeitsgemeinschaft gegründet wurde. Diese Gründung erfolgte im Februar 1946, während ich selbst schon im November 1945 als Rechtsanwalt an den Hamburger Gerichten zugelassen wurde. 
38        Ich darf es wohl als ein Gebot der journalistischen Anstands bezeichnen, dass Sie diese Erwiderung ungekürzt veröffentlichen. 
Mit vorzüglicher Hochachtung.
Dr. Kather,
Recntsanwalt Hamburg -- Ohlsdorf. 
39  An die Redaktion der Deutschen Nachrichten.
       Für die Zusendung Ihrer Abschrift des Schreibens von Rechtsanwalt Dr. Kather, Hamburg, Ohlsdorf, datiert vom 15. 8. 1946, das eine sogenannte Berichtigung meines Artikels "Überwinterung des Nationalsozialismus" in Nr. 26 der "Deutschen Nachrichten" sein soll, danke ich Ihnen. Genau so wie Sie das Schreiben des Herrn Dr. Kather veröffentlichen müssen, bitte ich Sie auch nachfolgende Klarstellung meinerseits durch die "Deutsche Nachrichten" den Flüchtlingen zugänglich zu machen, wenn möglich mit dem Schreiben des Herrn Dr. Kather zusammen in einer Nummer. 
40       Herr Kather spricht von dem erschienenen Artikel "Überwinterung des Nationalsozialismus" als einem Machwerk übelster Sorte, wie ihn nur ein "durch und durch unanständiger Charakter" fertig bringt. 
41        1. Ist der Artikel kein "Machwerk" wie Sie es auffassen, Herr Kather. Es ist leider Tatsache, dass diese Heimatbriefe mit den zwei kurzen Suchlisten und dem Hinweis auf Ihre Arbeitsgemeinschaft des Frl. Wabbels unter denselben, den ich wörtlich in dem Artikel wiedergab, nicht in den Händen des Empfängers gebllieben sind, sondern dieses alles machte die Runde im Lager. 
42  Nebenbei erscheinen auch in vielen andern Lagern solche "Heimatbriefe". Scheinbar überall da, wo sich Mitglieder der sogenannten "alten Verbände" befinden, die in der Arbeitsgemeinschaft deutscher Flüchtlinge E. V., wie das von Frl. Wabbels unterzeichnete Schreiben besagt, zusammengeschlossen sein sollen. Privatbriefe publiziert niemand auf diese Art. 
43        Ich bin weit davon entfernt, die Schilderungen über Übergriffe in den Heimatbriefen als unwahr zu bezeichnen und habe das meines Wissens auch nicht getan. Jeder vernünftig denkende Mensch wird so etwas verurteilen, dabei ist es gleichgültig, von welcher Seite diese Leiden hervorgerufen werden. Nur soll man erst im eigenen Busen richen, bevor man anderen Völkern durch solche Heimatbriefe haben nur geschildert, wie sich Russen und Polen in unserer früheren Heimat bewegt haben, ohne auch nur daran zu denken, wie wir mit den andern Völkern verfahren sind. 
44  Haben die Verfasser dieser Briefe nicht die vielen Ukrainer auf den Strassen gesehen, selbst Greise und kleine Kinder, letztere sehr mangelhaft bekleidet und barfuss im Neuschnee, die Strassen fegend, was sonst kräftige Männer bei uns taten? Wissen Sie nicht, dass dieselben Greise und Kinder hungernd von Tür zu Tür zogen und um Nahrung baten, in ständiger Angst, geschnappt zu werden? Wissen die Verfasser weiterhin nichts von Enteignung fremden Eigentums in den von uns früher besetzten Gebieten und der Tätigkeit der von deutscher Seite hierfür eingesetzten Treuhänder? 
45         Ich weise nur auf die Enthüllung im Nürnberger Prozess hin und auf die Aussagen der dort Angeklagten. Die Ostvölker haben am meisten unter dem jetzt gottseidank liquidierten deutschen System gelitten. So etwas kann nur Hass erwecken. Und das ist in den Heimatbriefen alles zu sagen vergessen worden. Wir haben wirklich keine Ursache, weiterhin Hass zu schüren, denn Krieg hat noch immer Elend im Gefolge gehabt. 
46         Sie jedoch, Herr Kather, meinen, dass gegen die vervielfältigten Heimatbriefe des Frl. Wabbels, von denen Sie einmal einen zufällig gelesen haben wollen, keine politischen Bedenken zu erheben wären. Ich bin der Ansicht, dass diese Ihre Meinung und die Verschickung solchen einseitigen Materials durch Frl. Wabbels, sowie die Art der Verwertung desselben durch ihre Gewährsmännin hier im Lager eher noch das deutsche Volk und unser Heimatland in tieferes Unglück stürzen können, als meine Stellungnahne dazu. So etwas nenne ich eine "unanständige Art der politischen Brunnenvergiftung". 
47        2. Dass Frl. Wabbels nicht Mitglied der Arbeitsgemeinschaft gewesen ist,  nehme ich zur Kenntnis. Doch jeder andere "unbefangene Beurteiler" hätte nach dem hier in Umlauf gesetzten Material nur eben dasselbe annehmen können wie ich auch. Ich habe jedenfalls noch nie für eine Organistaion geworben, wenn ich nicht deren Mitglied war. 
48         3. Ich habe meines Wissens nicht behauptet, dass die Vorstandsmitglieder Ihres Vereins gegen Entgelt tätig sind. Für mich, wie auch für viele andere anständige Landsleute genügt das von Frl. Wabbels nach hier gesandte Material und der in Klammern befindliche Hinweis "alle alten Verbände sind darin zusammengeschlossen", um auf Überwinterung der nationalsozialistischen Ideologie zu schliessen. Dass in dieser Hinsicht äusserste Wachsamkeit im Interesse unserer so schwer geprüften Heimat am Platze ist, werden Sie mir nach Punkt 3 und 6 Ihrer Berichtigung wohl beipflichten müssen. 
49         Ich hätte es ja für viel zweckmässiger gehalten, wenn Sie Frl. Wabbels all diese Dinge gesagt hätten, die Sie mir in Abs. 1 bis 3 Ihrer Berichtigung liebenswürdigerweise zudiktieren. Nicht ich liess dieses Material im Lager erscheinen und sorgte für seine Verbreitung, sondern Frl. Wabbels und ihre sich hier im Lager befindliche Gewährsmännin. Ich nahm dazu nur berechtigte Stellung. Also, Herr Dr. Kather! Die Adresse war falsch"
Friedrich Gangin,
Lager Fraer per Skörping, Jylland. 
50  Herr Spatz!
       Wenn man nun schon so lange Zeit unfreiwillig die Gastfreundschaft Dänemarks geniesst, so dringt im Laufe der Zeit so manches aus der Aussenwelt in unsere Abgeschlossenheit, das uns immer mehr aufhorchen lässt und mit Sorge erfüllt. 
Hr. Spatz!
      Når man nu gennem så lang tid ufrivilligt nydder Danmarks gæstevenskab, så er der i tidens løb meget fra den ydre verden, der trænger ind i vores aflukkethed, noget, som får os til at spidse ører og som fylder os med sorg. 
51        Von den wenig erfreulichen politischen Zuständen in unserm vom Nazismus geschändeten Heimatlande ganz abgesehen, möchte ich heute die Frage an Sie und die zuständigen Stellen richten, ob der Kampf gegen den mancherorts ruhig weiter wuchernden Naziwahn in der bisher geübten, so wenig energischen und durchgreifenden Weise weiter geführt werden soll?         Helt bortset fra de kun lidt glædelige politiske tilstande i vort af nazismen skændede hjemlande kunne jeg tænke mig i dag at rette de spørgsmål til Dem og de vedkommende myndigheder, om kampen mod det naziblændværk, der mange steder roligt raser videre, skal føres videre på hidtidige måde, der er så lidt energisk og gennemgribende. 
52        Aus einem grossen Lager in Nordjütland habe ich Einsicht in verschiedene Briefe nehmen können, welche von Personen stammen, die unbekannt sind, sich gegenseitig nicht kennen. Sie berichten übereinstimmend, dass hier das frühere Zellen- u. Ortsgruppen-Unwesen, sozusagen des gottseidank zum Teufel gegangenen tausendjährigen Reichs, fröhliche Urständ feiere. Man teile die Lagerinsassen in drei Gruppen, Edelflüchtlinge, Oberflüchtlinge und gewöhnliche Flüchtlinge.          Fra en stor lejr i Nordjylland har jeg kunnet få indsigt i forskellige breve, der stammer fra personer, der er ubekendte og ikke kender hinanden. De beretter overensstemmende, at det tidligere celle- og bygruppe-uvæsen fra det så at sige gudskelov hedengangne tusindårige riges her så at sige er stået op påny. Men inddeler lejrbeboerne i tre grupper, ædelflygtninge, overflygtninge og almindelige flygtninge. 
53  Diese Klassifizierung deutet auf alte Parteibonzen, gemeine PGs. und solche, die nie würdig waren, der NSDAP anzugehören, und es wohl nur einem glücklichen Zufall verdanken, nicht als Konzentrationäre oder in einem Verbrennungsofen (D. R. P. Kaltenbrunner) gelandet zu sein und nun dazu in der Lage wären, die Reste des im Verborgenen blühenden vierte tausendjährigen Reiches zu stören. Wenn nun auch nicht viel gegen diese Fähnlein der Hitlerischen Aufrechten, den nach dem Märchen- und Lügenprinzen Klumpfüsschen "Ewig Gestrigen" unternommen werden könnte, wie man mir wohl entgegen halten wird, so soll man wenigstens doch die Edlen und Oberen von den Flüchtlinge trennen, die sich ihren gesunden Menschenverstand bis zum heutigen Tage herübergerettet haben.  Denne klassificering minder om den med de gamle partipampere, de almindelige partimedlemmer og den slags mennesker, der aldrig var værdige til at tilhøre NSDAP og vel kun har et lykkeligt held at takke for, at de ikke er landet i en koncentrationslejr eller i en forbrændingsovn (D. R. P. Kaltenbrunner), og nu desuden ville være i stand til at forstyrre resterne af det i det skjulte blomstrende fjerde tusindårsrige. Selv om der nu ikke kan foretages meget imod denne lille styrke af hitlerske oprigtige, de, som altid tilhører gårsdagen, som eventyr- og løgneprinsen "den lille klumpfod" sagde det -- for det vil man vel indvende imod mig -- så skal man i det mindste dog skille de ædle og overflygtningene ud fra de flygtninge, der har reddet deres sunde menneskeforstand med sig til vore dage. 
54  Steckt die Hakenkreuzler in ein Lager für sich, gebt ihnen später ein Empfehlungsschreiben in die Heimat mit, dort sitzen bestimmt Leute, die ihnen derart auf die Finger klopfen werden, dass ihnen die Lust vergehen wird zu diesen gefährlichen Spässen, die sie sich hier in Dänemark glauben gestatten zu können.  Anbring hagekorsfolkene i en lejr for sig, giv dem bagefter en anbefalingsskrivelse med til hjemlandet, dèr sidder der bestemt mennesker, der vil banke dem på fingrene, så deres lyst til disse farlige fornøjelser ganske fortager sig, dem, de kan tillade sig her i Danmark. 
55         Jedem rechtlichen Gefühl, von der mir praktisch noch unbekannten neuen Demokratie ganz zu schweigen, hohnsprechend ist es auch, dass zahlreiche Balten, Letten, Esten usw. heute die Vorzüge der Lager des Roten Kreuzes geniessen, welche bis zum Einsturz des Hitlerischen Kartenhauses im Mai 45 noch zu den eifrigsten Parteigenossen und Anhängern Hitlers gehörten, mit seinem Vereinsabzeichen und anderen Parteiorden herumstolzierten und jeden als Gesinnungslumpen und kazettreif bezeichneten, der ihre abwegige sogenannte Weltanschauung einer vernunftgemässen Kritik zu unterziehen wagte.         For enhver retfærdighedsfølelse -- for helt at tie om det mig praktisk taget endnu ukendte demokrati -- er det en hån, at talrige baltere, letter, estere osv., i dag nyder fordelene ved Røde-Kors-lejrene, mennesker, der indtil det hitlerske korthus styrtede sammen i maj 45 stadig hørte til de ivrigste partimedlemmer og hitlertilhængere og pralende vandrede rundt med deres foreningstegn og andre partiordene og betegnede enhver, der vovede at fremføre fornuftsmæssig kritik mod deres falske såkaldte verdensanskuelse, som meningslunkne og modne til koncentrationslejr. 
56         Wenn man sich schon an Vieles gewöhnt hat, so ist eine derartige Bevorzugung dieser Leute nicht nur bar jeder Gerechtigkeit, sondern auch für die, welche unter grössten persönlichen Gefahren jahrelang gegen den Nazismus und gegen Hitler im In- und Ausland gekämpft haben, besonders schmerzlich.          Selv om man allerede har vænnet sig til meget, så er dette, at man på den måde foretrækker disse menensker, ikke blot imod enhver retfærdighed, men det er også særlig smerteligt for dem, der under de største personlige farer år igennem har kæmpet mod nazismen og imod Hitler i ind- og udland. 
57        Die Nazisten werden verhätschelt, haben ihre Freiheit, und wirkliche Kämpfer gegen die Weltpest sitzen gefangen hinter Stacheldraht, und die gute Verpflegung ist für die früheren Nazisten, die insgeheim noch ihren Göttlichen Adolf anbeten.        Nazisterne bliver forkælede, har deres frihed, og de, der virkelig har bekæmpet denne verdenspest, sidder fanget bag pigtråd, og den gode forplejning får de tidligere nazister, som derhjemme stadig tilbeder deres guddommelige Adolf. 
58        Ich wäre Ihnen sehr verbunden, wenn Sie mir in Ihrem geschätzten Blatt auf meine Ausführungen, die ich durch Zeugen und Unterlagen jederzeit erhärten könnte, eine Antwort geben würden.
      In ausgezeichneter Hochachtung zeichnet: 
J. H. Bruns.
        Jeg ville være Dem meget forbunden, om De ville give mig et svar på det, jeg har anført, i Deres højtskattede blad. Disse ting vil jeg kunne bekræfte med vidner og beviser. 
I udmærket højagtelse undertegner sig
J. H. Bruns. (reaktion: 46-47#36)
59  Herrn J. H. Bruns, Ryvej.
       Ihre Ungeduld ist verständlich. Nur gehen Sie in Ihrer Misstimmung etwas zu weit, wenn Sie behaupten, die Nazisten würden "verhätschelt". Wollen wir uns nicht lieber auf die Feststellung einigen, es sei einer Reihe von führenden und belasteten Nazis bisher aus allerlei Gründen geglückt, sich dem Zugriff der rächenden Hermandad und ihrer blinden Schwester Justitia zu entziehen? 
Til hr. J. H. Bruns, Ryvej.
         Deres utålmodighed er forståelig. Kun går De i Deres misstemning noget for vidt, når De påstår, at nazisterne bliver forkælede. Skal vi ikke i stedet blive enige om at fastslå, at det indtil nu af forskellige grunde er lykkedes for en række førende og belastede nazister at unddrage sig de hævnende Hermandaders (??) og deres blinde søster Justitias indgriben?
60         Das ist sogar noch in Deutschland der Fall. Um wieviel leichter muss es da hier in den Lagern sein, wo die Behörden ja nicht immer Möglichkeiten haben, die Angaben der Verdächtigen nachzuprüfen; und wo man ausserdem manchmal glaubt, gewisse Leute seien in gewissen Stellungen unentbehrlich. Trotzdem ist auch hier schon so manches "hohe Tier" entlarvt und eingesperrt worden. Und die Säuberung ist ja noch lange nicht abgeschlossen, weder hier noch in Deutschland. Schmeichle keiner zu frühe, er sei schon über den Berg!
Besten Gruss.
Jochen Spatz (n60
       Det er endog i Tyskland stadig tilfældet. Hvor meget lettere må det da ikke være her i lejrene, hvor myndighederne jo ikke altid har mulighed for at efterprøve de mistænktes angivelser; og hvor man desuden mange gange tror, at visse folk er uundværlige i deres stillinger. Trods det er der selv allerede her blevet afsløret og indespærret ganske mange "høje dyr". Og udrensningen er jo langtfra afsluttet, hverken her eller i Tyskland. Der er derfor ingen, der skal grine for tidligt i den tro, at han allerede er over alle bjerge!
De bedste hilsener
Jochen Spatz.
61   Zum Lastenausgleich
     Zu Ihrer Erwiderung auf mein "Poem".
     Sie wünschten zu wissen, wieso ich gegen Sie und die Deutschen Nachrichten polemisiert habe.
62       Die Grundlage zu meinem Gedicht bildet Ihr "Wochenschwatz" (wahrscheinlich vom 26. 8. 46), der mit den Versen endet: "Besinnt Euch bald. Die Zeit entgleitet. Die Heimat bietet Brot und Platz ... "
63         Insbesondere sind es die drei letzten Absätze, in deren Sie Ihren Landsleuten raten, nach ihrer Rückkehr in die Heimat den armseligen rostigen Löffel, der uns (Flüchtlingen) verblieben ist, fest i die Faust zu nehmen, usw., sich einzugliedern, zu arbeiten, sich einzufügen und sich (mit den Verhältnissen ohne weiteres) abzufinden. 
64       Mit dem "verrosteten Löffen" ist unsere Lage treffend gekennzeichnet. Wir wollen ihn aber nicht benutzen udn verlangen, dass uns mindestens ein anständiger Blechlöffel zur Verfügung gestellt wird, wenn andere (Nichtflüchtlinge), die wenig oder garnicht durch den Krieg geschädigt worden sind, mit einem silbernen essen können. Diesen ist ja dieselbe Suppe von den "Führern" unseligen Angedenkens eingebrockt worden wie uns. 
65       Wir wollen uns also nicht ohne weiteres mit diesen ungerechten, ungleichen Verhältnissen abfinden, sondern verlangen einen gerechten Lastenausgleich. Wir verlangen auch, die wir ohne unsere Schuld 1½ Jahre hier in Dänemark festgehalten und denen dadurch in Deutschland Arbeits- und Unterkunftsstellen verloren gegangen sind, eine "gastfreundliche" Unterkunft und eine Arbeitsstelle, die unseren Kenntnissen und Fähigkeiten entspricht. 
66        Selbstverständlich ist mit dem "Befehl" (in meinem Gedicht) ein Gesetz gemeint, das nicht in der zur Naziseit üblichen Weise zustande gekommen ist. 
67        "Rechtlos" sind wir, wenn uns dieser gerechten Ausgleich nicht geboten wird.
Hans Gotzkowsky,
Skive Flüchtlingslager Jegstrup I. 
68  Herrn Hans Gotzkowsky,
Skive -- Jegstrup I
      In der Frage des gerechten Lastenausgleichs sind wir vollkommen einig. Nicht nur die Flüchtlinge und die Ausgebombten haben den Hitlerkrieg verloven, sondern alle Deutschen. Und alle gemeinsam müssen die Lasten tragen, jeder nach seinem Vermögen. 
69       Es ist mir nicht eingefallen, den "rostigen Löffel" den Flüchtlinge vorzubehalten. Lesen Sie meinen Wochenschwatz noch einmal nach. Da heisst es: "Es ist schon gescheiter, wir nehmen den armseligen rostigen Löffel, der uns verblieben ist, fest in die Faust und löffeln die Suppe aus ... "
            Mit "wir" meine ich uns alle, also auch jene Deutschen, die weder Flüchtlinge noch Ausgebombte sind.
Jochen Spatz. 
70  Heimkehrer aus dem Osten
        Zu der Äusserung von Herrn Hoscheck aus Aalborg, die in der Nr. 38 der Deutschen Nachrichten unter der Überschrift: "Die Heimkehrer aus dem Osten" veröffentlicht wurde, möchte ich folgendes mitteilen: 
71         Einer meiner Brüder wurde am 17. 8. 1946 aus russischer Gefangenschaft entlassen und traf etwa am 27. 8. 1946 in Berlin ein. Er kam aus dem russischen "Mustererholungslager" Heydekrug, in das er am 19. 4. dieses Jahres aufgenonnem worden war. Offenbar gehörte er zu jenen wohlgenährten Heimkehrern, die in dem Bericht der Berliner Zeitung beschrieben worden sind, denn er ist jetzt, wie er selbst schreibt, so dick, wie er schon seit Jahren nicht mehr gewesen ist. 
72          Über das Lager selbst berichtet er: "Die Behandlung ist in diesem Lager sehr gut. Alle sind freundlich und gerecht. Die Verpflegung ist gut und wird sogar, wenn sie einmal ausfälllt, nachgeliefert. Dadurch haben wir schon bis zu 1500 gr. Brot an einem Tage bekommen. Die Baracken sind gut heizbar. Man schläft in Betten -- 2 übereinander -- auf weissen Strohsäcken, mit weissen Kopfkissen und Decken. In einer Baracke sind in einem Raum nur 60 Mann. Dabei sind noch Tische und sogar fast für jeden ein Schemel vorhanden. Zu 4-6 Mann hat man ein Doppelspind. Das Leben ist also recht zivilisiert. Eine Bücherei mit Büchern für jeden Geschmack ist auch vorhanden. 
73         Dass es ihm vorher schlecht gegangen ist, braucht wohl kaum erwähnt zu werden, sonst wäre er ja nicht in dieses Lager gekommen, und dass er einen Herzmuskelschaden davongetragen hat und jetzt noch Wasser in den Beinen hat (er ist 31 Jahre alt) ist bei oberflächlicher Betrachtung ja nicht gleich festzustellen. Aber "gelogen" hat die Berliner Zeitung mit ihrem Bericht nicht. Und da ich zufällig im Besitz eines Augenzeugenberichtes bin, wollte ich ihn den Deutschen Nachrichten nicht vorenthalten.
Dr. Hildegard Siegfried,
Flüchtlingskrankenhaus, Nyelandsplads. 
74 In eigener Sache
Zu unseren Wahlbildern in Nummer 38, Seite 1. 
      Seite 1: Das linke Bild trug eine irreführende Unterschrift. Unsere aufmerksamen Leser werden festgestellt haben, dass nicht nur die Plakate vor dem Wahllokal, sondern auch die abgerissenen Wahlaufrufe von der Sozialistischen Einheitspartei stammten. Wir bitte um Entschuldigung. 
Die Redaktion. 
75  Vom Flüchtling zum Flüchtling ...
Drei Briefe
An den kleinen Sohn des deutschen Volkes.
Werter Herr Paetsch:
    Ich spreche Ihnen meinen Dank dafür aus, dass Sie vielen doch so scheibar unwissenden Nazianhängern gründlich die Meinung gesagt haben. Für diese Menschen gab es nur einen Gott und das war Hitler und der Nationalsozialismus. Wer diesen verachtete, war nicht wert, dass er lebte und wer die Parteileute verachtete, hatte Gott verachtet. 
76  Es waren ja immer die kleinen unschuldigen und unwissenden Parteileute, welche Anzeigen wegen Abhören ausländischer Sender oder Parteibeleidigung machten. Ich selbs muss mich solcher Anzeige zufolge vor dem Ortsgruppenleiter meines Heimatortes zur Protokollaufnahme stellen. Mir wurde zur Last gelegt, die Partie und den deutschen Staat beleidigt zu haben. Nur der Zeugenaussage einer Dorfgenossin, welche auf meiner Seite stand und behauptete, nichts gehört zu haben, konnte ich es verdanken, dass ich nicht im KZ landete. Diese Frau hielt meine Seite, obwohl ich mit Gefängnis gedroht wurde. 
77  Will denn niemand gewusst oder gehört haben, dass Hitler und seine Anhänger den Krieg vorbereiteten? Ich erinnere mich der Rundfunkrede im Frühjahr 1939 als Hitler rief: Deutschland hat 70 Millionen Menschen und keinen Raum. Deutschland braucht Kolonien. Sie sind uns von England gestohlen worden, Präsident Roosevelt wurde von Hitler auf das gemeinste als Jude und Grossagrarier beschimpft. Das war der Ansporn zum Kriege. Waren die Nationalsozialisten so verliebt in ihren Führer, dass sie seine räuberischen Absichten überhörten? Oder haben sie in stolzer Siegesgewissheit garnicht gesehen, wie unschuldige Juden aus ihren Häusern und Wohnungen vertrieben wurden. 
78  Wie ihnen alles fortgenommen wurde, wie sie hungerten, eerwürgt wurden und starben, während sich die Parteigenossen ihrer Habe erfreuten? Ich erinnere mich deutlich an die Ausstellung in Königsberg-Vorstadt. Überschrift: Das Sowjet-Paradies. Mancher Nationalsozialist hätte bei Ansicht dieser in Lumpen gehüllten Gestalt im Schaufenster an seine eigene Zukunft denken sollen und sich das spöttische Lächeln inbezug auf Herabsetzung anderer Völker ersparen können. 
79  Denken wir an unser Schicksal. Wir sind sehc bescheiden geworden. Schlafen wir doch im Luftbett zweifach übereinander, wo wir 20 Personen in einem Raum von 10 m Länge und 5 m Breite friedlich beieinander leben. Millionen kleiner Parteigenossen waren die Zähne am Räderwerk des grossen Getriebes Nationalsozialismus. Von diesen Zähnen triefte Judenblut, das Blut der eigenen Mitbürger und das Blut vieler friedliebender Nachbarvölker. Es wurde zermalmt, was sich dieser Maschine entgegenstellte. 
80  Als ich mich im Frühjahr 1945 auf der Flucht in Gotenhafen befand, wurde mir Quartier bei einem Parteiherrn zugewiesen. Durch diesen erfuhr ich, dass täglich bis 50 deutsche Soldaten wegen Widersetzung gegen die Nazibonsen in Gotenhafen erschossen wurden. Feigheit vor dem Feinde nannten es die Kriegstreiber in ihren braunen goldverbrämten Uniformen. Manche deutsche Frau und Mutter erhielt die verlogene Bestätigung zugeschickt: Es starb auf dem Felde der Ehre usw. 
81  Eines Tages gaben die Parteibonzen in meiner Strasse den Befehl aus, dass Frauen, welche Kinder über 12 Jahre hatten, Gotenhafen nicht mehr verlassen durften. Mit Schrecken sah ich, dass Frauen und Mädchen gewaltsam zum Panzergräbenaufwerfen  an den Strassen herangezogen wurden. Wir müssen kämpfen bis zur letzten Frau, bis zum letzten Kind und bis zum letzten Blutstropfen riefen die Nazibonzen den Flüchtlingen zu, während sie ihre Familien längst im Reich in Sicherheit wussten. Trotzdem gelang es mir und meiner 14-jährigen Tochter, Gotenhafen zu verlassen. Die Maulhelden selbst nahmen Reissaus und überliessen Frauen und Kinder den Kämpfen. 
82  Mancher wird später fragen: Wo sind die vielen ostpreussischen Flüchtlinge geblieben? Ich glaube, fast die Hälfte von diesen schwinnt in der Ostsee. Als ich mich vom geliebten Ostseestrand verabschiedete, war er besät von unzähligen angeschwemmten Frauen- und Kinderleichen. Wenn wir an die ungenannten Schiffsverluste denken und fragen, wer denn die Schuld an all dem Unglück haat, so müssen wir bei der Ursache anfangen und antworten: der Nationalsozialismus. Es waren nicht nur die sture Ostpreussen allein, wie mancher Westdeutsche uns nennt, die Hitler in den Sattel halfen und sich dem Nationalsozialismus mit Leib und Seele verschrieben hatten. 
83  Man konnte staunen, wenn man die Rundfunkreden von Hitler oder Goebbels hörte. Millionen Westdeutsche jubelten Hitler ihr Sieg Heil entgegen. Selbst als Hitler fragte, wollt ihr den totalen Krieg, den ihr euch nicht denken könnt?, wurde ihm aus der Reichshauptstadt ein stürmisches Ja! zugerufen. Ob wir wussten, was unsere SS und Gestapo in Polen, Frankreich, Belgien, Russland und Dänemark tat, was sie an Juden und unseren nie wiederkehrenden Mitbürgern tat, oder ob wir es nicht wissen wollten, dass spielt gar keine Rolle. Die breite Masse des deutschen Volkes trägt die Verantwortung. 
84  Wir Flüchtlinge in Dänemark haben unendlich viel Zeit, über unser Schicksal und dessen Ursache nachzudenken. Aber wir sollen nicht nur denken. Wir sollen daraus leernen. Schicksalsgenossen: Deutsche Flüchtlinge in Dänemark! Denjenigen, die da glauben, dass ihnen von den Siegermächten, den Alliierten Unrecht geschieht, kann ich nur zurufen: Aber alles Böse rächt sich hier auf Erden und, wie Schicksalsgenosse Paetsch sagt: Was du nicht willst, das man dir tu, da füg auch keinem andern zu. Wir müssen Selbsterziehung üben. In uns Deutschen darf nie wieder in der Welt die Habgier nach fremden Ländern und nach fremdem Eigentum aufsteigen. 
85  Wir dürfen nie wieder mit stolzer Herabsetzung anderen Nationen gegenübertreten. Stolz endet in Herrschucht und Dummheit. Wir müssen durch friedliche Arbeit uns das Ziel setzen und unser ganzes Bemühen muss darauf gerichtet sein, immer nur in friedlichen Bestrebungen zu unserm Wohl und zur Verständigung anderen Völkern gegenüber leben zu wollen. Nur so können wir am Wiederaufbau Deutschlands mitwirken. Es grüsst Sie und alle Schicksalsgenossen, welche dasselbe Ziel verfolgen,
Fran Gertrud Torner, Dragør, Lager 126. 
86  Ich bitte Sie, meinen Brief als Antwort an Frl. Feodora Hoppe abdrucken zu wollen. 
     Sehr geehrtes Fräulein Hoppe.
     Sie schreiben in der Nr. 32. der Deutschen Nachrichten, dass Hitler viel Gutes getan. -- Schauen Sie mal nach oben, auf den Himmel, das Heil der Menschen liegt in Jesus Christus begründet. -- Der Fluch und der Untergang der Menschen liegt im Anti Christ und wenn Sie nicht blind sind, müssen Sie doch zugeben, dass Adolf Hitler schon damals dem Teufel aus dem kessel entsprungen ist, als Ihnen die Muttermilch hinter die Ohren gelaufen. 
87  Wenn die Millionenmörder so viel Gutes gesät haben, wie Sie behaupten, warum wächst heute bei uns in Ostpreussen auf unserem Lande nicht Roggen und Weizen, sondern Dornen und Disteln und Sie selbst sind hinter dem Stacheldraht? Unsere deutsche Kultur, unsere deutsche Ehre, unsere Gleichberechtigung unter den Völkern gleicht einen Schiffswrack, das an der Politik dieses Idioten zerschellt ist. Gehen Sie in die Lazarette, studieren Sie die Zahlen der Kriegsverletzten, hören Sie einmal zu, was die wunden Mutterherzen berichten. Dann kommt Ihnen von allein der Dank aus dem Herzen, dass Sie verschont geblieben sind, als junges Mädchen den Nachlass Adolf Hitlers zu beerben. 
88  Uns Älteren fällt es doppelt schwer, dass unsere Kinder keine Heimat, keine Existenz besitzen. Wir wollen aber als Deutsche zueinander ehrlich sein, uns schleunigst aus der dunklen Atmosphäre des Diesseits (Materialismus) entfernen, und viel lieber in manchen Fragen den Himmel zu Rate ziehen, dann werden nicht nur die Führer, sondern ganze Völker vor Leid und Tränen verschont.
Emil Senff. Oksböl K. 20-9.
89  Nachklang zum Artikel "Das Recht auf politische Tätigkeit", von Herrn Schoene, Lager 48-09 (Deutsche Nachrichten Nr. 34). 
         Einem echten deutschen Manne und Vorkämpfer für Menschenrechte das Recht auf politische Tätigkeit absprechen zu wollen, (weil er dem Terror einer mit Gewalt sich aus Ruder drängenden Emigranten-Clique weichen musste, die deutsche Kultur und alle Menschenrechte mit Füssen trat, deren Verfolgung er durch die Flucht ins Ausland sich zu entziehen wusste, um dem deutschen Volk seine nützliche Kraft zu erhalten) zeugt von einer politischen Unreife. 
90  Wir wollen es als ein grosses Wunder betrachten, dass es dieser ausgefeimten Mörder-Organisation nicht gelungen ist, alle diese Kämpfer umlegen zu können. Wo würde das deutsche Volk ohne das Vorhandensein dieser Männer heute hinsteuern? Alle K. Z.- Häftlinge sind nicht geeignete Vertreter eines 70 Millionen-Volkes. Sollten jedoch noch welche vorhanden sein, glaube ich, dass viele von ihnen durch mehr als 13-jährige Verfolgung und Drangsalierung an Leib und Seele gebrochen sind, um dem deutschen Volke als aktive Politiker heute noch zu dienen. 
91  Ich habe 30 Jahre am politischen Leben teilgenommen, war niemals ein Pessimist, als ich aber 1939 voraussah, dass das deutsche Volk mit Riesenschritten dem Abgrund zusteuerte, glaubte ich nicht daran, dass nach Abwirtschaftung dieser "Weltbrandstifter" geeignete Leute vorhanden sein werden, die dieses hinterlassene Chaos auffangen würden. Nicht nur im Inland gilt es das Los unschuldig verelendeter Massen zu erleichtern und aus dem Elend herauszuführen, sondern auch im Ausland gillt es noch vieles zu leisten. 
92  Ganz besonders wir Flüchtlinge in Dänemark müssen diesen Männern dankbar sein für ihre ungeheure Arbeit, die sie in Dänemark und in der Welt geleistet haben, um viele Deutschenhasser zu überzeugen, dass nicht alle deutschen Menschen naziverdächtig sind, und damit zugleich für eine menschenwürdige Behandlung bis zu Heimkehr für uns gesorgt haben. Abneigung und Verneinung der politischen Tätigkeit hätte das deutsche Volk jenen undeutschen Emigranten entgegenbringen müssen, die aus allen Teilen Europas in den vorigen Nachkriegswirren nach Deutschland strömten, ihr Gastland zum politischen Tummelplatz machten, die Humanität der Demokratie missbrauchten, dem deutschen Volk alles mögliche vorgaukelten, blendeten und dann ins Verderben führten. 
F. Gronau,
Aalborg Ost Bar. 51-12. 
93  Ein Deutschverderber
Fritzchens Fahrrad.
      Fritzchen hat einen Schulaufsatz zu macneh, und zwar hat er das Thema gewählt "Mein Fahrrad!"
      Heulend kommet er nach Hause und erzählt dem Vater, dass er zwei Schellen bekam, weil er zwei Worte gross anstatt klein geschrieben hatte. Mit Staunen liest der Vater den Text: "Mein altes Fahrrad taugt nicht mehr. Das Hinterrad ist kaputt. Mein Vater muss mir ein neues kaufen. Bei meinem Alten klappern schon am Hintern die Kotflügel."
94        Und da hatte der gute Junge nun alten und hintern gross geschrieben, obwohl er doch das alte Rad gemeint hatte. 
Anmerkungen Noter
n60  So weit ich sehen kann, hat Jochen Spatz die Frage nicht ganz verstanden. Es handelte sich nicht um die Nazis in den Lagern der Flüchtlingsadministration, sondern um die Nazis in den Lagern der Roten Kreuz. In diesen Lagern wurden die sogenannten "displaced persons" angebracht. Von den 250 000 Flüchtlinge waren mehr als 34 000 Personen Nicht-Deutsche, die also unter eine andere Administration angebracht wurden. Es war diesen Flüchtlinge erlaubt aus den Lagern zu gehen (die Lagern waren nicht bewacht), sie durften Arbeit nehmen wenn möglich, und das Essen war vielleicht auch besser als das für die Deutschen. J. H. Bruns hat in seiner Anklage recht. Diese Trennung der Flüchtlinge war nicht eine Trennung zwischen Nazis und Nicht-Nazis, sondern zwischen Deutschen und Nicht-Deutschen. Und kein Zweifel, das wird als Unrecht empfielt von den vielen Nazi-Gegnern in den deutschen Lagern. (Siehe auch pigtraad2#3).  Såvidt jeg kan se, har Jochen Spatz ikke forstået spørgsmålet. Det drejede sig ikke om nazisterne i flygtningeadministrationens lejre, men om nazisterne i Røde Kors' lejre. I disse lejre blev de såkaldte "displaced persons" anbragt. Af de 250 000 flygtninge var mere end 34 000 ikke-tyskere, og de blev altså anbragt under en anden administration. Det var tilladt for disse flygtninge at gå udenfor lejrene (lejrene var ikke bevogtede), de måtte tage arbejde, hvis det var muligt, og maden var måske også bedre end maden i de tyske flygtningelejre. J. H. Bruns har ret i sin anklage. Denne opdeling af flygtningene var ikke en opdeling i nazister og ikke-nazister, men en opdeling i tyskere og ikke-tyskere. Og der er ingen tvivl om, at det må opfattes som uretfærdigt af de mange nazi-modstandere, der var i de tyske lejre.