Zurüch zum Inhalt Tilbage til indhold.  Aus den "Deutschen Nachrichten" Fra den tyske avis Einzelne Lager Om de enkelte lejre

 

Deutsche Nachrichten 1947 Nr 19

 vom 19. Mai 1947

Deutsche Nachrichten 1947 nr 19

 fra 19. maj 1947.

 
  •  Gedanken zur Weltkatastrophe 1939 af Dr. Webersberger, Grove. #1.
  • Unsere Landwirtschaft af Walter Schultz. Flüchtlingslager, Røntved, (Baracke 22/1) #19.
  • Kritik an der alliierten Deutschland-Politik af Carl Gütschow, Grove. #42. Svar: #53.

  • Erkenntnis und Bitte af Kapitän Johann Düring, Aalborg, 48-01 #68. og af M. Holzke, Oksbøl, Bez. 1, Bar. 8/5. #70.
  • Tanker om verdenskatastrofen 1939
  • Vort landbrug
  • Kritik af den allierede Tysklands-politik

  • Erkendelse og bøn
     1 Gedanken zur Weltkatastrophe 1939 Tanker om verdenskatastrofen 1939
             Ein höherer deutscher Regierungsbeamter sagte kürzlich, Hitler sei ein Genie gewesen. Das würde dann beweisen, dass auch ein Genie die grösste Dummheiten machen kann, die andere, die kein Genie sind, nicht gemacht haben würden.           En højere tysk regeringsembedsmand sagt for nylig, at Hitler var et geni. Det ville så bevise, at også et geni kan gøre de største dumheder, de dumheder, som andre, der ikke er et geni, ikke har gjort. 
    3        Viele Nazis bezeichneten Hitler sogar als eine zweiten Messias. Einer Kreuzigung hat er sich allerdings wohlweislich durch Selbstmord entzogen. Seine Leiche liess er vorsichtigerweise verbrennen, wohl, damit nicht etwa durch örtliche Obduktion irgendwelche Defekte seines Gehirns oder anderer edler Teile festgestellt werden konnten.           Mange nazister betegnede endog Hitler som en tredie messias. En korsfæstelser har han i det mindste klogelig unddraget sig ved sit selvmord. Sit lig lod han fornuftigvis brænde, velsagtens for at man ikke ved en stedfunden obduktion skulle finde nogle defekter i hans hjerne eller andre ædle dele. 
    4 Ich halte ihn allerdings für voll verantwortlich. Er war nur reichlich überspannt und ging wie ein Stier auf sein Ziel los. Einen etwaigen Misserfolg schaltete er von vornherein aus seiner Kalkulation aus! Er wollte ja das Beste, also musste es gelingen, und er würde es schon meistern! Na und wenn nicht, was fragt schon ein Mann danach, der vor einem solchen gewaltigen Massenmord, wie es ein Weltkrieg heute ist, nicht zurückschreckt.  Men jeg regner ham i hvert fald for fuld ud tilregnelig. Han var kun rigelig overspændt og gik løs på sit mål som en stud. Et eventuelt dårligt resultat udskilte han på forhånd fra sin kalkulation! Han ville jo det bedste, altså måtte det lykkes, og han skulle nok mestre det! Nå ja, og hvis ikke, hvad spørger så en sådan mand efter det, en mand, der ikke veg tilbage fra et så enormt massemord, som en verdenskrig er i vore dage!
    5  Was spielt es schon für eine Rolle, wenn die lieben Volksgenossen ihre Stellung, ihre Wohnung, ihr Vermögen verlieren. Er, der Fürer, macht eben in solchem Falle seinem Leben selbst ein Ende, und die andern haben das Nachsehen.  Hvilken rolle spillede de ellers, hvis de kære folkefæller mistede deres stilling, deres bolig, deres formue. Han, føreren, gør just i det tilfælde en ende på sit liv, og de andre får en lang næse. 
    6         Unser erster Lagerführer in Brønderup auf Fünen erklärte uns in seiner Begrüssungsansprache: "Wenn alle Deutschen so gewesen wären, wie ihr Führer, dann hätten sie den Krieg nicht verloren!" Ich bin anderer Ansicht. Ein Blick auf den Globus auf dem Deutschland nur ein kleiner Fleck ist im Vergleich zu den Riesenreichen der Alliierten, genügte, um darzutun, dass wir den Krieg nie gewinnen konnten.           Vores første lejrches i Brønderup på Fyn sagde til os i sin velkomstappel: "Hvis alle tyskere havde været sådan som jeres fører, så ville de ikke have tabe krigen!" Jeg mener noget andet. Et blik på globussen, hvor jo Tyskland kun er en lille plet sammenlignet med de allieredes kæmperiger, var nok til at fastslå, at vi aldrig kunne vinde krigen. 
    7  Dazu kamen die Erfahrungen aus dem ersten Weltkrieg betreffend Nahrungs- und Rohstoffversorgung, sowie die Überlegenheit der Alliierten an Volkszahl. Wer nicht einmal durch Schaden klug wird, dem ist nicht zu helfen! Es ist unbegreiflich, wie ein sonst gescheiter Mensch wie jener Lagerführer sich unter dem Einfluss eines Wahnwitzigen in den Grenzen des Möglichen und Erreichbaren so täuschen kann.  Dertil kom erfaringerne fra første verdenskrig, hvad angår forsyning med levnedsmidler og råstoffer, såvelsom de allieredes overlegenhed hvad folketal angår. Den, som ikke engang kan blive klog af skade, ham kan man ikke hjælpe! Det er ubegribeligt, hvordan et ellers fornuftige menneske som denne lejrchef på den måde kan tage fejl under indflydelse af en vanvittig mand i grænsedragningen mellem det mulige og det opnåelige. 
    8          Alle die so hoch gepriesenen und zum Teil mit dem Beinamen "der Grosse" geschmückten Staatsoberhäupter, Feldherren und Helden haben den Völkern hunderte Millionen Menschenopfer und unsägliche Leiden gekostet. Bei einigen von ihnen wäre es entschieden vorteilhafter gewesen, wenn man sie selbst rechtszeitig einen Kopf kürzer gemacht hätte. Ebenso haben die Religionsstreitigkeiten viele Opfer an Menschenleben verursacht.           Alle de så højt priste og for en del med tilnavnet "den Store" smykkede statsoverhoveder, feltherrer og helte har kostet folkene hundreder af millioner menneskeofre og utallige lidelser. Ved nogen af dem ville det bestemt have været mere fordelagtigt, hvis man rettidigt havde gjort dem selv et hoved kortere. Ligesådan har religionsstridighederne forårsaget mange ofre, talt i menneskeliv. 
    9        Wann werden die Menschen endlich einmal zur Vernunft kommen? Es ginge ohne Krige. Im vorliegenden Falle war der Krieg noch dazu ganz unnötig. Uns ging es gut. Auch der kleinste Mann wäre froh, wenn es ihm heute noch so ginge, wie vor dem Kriege.           Hvornår vil menneske til sidst komme til fornuft? Det kunne godt gå uden krig. I det foreliggende tilfælde var krigen desuden helt unødvendig. Os gik det godt. Også den lille mand ville være glad, hvis det i dag stadig gik ham som før krigen.  
    10         Hitlers Vorwand, das deutsche Volk habe nicht Lebensraum genug, widerspricht logischerweise seinen Bemühungen um Steigerung der Kinderproduktion. Wenn ein Volk nicht Lebensraum genug hat, darf es die Volkszahl nicht noch vergrössern, sondern muss die Geburtenzahl beschränken. Eine Expansionspolitik, wie Hitler sie betrieb, ist verbrecherisch. Ein Räuber auf dem Thron muss abgelehnt werden.          Hitlers påskud, at det tyske folk ikke havde nok livsrum, modsiger logisk hans bestræbelser for at øge produktionen af børn. Hvis et folk ikke har nok livsrum, så skal det ikke øge folketallet endnu mere, men så må det indskrænke fødselstallet. En ekspansionspolitik som den, Hitler førte, er forbryderisk. En røver på tronen må afvises. 
    11          Wir wollen hoffen, dass man bei Abfassung der Friedensverträge frühere Fehler vermeiden und sich konziliant genug zeigen wird, damit nicht nach geraumer Zeit neue Kriege daraus hervorgehen, wie es gewöhnlich der Fall gewesen ist. "Leben und leben lassen", sei der Parole.           Vi vil håbe på, at man ved affattelsen af fredsaftalen undgår tidligere fejl og viser sig fordragelig nok til, at ikke inden for passende tid en ny krig fremgår deraf, sådan som det sædvanligvis var tilfældet. "Lev og lad leve", må være parolen. 
    12             Was haben wir aus dieser Katastrophe sonst noch gelernt?         Hvad har vi ellers lært af denne katastrofe? 
    13       1) dass man unsere alten weisen Sprichwörter mehr beachten sollte. "Friede ernährt, Unfriede verzehrt" und "Wer andern eine Grube gräbt, fällt selbst hinein",         1) at man skal lægge større vægt på de gamle vise ordsprog: "Fred ernærer, ufred fortærer" og "Den, der graver en grav for andre, falder selv i den". 
    14        2) dass man einem einzelnen Menschen nicht eine solche Gewalt überlassen darf, wie Hitler sie gehabt hat,         2) at man ikke bør overlade så stor en magt, som Hitler havde, til et enkelt menneske. 
    15            3) dass auch ein solcher Mann den Rat weiser älterer Männer beachten soll. Wer das nicht tut, sondern jene als Unbelehrbare, als Meckerer, Mies- und Flaumacher brandmarkt, handelt unklug und ist ein Dumm- oder Starrkopf.         3) at selv et sådant menneske skal tage hensyn til råd fra vise gamle mænd. Den, der ikke gør det, men brændemærker dem som ude af stand til at lære, som brokhoveder og lyseslukkere, han handler uklogt og er dum og stædig. 
    16          4) dass selbst jemand, der, wie Hitlers Anhänger so gern von ihm behaupteten, das Beste für sein Volk gewollt hat, das entzetzlichste Unheil anrichten kann. Die Ausrede, Verräter seien im Spiele gewesen, ist wohlfeil. Selbstverständlich hat es Gegner gegeben, die das Ende mit Schrecken voraussahen.          4) at selv enhver, som gerne ville det bedste for sit folk, som Hitlers tilhænger påstod om ham, kan anrette de mest forfærdelige ulykker. Talen om, at der var forræddere med i spillet, er billig. Selvfølgelig var der modstandere, der forudså enden med forfærdelse. 
    17          5) dass es grundverkehrt ist, jedem einfachen, beschränkten Menschen ein politisches Mitbestimmungsrecht zu geben. Zu einem ruhigen, abgeklärten und endgültigen Urteil in politischen Dingen gelangen viele erst in den Jahren über 50 auf Grund der Erfahrungen von 20 bis 50.         5) at det i bund og grund er forkert, at give ethvert enfoldigt, indskrænket menneske en politisk medbestemmelsesret. Der var mange, der først, da de var over halvtreds, nåede frem til en rolig, afklaret og endegyldig bedømmelse af de politiske forhold, på grund af de erfaringer, de havde gjort mellem 20 og 50. 
    18         6) dass man den Bogen nie überspannen soll. Das grossmäulig auf 1000 Jahre berechnete Reich Hitlers brach schon nach 12 Jahren zusammen. Statt des versprochenen Paradieses haben wie Entbehrungen über Entbehrungen: eine entsetzliche Wohnungsnot, Kleidungsmangel, keine Milch, kein Ei, keinen Alkohol usw. -- geschweige denn ein Volksauto. 
    Dr. Webersberger, 
    Grove. 
             6) at man ikke skal spænde buen for hårdt. Hitlers tusindårsrige -- dette overmodige udtryk -- brød allerede sammen efter 12 år. I stedet for det lovede paradis har vi den ene mangel efter den anden: en skrækkelig mangel på boliger, mangel på klæder, ingen mælk, ingen æg, ingen alkohol, osv. -- for slet ikke at tale om en folkevogn.
    Dr. Webersberger,
    Grove. 
    19  Unsere Landwirtschaft
    20         Zweck und Ziel jeder Landwirtschaft sollte sein, die höchsten Nährstoffeinheiten herauszuwirtschaften. Dazu ist neben grösstem Können und Fleiss die Fähigkeig notwendig, den Wirtschaftsplan dem Boden und den sonstigen Bedingungen anzupassen. Weiter, je höher die Erträge sind, umso mehr Betriebsmittel müssen zur Verfügung stehen. In einer Verlautbarung deutscher Verwaltungsstellen wird mit Recht darauf hingewiesen, dass sich die deutsche Wirtschaft Fehlinvestitionen nicht leisten kann. 
    21  Dieses gilt auch für die Landwirtschaft. Jder dem Bankrott entgegentreibende Hof bringt jahrelang schlechte Erträge. Grosse Mengen Lebens- und Futtermittel gehen dabei dem ganzen Volk verloren. Am meisten krisenfest werden diejenigen Betribe sein, die sich nicht einseitig auf eine einzige Anbau- dder Wirtschaftsform beschränken. 
    22         Im Rahmen des Möglichen sollte jeder Betrieb Veredlungswirtschaft und Hackfruchtbau betreiben, Futtermittel zukaufen und künstliche Düngemittel auch bei reichlicher Stallmisterzeugung anwenden. Für eine starke Viehhaltung (VeredlungswirtschaftI) müssen genügend grosse Rauhfutter- und Strohmengen aus der eigenen Erzeugung zur Verfügung stehen.
    23  Alle entfallenden Abfallfuttermittel und selbst geernteten Futtermittel sind bestmöglichst zu verwerten und durch künstliche Trocknung oder Einsäuerung haltbar zu machen. In Ostpreussen wurden Zuckerrübenanbaukontingente nur dann zugeteilt, wenn der Betrieb eine starke Viehhaltung nachweisen konnte.
    24        Mir sind seit 1895 Betriebe aller Grössen in Ost-, Westpreussen und am Harz bekannt. Überall, besonders in den Jahren von 1895 - 1914 wurden je nach der Einstellung des Betriebsleiters grosse und grösste Mengen Futtermittel aus dem Auslande zugekauft. In Ostpreussen hatte die Veredlungswirtschaft bei der Huhhaltung und Milchwirtschaft in den Jahren vor und noach während des Krieges einen sehr grossen Aufschwung genommen. 
    25        Sache der staatlichen Planung und Verwaltung ist es, in den einzelnen Ländern die abweichenden Voraussetzungen bei der Planujng zu berücksichtigen. 
    26       Eine Verbesserung der Landarbeiterlöhne darf nicht vergessen werden. Die gleichen Ansprüche stellen der Siedler und seine mitarbeitenden Familienmitglieder. Die schwere Landwirtschaft und der Verzicht auf die Annehmlichkeiten der Städte müssen einen Ausgleich in der Entlöhnung finden.
    27       Der Aufsatz des Herrn Albrecht Schubert ist mit grosser Sachlichkeit aus der Praxis geschrieben, dagegen ist wohl nichts zu sagen. Ich unterstreiche die Angaben über die Spitzenbetriebe.
    28        Deutschland kann sich schlechte, gewissenlose und faule Bauern und Landwirte nicht mehr leisten. Wer deutschen Volksbogen bearbeitet oder bewirtschaftet, hat die Pflicht, sein Können zur Steigerung der Erträge einzusetzen. Auch die geringen Böden müssen, soweit Landbau überhaupt möglich ist, intensiv bewirtschaftet werden. 
    29  Starker Hackfrucht- und Gemüsebau ist nicht überall möglich. Der Anbau von Hülsen- und Ölfrüchten kann nicht übermässig ausgedehnt werden. Selbst für die intensivsten Betriebe bleibt ein grosser Anbau von Halmfrüchten eine Notwendigkeit. Die Einnahmen daraus sind auch für Kleinbetriebe ein bedeutender Teil de Gesamteinnahme. Es wäre falsch, wenn der Weltgetreidepreis auch für die deutsche Getreideproduktion massgebend wäre.   
    30  Die gesamte deutsche Landwirtschaft, ganz gleich welcher Grösse, braucht Inlands Mindest- und Höchstpreise für ihre Erzeugnisse. Der Bauer und Landwirt darf nicht auch noch Spekulant werden. Für ihn liegen genug Arbeit und Entscheidungen vor.  
    31         Die Stützung des Milchpreises vor und während des Krieges hat trotz knapper Futtermittel die Zahl der Kühe und damit die Milchanlieferung in Ostpreussen ungeahnt gesteigert. Ähnliche Erfolge kann die Ernährungsplanung bei der Schachtvieh- und Eierproduktion durch die Preisrelation erzielen, wenn diese wünschenswert und möglich ist. 
    32        Genossenschaftliche und staatliche Meliorationen müssen die Ertragfähigkeit der Äcker und Wiesen verbessern.  
    33        Jeder ehrlich und gerecht denkende Bauer unterschreibt, was Herr Schubert über Saatenanbau, Ernteschätzung, Ablieferung, Belieferung mit Produktionsmitteln und notwendigem Zwang sowie Strafen schreibt. Eine Patentlösung gibt es dafür nicht. Dazu sind die Böden, die Lage und Erträge zu verschieden.  
    34        Bei der Festlegung der Ablieferungstermine müsste mehr Rücksicht auf die Praxis genommen werden. Immer wieder hört man die Vorwürfe, die Landwirtschaft liefert nicht ab. Es müsste darauf hingewiesen werden, dass die Hackfrühernte und die Feldarbeiten dem Bauern im Herbst gar keine Zeit zum Ausdreschen der Ernte lassen. 
    35 Die nächstjährige Ernte bedingt, dass Düngung und Pflügen vor dem Winter ausgeführt werden. Keinem Berufstand wird derartig in seine Arbeit hineingeredet von nicht Fachleuten, wie der Landwirtschaft. Wer ein Stückchen Erde in seiner Freizeit bearbeitet und die Erträge ausser seinem Lohn verbrauchen kann, glaubt berechtigt zu sein, an der Landwirtschaft und den Preisen der Erzeugnisse Kritik üben zu können.
    36        Aus diesem Anlass sei mir gestattet, etwas über Durchführung der Bodenreform zu sagen. Bodenreform ist notwendig. Bodenreform dient den Interessen des ganzen Volkes. Sie sollte nicht nur Schaffung von Gegensätzen dienen. Die entschädigungslose Enteignung hat nichts mit Demokratie, Gleichheit und Gerechtigkeit zu tun. 
    37 Mit dem gleichen Recht kann verlangt werden, jeder gleichwertige Betrieb in Industrie, Handel und Handwerk ist entschädigungslos zu enteignen. Gleichzeitig würden auch die Hypotheken usw. der Enteignung verfallen. Bodenreform sollte nicht schematisch und willkürlich durchgeführt werden. Zuerst sollte der schlech-bewirtschaftete Grundbesitz zur Siedlung herankommen. Eine gesunde Mischung von Gross-, Mittel- und Kleinbetrieben ist in den meisten Landesteilen Deutschlands am Platz. 
    38  Wird von einer festgesetzten Grösse ab jeder Landbesitz aufgeteil, so sind 100 Hektar viel zu niedrig. Von 100 Hektar als Grossgrundbesitz zu sprechen, ist unrichtgit. Für das ganze Reich kann es keine Norm geben. Der Nutzungswert des besten Bodens in günstiger Lage kann das Mehrfache betragen von schlechteren Böden in ungünstiger Lage. 
    39  Demnach müssen auch die Benennungen der Grössenklassen in den Landesteilen verschieden sein. Bei der Grössenklasse "Grossgrundbesitz" sollte noch unterschieden werden zwischen selbstbewirtschaftetm Grossgrundbesitz von etwa 300-800 Hektar und Begüterungen, Majoraten und Herrschaften im Besitz von Nicht-Landwirten bis zu vielen Tausend Hektar. 
    40         Bei vergleichenden Statistiken über die Erzeugungshöhe der verschiedenen Betriebsgrössen werden falsche Resultate erzielt, weil bei den grösseren Betrieben die für Löhne aufgewendeten Naturalien und Landerträge nicht mitberücksichtigt sind. Auch bei der Bodenreform müssen Fehlinvestitionen vermieden werden. Die Siedler und ihre Nachfahren müssen den Willen haben, sesshaft zu bleiben und Höchsterträge herauszuwirtschaften. 
    41         Die jetzt in Deutschland bestehenden Schwierigkeiten habe ich nicht berücksichtigt. Wir in Dänemark wissen darüber zu wenig. 
    Walter Schultz.
    Flüchtlingslager, Røntved, (Baracke 22/1)
    42  Kritik an der alliierten Deutschland-Politik Kritik af den allierede Tysklands-politik
    43         "Lebensmittelnot in aller Welt", "Atombombenversuch durchgeführt", "Konferenzen und Sitzungen vertagt", "Ausweisung der Deutschen aus allen Ländern", "Nachbarländer fordern Grenzkorrigierungen gegenüber Deutschland". Das sind einige Schlagworte, die uns aus Radio und Zeitungen bekannt sind. Wenn wir so etwas hören, müssen wir voller Besorgnis auf die Zukunft unseres Vaterlandes blicken. Besonders für die Jugend sind das keine Ideale, auf die sie sich ausrichten kann.         "Mangel på levnedsmidler i hele verden", "Atombombeforsøg gennemført", "Konferencer og møder afholdt", "Udvisning af tyskere fra alle lande", "Nabolande kræver grænsekorrektioner overfor Tyskland". Det er nogle slagord, som er os bekendt fra radio og aviser. Når vi hører den slags, må vi se på vort fædrelands fremtid med stor bekymring. Især for ungdommen er det ikke idealer, som de kan rette sig efter. 
    44         Die Alliierten haben ja nun zum Teil im Verein mit den deutschen Regierungen einiges -- ja man kann auch sagen grosses -- geleistet und vieles wieder in Ordnung gebracht. Trotzdem hätte man durch intensivere Arbeit die eingebrachten Erfolge bedeutend vergrössern können. Statt sich für einen schnellen Abschluss der Friedenskonferenzen einzusetzen, beschäftigen sich die Amerikaner mit Atombombenversuchen im Stillen Ozean.         De allierede har jo nu til dels i forening med de tyske regeringer opnået noget, ja man kan også sige meget, og igen bragt meget i orden. Trods det ville man ved mere intensivt arbejde have kunnet øge de opnåede resultater betydeligt. I stedet for at lægge sig i selen for en hurtigt afslutning på fredskonferencen beskæftiger amerikanerne sig med atombombeforsøg i Stillehavet. 
    45  Wäre es nicht besser, wenn man an eine allgemeine Abrüstung denken würde? Oder will man die Menschen weiterhin mit Waffen regieren? Ich glaube, dass jeder vernünftige Mensch hiervon genug hat. Aus diesem Grunde muss die jetzige Politik ganz andere Ziele haben, als es bis jetzt der Fall ist.  Ville det ikke være bedre, hvis ville tænke på en almindelig afrustning? Eller vil man stadigvæk regere menneskene med våben? Jeg tror, at ethvert fornuftigt menneske har nok af det. Af denne grund må den nuværende politik have ganske andre mål, end det har været tilfældet indtil nu. 
    46         Warum weist man z. B. die Deutschen überall aus? Hätte Deutschland in einer demokratischen Welt nicht das gleiche Recht? Als Ausrede dafür, dass man die Deutschen aus allen Ländern hinausschiebt, heisst es eben, man will sich schützen. Genau so ist die Sicherheit Deutschlands kein geringeres Recht als die Sicherheit der anderen Nationen. Ist es nicht ein Zeichen von Habgier, wenn unsere Nachbarstaaten plötzlich an eine Grenzkorrigierung denken? Die Geschichte der letzten 150 Jahre sollte doch durch all ihren wechselvollen Verlauf hindurch die Völker über das eine belehrt haben, dass wesentliche Veränderungen von Dauer nicht mehr möglich sind.           Hvorfor udviser man f. eks. tyskere overalt? Ville Tyskland i en demokratisk verden ikke have den samme ret? Som begrundelswe for, at han skubbede tyskerne ud af alle lande, hedder det netop, at man vil beskytte sig. Netop sådan er Tysklands sikkerhed ikke nogen ringere ret end de andre nationers sikkerhed. Er det ikke et tegn på havesyge, når vore nabostater pludselig tænker på en grænserevision? De sidste 150 års historie skulle hen gennem alle de op- og nedture, der forekom, have overbevist folkene om det ene, at væsentlige ændringer i det lange løb ikke mere er mulige. 
    47  Wie leicht kann durch solche Änderungen eine dauernde Feindschaft entstehen. Durch die unnatürliche Verewigung der Begriffe "Sieger und Besiegte" wird eine Rechtsungleichheit geschaffen, die die einen mit begreiflichem Hochmut, die anderen aber mit bitterem Grimm erfüllt.  Hvor let kan der ikke af sådanne ændringer opstå et varende fjendskab? Gennem den unaturlige forevigelse af begreberne "Sejrherre og Besejret" bliver der skal ulighed overfor retten, som fylder den ene del med forståeligt hovmod, men den anden med bittert forbitrelse. 
    48         Es ist eine Schande, wenn man Polen ein Gebiet gibt, welches es nicht einmal im Stande ist zu besiedeln, viel weniger noch zu bearbeiten. Sind Pommern und Lothringen nicht urdeutsche Gebiete? Dem Polen wird jetzt der Boden zu heiss, da er nicht weiss, wo er die Menschen für seine neuen Besitzungen herbekommen soll. Dieser an Polen abgetretete Boden ist für Deutschland so wichtig, dass es ohne ihn nicht leben kann.          Det er en skændsel, når man giver Polen et område, som det ikke engang er i stand til at dyrke, meget mindre til at bearbejde. Er Pommern og Lotringen ikke urgammelt tysk områder? Nu brænder jorden under polakken, eftersom han ikke véd, hvorfra han skal få mennesker til sine nye besiddelser. Dette område, der er givet bort til Polen, er for Tyskland så vigtigt, at det ikke kan leve uden det. 
    49         Auch an den Urteilen der alliierten Gerichtshöfe lässt sich manches kritisieren. Wenn man z. B. einen Offizier wegen Unmenschlichkeit verurteilt, so nehmen wir das voller Genugtuung entgegen. Gleichzeitig wollen wir uns aber auch die andere Seite vor Augen halten. Die Angriffe der alliierten Flugwaffe, die sich ja fast ausschliesslich gegen die deutsche Zivilbevölkerung richteten, widersprachen bestimmt aller Menschlichkeit.          Det er også meget at kritisere ved de allierede domstoles domme. Når man f. eks. dømmer en officer for umenneskelighed, så kan vi godt tage det for fuldt pålydende. Men samtidig vil vi også holde os den anden side for øje. Det allierede luftvåbens angreb, som jo næsten udelukkende rettede sig mod den tyske civilbefolkning, var bestemt imod al menneskelighed. 
    50  Diese Angriffe wurden von höheren Stellen befohlen und bewusst durchgeführt. Nur wer selbst sein Hab und Gut in Flammen -- ja auch sogar brennende Menschen -- gesehen hat, kann sich einen Begriff von diesen schrecklichen Tagen machen. Wenn wir nun in voller Gleichberechtigung vorgehen wollen, so müssen wir natürlich auch über diese Herren der anderen Seite zu Gericht sitzen.  Disse angreb blev befalet fra højere sted og gennemført bevidst. Kun den, der har set sin ejendom i flammer, ja endog set brændende mennesker, kan gøre sig begreb om disse skrækkelige dage. Hvis vi nu vil gå frem i fuld ligeberettigelse, så må vi naturligvis også stille disse herrer fra dn anden side for en dommer. 
    51        Es wäre doch ein gewaltiges Ereignis für die ganze Menschheit, wenn die Völker für immer die Gewalt aus ihrem gemeinsamen Leben verbanne möchten. --          Det vil dog være en meget stor begivenhed for hele menneskeheden,  hvis folkene for altid kunne forbande magten fra deres fællesliv. 
    52  Der Frieden nur für ewig währt, 
    wenn keiner mehr nach Krieg begehrt.
    Drum sei der Menschheit nächstes Ziel, 
    Gerechtigkeit im grössten Stil. 
    Carl Gütschow, Grove. 
    Freden varer kun evigt
    når ingen mere begærer krig,
    derfor er dette menneskehedens næste mål:
    retfærdighed i stor stil.
    Carl Gütschow, Grove
     
    53       Was wir Deutschen von den andern Völkern denken, ist für unsere nächste Zukunft ziemlich unwichtig; es mitzuteilen, ist deshalb nicht besonders interessant. Was die andern von uns denken, ist dagegen sehr wichtig und sollte deshalb immer wieder mit Ernst und Eifer untersucht und erörtert werden. Dabei ist es garnicht nötig, dass wir dasselbe meinen. Aber wir müssen es kennen und wissen.         Hvad vi tyskere tænker om andre folk, er for den nærmeste fremtid temmelig uvigtigt; at gøre opmærksom på det, er derfor ikke særlig interessant. Hvad de andre tænker om os, er derimod meget vigtigt og skulle derfor altid undersøges og nævnes med alvor og iver. Derunder er det slet ikke nødvendigt, at vi mener det samme. Men vi må kende og vide det. 
    54 Wir müssen aus unserer verhängnisvollen Unwissenheit, aus unsern Illusionen und aus unsere Selbstgerechtigkeit heraus. Kritik unserer eigenen politischen Dummheit ist am Platz. Die andern kritisieren ihre Fehler selber aufs kräftigste. Das ist ihre unüberwindliche Stärke, dadurch ist die Demokratie so unendlich dem Führerprinzip überlegen. Vi må komme ud af vores skæbnesvangre uvidenhed, vore illusioner og vores selvretfærdighed. Det er i orden med kritik af vore egne politiske dumheder. De andre kritiserer selv deres fejl på det kraftigste. Det er deres uovervindelige styrke, hvorigennem demokratiet er førerprincippet så uendelig overlegen. 
    55 Vielleich schreibt uns einmal ein Leser einen Artikel "Kritik an der deutschen Europapolitik". Das würde sehr interessant und nützlich sein. Der vorliegende Artikel ist ja leider von unserer deutschen Selbstgefälligkeit nicht frei.  Måske er der engang en læser, der skriver en artikel til os "Kritik af den tyske Europa-politik". Det ville være meget interessant og nyttigt. Den foreliggende artikel er jo desværre ikke fri for vores tyske selvtilfredshed. 
    56        Die Artikel verlangt intensive Arbeit. Von wem, von den Alliierten oder von den Deutschen? Weiter schnellen Abschluss der Friedenskonferenzen. Ist Deutschland wirklich daran interessiert? Kann man nicht später mehr auf einen erträglichen Frieden für Deutschland rechnen als jetzt?         Artiklen forlanger intensivt arbejde. Af hvem, af de allierede eller af tyskerne? Videre hurtig afslutning af fredskonfecencen. Er Tyskland virkelig interesseret i det? Kan man ikke senerehen bedre regne med en for Tyskland tålelig fred end nu? 
    57       Allgemeine Abrüstung? Ja, von Herzen ja! Aber was geschähe, wenn die Alliierten in Deutschland nicht mehr mit Waffen regieren würden? Ein wilder Bürgerkrieg der Städter gegen die Landbevölkerung würde toben. Unser Volk ist ja augenblicklich unfähig, sich selbt mit Vernunft zu regieren.          Almindelig afrustning? Ja, af hjertet ja! Men hvad ville ske, hvis de allierede ikke mere ville regere Tyskland med våben? En vild borgerkrig mellem by- og landbefolkningen ville komme til at rase. Vort folk er jo for øjeblikket ikke i stand til at regere sig selv med fornuft. 
    58        Warum weist man die Deutschen aus? Man will keine deutschen Minderheiten haben, die in der Stunde der Gefahr den Staat unterwühlen, dessen Bürger sie sind. Die Erfahrungen von 1933-40 in der Tschechoslowakei und Polen schrecken.          Hvorfor udviser man tyskere? Man vil ikke have nogle tyske mindretal, der i farens stund undergraver den stat, hvis borgere de er. Erfaringerne fra 1933-40 i Tjekkoslovakiet og Polen virker afskrækkende. 
    59         Das deutsche Recht in der demokratischen Welt -- Demokratie ist nicht etwas, das man mit Füssen treten kann, wenn man stark ist, auf das man sich aber beruft, wenn man schwach ist. Demokratie unter den Völkern beruht auf Vertrauen. Vertrauen zu Deutschland ist aber augenblicklich sehr gering. Nur ein demokratisches Deutschland wird sich später einmal auf Demokratie berufen dürfen.        Tyskernes ret i den demokratiske verden -- Demokrati er ikke noget, man kan træde under fode, når man er stærk, men beråbe sig på, når man er svag. Demokrati blandt folkene beror på tillid. Men tilliden til Tyskland er for øjeblikket meget ringe. Kun et demokratisk Tyskland vil senere engang kunne beråbe sig på demokrati. 
    60         Von Habgier kann man nicht sprechen, wenn unsere Nachbarn nicht ein Zehntel von dem wiederbekommen, was wir ihnen zerstört haben.          Om havesyge kan man ikke tale, når vore naboer ikke har fået bare en tiendedel af det, vi har ødelagt for dem, tilbage. 
    61         Wesentliche Veränderungen sollen nicht mehr möglich sein, meint Herr Gütschow. Aber gerade den letzten 150 Jahren sind die Vereinigten Staaten von einem unbedeutenden Kolonialstaat zur ersten Weltmacht emporgestiegen. Japan entwickelte sich aus unbemerkter Zurückgezogenheit zur Grossmacht. Österreich-Ungarn, das Jahrhunderte lang die massgebende Macht Europas war, is verschwunden und wird nie wieder entstehen können. Wesentliche Veränderungen sind immer noch möglich und man muss mit ihnen rechnen.          Væsentlige forandringer skal ikke mere være muligt, mener hr Gütschow. Men netop i de sidste 150 år er De forenede Stater steget i vejret fra en ubetydelig kolonistat til den første verdensmagt. Japan udviklede sig fra ubemærket tilbagetrukkenhed til en stormagt. Østrig-Ungarn, som gennem århundreder var den afgørende magt i Europa, er forsvundet og vil aldrig mere kunne opstå. Væsentlige forandringer er stadigvæk mulige, og man må regne med dem. 
    62        Die dauernde Feindschaft zwischen Deutschland und Polen entsteht nicht erst jetzt. Sie ist alt und beruht auf der preussischen Eroberungspolitik, die vor 150 Jahren schon einmal Warschau zu einer preussischen Provinzstadt degradierte. Das deutsche Terrorregiment während des Krieges hat die Polen unerbittlich gemacht.            Det vedvarende fjendskab mellem Tyskland og Polen er ikke først opstået nu. Det er gammelt og beror på den prøjsiske erobringspolitik, der for 150 år siden bare degraderede Warszawa til en prøjsisk provinsby. Det tyske terrorregimente under krigen har gjort polakkerne ubønhørlige. 
    63  Es ist eine gefährliche Illusion zu glauben, Polen sei zur Besiedlung der eroberten Gebiete ausser Stande. In Wahrheit sind schon 4,2 Millionen Polen dort angesetzt, wo früher Deutsche lebten. Det er en farlig illusion at tro, at Polen ikke er i stand til at bosætte mennesker på det erobrede område. I virkeligheden er allerede 4,2 millioner polakker indretter dèr, hvor der tidligere levede tyskere. 
    64           Pommern war urdeutsch und ist jetzt rein polnisch. Auf Lothringen sollte kein guter Deutscher hinweisen. Unsere politische Unfähigkeit zeigt sich hier allzu deutlich. Dieser deutsche Volksstamm fühlt sich wohler bei Frankreich als bei Deutschland, weil die preussische Missregierung von 1870-1918 diesen Deutschen jede Lust genommen hat, zu Deutschland zu gehören.          Pommern var et urgammelt tysk land og er nu rent polsk. Ingen god tysker skal henvise til Lothringen. Vores politiske uduelighed viser sig her altfor tydeligt. Denne tyske folkestamme føler sig bedre tilpas under Frankrig end under Tyskland, fordi det prøjsiske misregimente fra 1870-1918 har frataget disse tyskere enhver lyst til at tilhøre Tyskland. 
    65         Die Luftangriffe auf deutsche Städte sind die Antwort auf Warschaus, Rotterdams Coventrys und Belgrads Zerstörung. Erst kamen Hitlers schonungslose Angriffe auf die Zivilbevölkerung, begleitet von seinem fürchterlichen Wort: Wir werden ihre Städte ausradieren, dann kam die unvermeidliche Vergeltung.           Luftangrebene på tyske byer er svaret på Warszawas, Rotterdams, Coventrys og Beograds ødelæggelse. Først kom Hitlers skånselsløse angreb på civilbefolkningen, ledsaget af hans frygtelige ord: Vi vil udradere deres byer, så kom den uundgåelige gengældelse. 
    66         Völler Gleichberechtigung zwischen Siegern und Besiegten hat es niemals gegeben, sie zu fordern, zeigt mangelndes Verständnis der Menschennatur und Blindheit für die realen Machtverhältnisse.         Fuld ligeberettigelse mellem sejrherre og besejret er noget, der aldrig har fundet sted, at kræve det viser manglende forståelse for menneskenaturen og blindhed for de reelle magtforhold. 
    67        Soweit der Artikel die friedensfreundliche Gesinnung des Verfassers zum Ausdruck bringt, sind wir vollständig einig mit ihm. 
    Die Redaktion. 
           For så vidt artiklen er udtryk for forfatterens fredsvenlige indstilling, er vi fuldstændig enige med ham.
    Redaktionen. 
    68  Erkenntnis und Bitte  
    69         Weil wir Danziger mit allen Fasern unseres Herzens an unserer teuren Danzuger Heimat hängen und trotzdem wir in unserm Herzen keinen Platz für Hass und Rache haben, wünschten wir doch den schändlichsten Mörder aller Zeiten in die siebente Hölle verdammt. 
    Kapitän Johann Düring,
    Aalborg, 48-01. 
    70        Wir Ostflüchtlinge sind nun auf einem Haufen zusammengedrängt und liegen anderen Ländern und den westdeutschen Bauern zur Last. Solch ein Leben kann niemals gute Früchte bringen. Die Grundlage für eine gesunde Weltanschauung und zum Aufbau meines Familienlebens wurde mir schon in der Heimat geschenkt.
    71 Ich lernte so zu wirken und so zu leben, dass meine Umgebung durch mein Wirtschaftsleben nicht geschädigt und geschwächt wurde oder jemand leiden musste. Gerne möchten wir auf diese Art und Weise auch die letzte Zeit unseres Lebens vollbringen. Darum bitten wir die Siegermächte dafür Sorge zu tragen, dass wir Ostflüchtlinge wieder nach unserer Heimat dürfen, damit Not und Elend ein Ende nimmt. 
    M. Holzke,
    Oksbøl, Bez. 1, Bar. 8/5. 
    72 W
    73 D