Zurüch zum Inhalt Tilbage til indhold.  Aus den "Deutschen Nachrichten" Fra den tyske avis Einzelne Lager Om de enkelte lejre

 

Deutsche Nachrichten: 1947 nr. 30

 "Das Wort ist frei"   Interview med Ilse Genssen, malerinde, Oksbøl #76

Vom 4. August 1947

Deutsche Nachrichten: 1947 nr. 30

Fra "Ordet er frit". 

Fra 4. august 1947. 


 
  • Totale Demokratie af Leonhard Wermuth #1.
  • Ist das Wort wirklich frei? af Erich Rahn, Gedhus. #17.
  • Hitlers 150 Millionen aus Amerika af die Redaktion #28.
  • Wunsch nach Erleichterungen af Günter Essig, Grove per Karup. #33. Svar: #36.
  • Gedser-Warnemünde af ?? #54.

  • Aus der französischen Zone af M. Keuchel, früher Oksbøl. #61.
    Begegnung mit einer Künstlerin, Interview mit Ilse Genssen. #76.
  • Totalt demokrati
  • Er ordet virkelig frit?
  • Hitlers 150 millioner fra Amerika
  • Ønske om lettelser
  • Gedser-Warnemünde
  • Fra den franske zone

  • Møde med en kunstnerinde
     1 Totale Demokratie
    Von Leonhard Wermuth
    Totalt demokrati
    af Leonhard Wermuth
           Gar viele Meinungen kursieren heute über Deutschlands künftiges Schicksal in der Welt. Zwei extreme Richtungen lassen sich herausgreifen und einander gegenüberstellen. "Die Deutschen sind ein Volk von Sklaven", sagen die einen, "man muss ihnen die Faust zeigen, es ist die einzige Sprache, die sie verstehen; soll man an ihre Sinnesänderung glauben, so muss die Demokratie in Deutschland von innen heraus entwickelt werden."           Ganske mange meninger causerer i dag over Tysklands fremtidige skæbne i verden. To ekstreme retninger lader sig erkende og stille overfor hinanden. "Tyskerne er et folk af slaver", siger den ene, "man må vise den næven, det er det eneste sprog, de forstår, skal man tro på deres sindsforvandling, så må demokratiet i Tyskland udvikles indefra". 
     3  Die Vertreter dieser Meinung haben schlechte Erfahrungen mit uns gemacht. Ihre Theorie ist so handgreiflich wie undemokratisch. Aber sie haben recht: wir müssen selbst zur Demokratie finden, weil diese Theoretiker nämlich nicht in der Lage sind, sie uns zu geben. Sind wir schon ein Sklavenvolk ohne Freiheitstrieb, so ist die Politik der geballten Faust wohl nicht das rechte Mittel, uns die Freiheit schmackhafter zu machen.  De, der er af den opfattelse, har gjort dårlige erfaringer med os. Deres teori er ligeså håndgribelig som den er udemokratisk. Men de har ret: Vi må selv finde frem til demokratiet, for disse teoretikere er nemlig ikke i stand til at give os det. Hvis vi allerede på forhånd er et slavefolk uden drift efter frihed, så er den knyttede næves politik vel ikke det rette middel til at gøre friheden mere velsmagende for os. 
     4       Das andere Extrem vertritt den Standpunkt, demokratische Einrichtungen müssen in der Weise, wie es den Alliierten wünschenswert erscheine, in Deutschland erst geschaffen und uns dann militärdiktatorisch aufoktroyiert werden und zwar solange, bis wir uns hineingelebt hätten. Denn Demokratie sei eine Sache der Erziehung und könne nur von aussen kommen. Auch dieser Standpunkt ist richtig. Aber er ist genauso undemokratisch, weil die eigenen Wünsche des deutschen Volkes dabei keine Berücksichtigung erfahren.             Den anden yderlighed går ind for det standpunkt, at demokratiske indretninger først må skabes i Tyskland på den måde, det synes ønskværdigt for de allierede, så må vi militærdiktatorisk havde de lagt ned over os, og det i så lang tid, til vi har levet os ind i det. For demokrati er en sag om opdragelse og kan kun komme udefra. Også dette standpunkt er rigtigt. Men det er nøjagtig lige så udemokratisk, fordi man derved slet ikke tager hensyn til det tyske folks egne ønsker. 
     5         Die Wahrheit ist, dass Deutschlands Demokratisierung weder von innen, noch von aussen, sondern nur gleichzeitig sowohl von innen wie von aussen erfolgen kann. Die Errichtung einer wahren Demokratie von innen muss scheitern, wenn ihr von aussen Freiheitseinschränkungen und Zwang entgegenwirken.           Sandheden er, at Tysklands demokratisering ikke kan lykkes, hverken indefra eller udefra, men kun samtidig såvel indefra som udefra. At oprette et sandt demokrati indefra kan ikke lade sig gøre, når ydre frihedsindskrænkninger og tvang modvirker det. 
     6  Das Ergebnis ist dann eine Demokratie hinter Stacheldraht, d. h. eine halbe Demokratie. Da eine solche auf die Dauer nicht haltbar ist werden wir Gefahr laufen, gar keine zu haben. -- Resultatet blev så et demokrati bag pigtråd, dvs. et halvt demokrati. Da et sådant ikke i længden er holdbart, står vi i fare for slet ikke at få noget demokrati. -- 
     7  Was die Demokratisierung von aussen betrifft, so kommt es hier auf das Vorbild, auf das gute Beispil an. Es genügt nicht, demokratischen Anschauungsunterricht nur in Deutschland zu demonstrieren, die Demokratie muss auch draussen, d. h. auf der Tribüne der Weltpolitik in Praxis vorexerziert werden. Was hier jedoch geschieht, war bislang nicht sehr überzeugend. Hvad demokratiseringen udefra angår, så kommer det her an på forbilledet, på det gode eksempel. Det er ikke nok, kun i Tyskland at demonstrere demokratisk anskuelsesundervisning, demokratiet må også udøves udenfor, det vil sige, på verdenspolitikkens scene i praksis. Men hvad der sker her, har hidtil ikke været særlig overbevisende. 
     8  Aber die Demokratie von aussen wird auch solange nicht recht Fuss bei uns fassen können, solange die Not im Innern uns von ihrem Gebrauch ausschliesst. Denn Not zwingt zu Notmassnahmen. Da diese nicht freizügig gefasst sondern durch die Umstände hervorgerufen sind, so sind es natürlich Zwangsmassnahmen. Zwangsmassnahmen aber sind eben undemokratisch. Je schneller es gelingt, diese Zwangsmassnahmen wieder zu beseitigen, desto eher werden wir zur Demokratie kommen. Men demokratiet udefra vil heller ikke kunne slå rod hos os, sålænge den indre nød udelukker os fra at gøre brug af det. For nød tvinger til nødforholdsregler. Da disse ikke er indført frivilligt, men fremkaldt af omstændighederne, så er det naturligvis tvangsforanstaltninger, der er tale om. Men tvangsforanstaltninger er netop udemokratiske. Jo hurtigere det lykkes igen at fjerne disse tvangsforanstaltninger, desto hurtigere vil vi nå frem til demokratiet. 
     9 Der Kreis schliesst sich: Die Möglichkeit oder Unmöglichkeit der Demokratisierung von innen ist abhängig von der Demokratisierung von aussen -- und umgekehrt.  Kredsen lukker sig: muligheden eller umuligheden af demokratisering indefra er afhængig af demokratiseringen udefr -- og omvendt. 
     10       Um die Faktoren, die einen solchen Kreislauf bestimmen, näher zu kennzeichnen, wollen wir einen andern Kreislauf illustrieren. Wir sahen, dass die Not uns Zwangsmassnahmen aufbürdet. Eine von diesen heisst: gelenkte Wirtschaft. Angesichts des ungeheuren Umfanges, den die landwirtschaftliche und industrielle Entwicklung in den letzten Jahrzehnten genommen hat und noch weiter nehmen wird, bedeutet heute gelenkte Wirtschaft dasselbe wie gelenkter Staat.          For at lære de faktorer nærmere at kende, som bestemmer et sådant kredsløb, vil vi illustrere et andet kredsløb. Vi så, at nøden påførte os tvangsforanstaltninger. Én af dem hedder: bunden økonomi. Stillet overfor det uhyre omfang, som den agronomiske og den industrielle udvikling har antaget i de sidste årtier og fremover stadig vil antage, betyder i dag en bunden økonomi det samme som en bunden stat. 
     11 Wie die moderne Wirtschaft grösster politischer Faktor des Staates ist, so ist umgekehrt auch der Staat politischer Faktor der Wirtschaft. Die Politik eines Staates ist also abhängig von seiner Wirtschaft. Hieraus ergibt sich die trübe Konsequenz: Wer die Wirtschaft eines Staates lenkt, lenkt auch seine Politik. Um zu erfahren, ob wir bei solchen Wechselwirkungen überhaupt noch eine Demokratie besitzen, müssen wir untersuchen, in welcher Beziehung der Mensch zur Wirtschaft steht.  Ligesom den moderne økonomi er den største politiske faktor i staten, så er omvendt også staten økonomiens politiske faktor. En stats politik er altså afhængig af den økonomi. Heraf kan drage den bedrøvelige konsekvens: Den, der binder en stats økonomi, binder også dens politik. For at erfare, om vi ved sådanne vekselvirkninger overhovedet har et demokrati, må vi undersøge, i hvilket forhold mennesket står til økonomien. 
     12 Denn Demokratie heisst: Das Verhältnis des Menschen zur Maschine, zur Wirtschaft und zum Staat abgrenzen, -- heisst "bis hierhin und nicht weiter" sagen können. Im Hitlerstaat wurde die Wirtschaft nur scheibar vom Staat gelenkt, in Wirklichkeit lenkte sie sich selbst und diente auch nur sich selbst, rücksichtslos spannte sie das Volk für ihre eigenen Interessen ein.  For demokrati betyder: At afgrænse menneskets forhold til maskinen, til økonomien og til staten -- det betyder at kunne sige "hertil og ikke længer". I hitlerstaten blev økonomien kun tilsyneladende bundet til staten, i virkeligheden bandt den sig selv og tjente også kun sig selv, hensynsløst spændte den folket for sine egne interesser. 
     13 Aber das Volk ist nich für Staat und Wirtschaft da, vielmehr haben Wirtschaft und Staat dem Wohl des Volksganzen zu dienen. Das wirtschaftliche Naziparadies war eine von unten nach oben gerichtete lineare Konstruktion, die ins Uferlose zielte; mit den überlasteten Untergliedern mussten auch Staat und Wirtschaft wieder zusammenbrechen. Men folket er der ikke for statens og økonomiens skyld, snarere skal økonomi og stat tjene folkehelhedens vé og vel. Det økonomiske naziparadis var en lineær konstruktion nedefra og opefter, som sigtede mod det ubegrænsede; med de overbelastede nedre dele måtte også stat og økonomi igen bryde sammen. 
     14 In der zukünftigen Demokratie dagegen wird es darauf ankommen, den Ring der Zusammenhänge zu schliessen, d. h. das Verhältnis Einzelmensch-Volk- Wirtschaft-Staat- Einzelmensch lückenlos wiederherzustellen. Damit gelangen wir gleich zu einer entscheidende Frage: Wenn schon die Wirtschaft heutzutage nicht anders als gelenkt sein kann, so kommt es nur noch darauf an, zu wissen, von wem sie gelenkt werden soll. I det fremtidige demokrati derimod vil det komme an på at lukke ringen af sammenhænge, dvs. igen af fremstille forholdet enkeltmenneske til folk til økonomi til stat til enkeltmenneske uden huller. Dermed når vi samtidig frem til det afgørende spørgsmål: Hvis økonomiek i vore dage ikke kan være andet end bundet, så kommer det kun an på at vide, af hvem den skal bindes. 
     15 Da wir nicht erwarten können, dass jene Kräfte, die so gründlich versagt haben, es in Zukunft besser machen würden, so ist ihre Entfernung aus allen Poren des Staats-  und Wirtschaftsapparates grundlegende Voraussetzung zur Herstellung gesunder demokratischer Verhältnisse. Aber hier stösst unser Gesundungswille bereits auf Hindernisse von aussen. Die Alliierten haben nämlich ganz verschiedene, von einander abweichende Gesichtspunkte, nach denen sie verfahren. Da vi ikke kan forvente, at de kræfter, der så grundigt har lidt nederlag, i fremtiden vil kunne gøre det bedre, så er deres fjernelse fra alle porer i stats- og økonomiapparatet en grundlæggende forudsætning for at sunde demokratiske forhold kan oprettes. Men her støder vores vilje til sundhed straks på forhindringer udefra. De allierede har nemlig ganske forskellige fra hinanden afgivende synspunkter, som de går frem efter. 
     16       Wir verraten kein Geheimnis, wenn wir sagen: Demokratie ist etwas sehr relatives; es kommt immer darauf an, was man selbst daraus macht. Mögen auch alle bestehenden Demokratien nur Mehr-oder-weniger-Demokratien sein, -- der totale Friede wird nur gewährleistet durch totale Demokratie!         Vi røber ingen hemmelighed, når vi siger, at demokratiet er noget meget relativt; det kommer altid an på, hvad man selv gør ud af det. Kunne end alle bestående demokratier være mer eller mindre demokratier, -- den totale fred kan kun fremkomme gennem totalt demokrati! 
     17 Ist das Wort wirklich frei? Er ordet virkelig frit?
     18       Am 30. 5. kam durch den Lagerlautsprecher die Bekanntmachung: Der Vortrag von Herrn Reichel "Es werde Licht" ist verboten und findet nicht statt. Der Vortrag war auf der Liste der Kulturvorträge im Rahmen der Volkshochschule von den verantwortlichen Stellen genehmigt. Diese Liste hing wochenlang am schwarzen Brett aus. Dieser Vortrag über das grösste aller Kulturbücher, die Bibel, trug laut Ankündigung den Untertitel: Konfessionslose Betrachtungen über die Bibel.          Den 30-5 blev følgende bekendtgjort via lejrens højttalere: Foredraget af Hr Reichel "Der blive lys" er forbudt og finder ikke sted. Foredraget var tilladt på listen over kulturforedrag indenfor rammerne af folkehøjskolen af det ansvarlige kontor. Denne list hang i ugevis på opslagstavlen. Dette foredrag om den største af alle kulturbøger, bibelen, havde, efter hvad jeg har hørt, undertitlen: Konfessionsløse betragtninger over bibelen. 
     19 Der Vortrag hätte stattgefunden, wenn nicht ein Geistlicher in letzter Minute das Verbot erwirkt hätte. Die fadenscheinigsten Begründungen müssen herhalten, um solch eine Mundtotmachung zu erreichen. Es ist der alte Kampf. Jeder muss seinen Geist offenbaren und dies ist der Geist der Unduldsamkeit. Foredraget ville have fundet sted, hvis ikke en gejstlig i sidste minut havde udvirket forbuddet. De mest tyndbenede begrundelser måtte holde for, for at opnå at lukke munden på et menneske på den måde. Det er den gamle kamp. Enhver må åbenbare sin ånd, og dette er utålsomhedens ånd. 
     20 Ich kann nicht umhin, festzustellen, dass eine Mundtotmachung dieser Art undemokratisch, aber vor allem unchristlich ist. Warum der alte Hass gegen die Wahrheit? Biblische Wahrheiten sollen allem Anschein nach totgeschwiegen werden, weil sie bestimmten Geistlichen nicht passen. Jeg kan ikke lade være med at fastslå, at det at lukke munden på et menneske på den måde er udemokratisk, men fremfor alt ukristeligt. Hvorfor dette gamle had til sandheden? Bibelske sandheder skal tilsyneladende ties ihjel, fordi de ikke passer bestemte gejstlige. 
     21       Hier in diesem Lager sagte ein Geistlicher in einer Versammlung, die gegen eine Körperschaft von Christen (Jehovas Zeugen) von ihm einberufen war: "Nun ja, warum haben sie in Konzentrationslagern gesessen, doch nur, weil sie gegen den Staat waren". Was hätten diese Leute wohl getan, wenn Gott es zugelassen hätte, dass der Führer sein "heiliges Römisches Reich Deutscher Nation" hätte aufrichten können?          Her i denne lejr sagt en gejstlig i en forsamling, der var indkaldt af ham imod et samfund af kristne (Jehovas vidner): "Nå ja, hvorfor sad de i koncentrationslejrene, det gjorde de vel, fordi de var imod staten". Hvad ville disse folk mon havde gjort, hvis Gud havde tilladt, at føreren havde kunnet oprette sit "Hellige romerske rige af den tyske nation"? 
     22 Sie hätten ihm Heil zugerufen, seine Waffen gesegnet, und in ihm weiter die von Gott eingesetzte Obrigkeit gesehen. Pastor Niemöller hat gesagt, hätten 14.000 evangelische Geistliche in Deutschland dem Führer die Gefolgschaft versagt, so hätte es wohl 14.000 Märtyrer mehr gegeben, aber es hätte in Deutschland nicht so weit kommen können.  De ville have tilråbt ham "Heil", de ville have velsignet hans våben, og i ham atter set den af Gud indsatte øvrighed. Pastor Niemöller har sagt, at hvis 14.000 evangeliske præster i Tyskland havde nægtet at følge føreren, så ville der vel i Tyskland have været 14.000 martyrer mere, men det ville ikke være kommet så vist med Tyskland. 
     23 Er sagte auch anlässlich einer Versammlung, dass die Kirche leider versagt habe, nicht aber hätten Jehovas Zeugen versagt, die bereit waren, zu Tausenden ihr Leben für ihre Überzeugung zu lassen. Beteiligung am Krieg lehnen Christi Nachfolger ab, in allen Ländern einheitlich. Christen aller Farben und Rassen sind Brüder.  Han sagde også på et måde, at kirken ganske vist havde svigtet, men Jehovas vidner havde ikke svigtet, de var parat til i tusindvis at lade livet for deres overbevisning. Kristi efterfølgere afviser deltagelse i krig, i enighed i alle lande. Kristne af alle farver og racer er brødre. 
     24        Wer der Verkündigung nicht glaubt und auch wichtige Grundlehren der Bibel anders nimmt als diese Körperschaft von Christen, hat doch deshalb nicht das Recht, sie zu beschimpfen. Es ist den Zeugen Jehovas seinerzeit, als sie ins Flüchtlingslager gingen, (sie sind von Stutthof nach Dänemark transportiert) von zuständiger Stelle erklärt worden, es stände ihrem Wirken nichts im Wege.          Den, der ikke tror forkyndelsen og opfatter vigtige grundlæggende læresætninger fra bibelen anderledes end dette samfund af kristne, har dog ikke af den grund ret til at skælde dem ud. Det er på sin side blevet erklæret overfor Jehovas vidner fra officiel side, da de kom ind i flygtningelejrene (de blev transporteret fra Stutthoff til Danmark), at der ikke ville være noget, der stod i vejen for deres virke. 
     25 Im Lager Barsmark-Strand, wo ich ein Jahr war, arbeitete man mit denselben Mitteln der Mundtotmachung. Das ist eine Bevormundung der Menschen. Es ist doch letzten Endes jeder mündig zu hören, was er will, und wer nicht hören will, braucht ja nicht. Gepresst wird doch niemand dazu, doch höchstens eingeladen. Es sind immer dieselben Kräfte der Unduldsamkeit, die gegen Redefreiheit sind. I lejren Barsmark-Strand, hvis jeg var et år, arbejdede man med de samme midler for at lukke munden på folk. Det er et menneskeligt formynderi. Det er dog i sidste ende enhvers egen afgørelse at høre, hvad han, og den, der ikke vil høre det, behøver jo ikke gøre det. Ingen bliver dog presset dertil, højst indbudt. Det er altid de samme kræfter af utålsomhed, som er imod ytringsfriheden. 
     26        Pfarrer Th. Bruppacher schrieb in der Zeitschrift "Der Aufbau" Zürich: Jehovas Zeugen waren die ersten Christen, die dem Rasen des Nazidämons den glaubensmässigen Widerstand geleistet haben. Alle politischen Konzentrationlagerinsassen bestätigen, dass sie Achtung vor dem Glaubenskampf des Zeugen Jehovas haben, mit denen sie jahrelang inhaftiert waren.          Sognepræst Th. Bruppacher skrev i tidsskriftet "Opbygningen", Zürich: Jehovas vidner var de første kristne, der havde ydet nazidæmonens rasen trosmæssig modstand. Alle politiske koncentrationslejrbeboere bekræfter, at de har agtelse for de Jehoves vidners troskamp, som de år igennem var fængslet sammen med. 
     27 Ist es nicht ihr Recht und ihre Pflicht, gegen die Mächte der Finsternis zu kämpfen, damit das Wort frei bleiben soll? 
    Erich Rahn, Gedhus. 
    Er det ikke deres ret og deres pligt at kæmpe mod mørkets magter, for at ordet kan forblive frit?
    Erich Rahn Gedhus. 
     28 Hitlers 150 Millionen aus Amerika
     29       In Nr. 25 haben wie einen Artikel von Herrn ABK, Rye, veröffentlicht, in dem behauptet war, dass Hitler schon 1929 nicht weniger als 150 Millionen aus Amerika erhalten habe. (47-25#51) Wir baten Herrn ABK um den Beweis für diese Behauptung. (47-25#57) Jetzt schreibt uns Herr ABK: "Ich bin erstaunt, dass Sie von der Finanzierung Hitlers durch ausländische Finanzgruppen noch nie gehört haben wollen."
     30 Gehört haben wir tausendmal davon, aber wir haben nichts gehört von 150 Millionen im Jahre 1929. Dafür suchen wir Beweise. --
     
     31       Herr ABK hat sicher schon gemerkt, dass wir weder Freunde Hitlers, noch Freunde der Grosskapitalisten sind. Mit der grössten Freude und in grosser Aufmachung würden wir Beweise für diese 150 Millionen aus dem Jahre 1929 veröffentlichen. Aber als sogenannten Beweis sendet uns Herr ABK nur die Abschrift eines Artikels aus dem St. Gallener Tagblatt. Dieser Artikel beweist leider nichts. 
     32 Es wird darin ein ungenannter Gewährsmann zitiert, und dieser zitiert wieder einen ebenso ungenannten amerikanischen Ökonom, und dieser erzählt allerhand schöne Geschichten ohne Spur eines Beweises. Herr ABK, damit ist kein Staat zu machen. Wir trauen Hitler und den Grosskapitalisten alles Schlechte zu, aber wir sind nicht so leichtgläubig wie Sie. Behauptungen nützen uns nichts, wir suchen Beweise.
    Die Redaktion. 
     33 Wunsch nach Erleichterungen Ønske om lettelser
     34      Mit grossem Interesse habe ich die Ausführungen von Waltraut Hellström, sowie den Standpunkt der Redaktion gelesen. Gestatten Sie auch mit, mich dazu zu äussern. (47-21#53; #59         Med stor interesse har jeg læste udredninger af Waltraut Hellström såvelsom redaktions stillingtagen. Tillad mig at ytre mig derom. 
     35      Die Schreiberin des Aufsatzes setzt sich nicht ins Unrecht, wenn sie die Auffassung vertritt, wir Flüchtlinge hätten ein Gastrecht. In dieser Kernfrage gehen die Meinungen auseinander. Vor längerer Zeit war es mir schon aufgefallen, dass die Redaktion die Auffassung war, wir Flüchtlinge, die wie gegen unseren Willen durch die Wehrmacht nach Dänemark gebracht worden sine, seien ungebetene Gäste im Lande.         Forfatteren til artiklen har ikke uret, når hun gør sig til talskvinde for den opfattelse, at vi flygtninge har en gæsteret. I dette kernespørgsmål deler meningerne sig. For længere tide siden var det allerede påfaldende for mig, at redaktionen var af den opfattelse, at vi flygtninger, som mod vores vilje af værnemagten var bragt til danmark, var uindbudte gæster i landet. 
     36 Vielfach ist auch von dänischer Seite anerkannt worden, dass die Flüchtlinge aus politischen Gründen in Dänemark Zuflucht fanden, wie auch s. Zt. eine grosse Zahl von Finnen im benachbarten Schweden eine gastliche Aufnahme und bleibende Zuflucht gefunden hatte.  På mange måder er det også anerkendt fra dansk side, at flygtningene af politiske grunde fandt tilflugt i Danmark, sådan som i sin tid et stort antal finner havde fundet gæstfri modtagelse og blivende tilflugt i nabolandet Sverige. 
     37 Das erste traf bei denen in der Schweiz lebenden deutschen Flüchtlingen auch zu, die dort als Internierte gelebt haben, nicht hinter Stacheldraht gehalten wurden. Eine Einladung war seitens der Dänen an uns nicht ergangen. Aber dies war bei den Flüchtlingen in Schweden und der Schweiz ja auch nicht der Fall. Det første indtraf også for de i Svejts levende tyske flygtninge, som havde levet dèr som internerede, og ikke blev holdt bag pigtråd. En indbydelse var ikke komme til os fra danskernes side. Men dette var jo heller ikke tilfældet, hvad flygtningene i Sverige og Svejts angår. 
     38 Durch unseren Lagerchef ist unser Verhältnis zum dänischen Gastland ganz klar umrissen worden. In einem Aufruf, der im Mai d. Js. am schwarzen Brett angeschlagen war, werden die Lagerinsassen zur Mitarbeit aufgerufen und daran erinnert, dass sie Gäste sind und als solche dem Gastlande gegenüber auch Pflichten hätten. Diese Tatsache möchte ich nur feststellen und habe dem nichts weiter hinzuzufügen. Af vores lejrchef er vort forhold til det danske værtsland blevet opridset ganske klart. I et opråb, der i maj i år var slået op på opslagstavlen, bliver lejrbeboerne opfordret til samarbejde og erindret om, at de er gæster og som sådanne har forpligtelser overfor værtslandet. Denne kendsgerninger vil jeg kun gerne fastslå og har ikke yderligere at føje til den. 
     39       Genau so wichtig ist die Frage, weshalb die Dänen in ihren Verhandlungen um Rückführung der Flüchtlinge von deutscher Seite Schwierigkeiten zu erwarten hätten, wenn der dänische Staat gewisse Erleichterungen gewähren und den Flüchtlingen nach den Statuten des Völkerrechts eine gleiche Behandlung zukommen lassen würde, wie sie die Internierten in früheren Zeiten und auch heutzutage noch in andern Staaten erfahren haben.            Nøjagtig lige så vigtigt er spørgsmålet om, hvorfor danskerne i deres forhandlinger om tilbageførsel af flygtningene skulle vente vanskeligheder fra tysk side, når der var tilstået den danske stat visse lettelser og der efter folkerettens statutter tilkom flygtningene samme behandling, som de internerede i tidligere tider og også i vore dage får i andre stater. 
     40 Es wäre zu begrüssen, wenn die "Deutsche Nachrichten" diesen dunklen Punkt mehr beleuchten möchten und ihren Standpunkt klarer formulierten.  Det skulle hilses velkommen, hvis Deutsche Nachrichten kunne belyse dette dunkle punkt og formulere sit standpunkt klart. 
     41       Ich könnte mich vorstellen, dass solche Massnahmen der dänischen Regierung, die dem Zwecke dienen, das harte Los der deutschen Flüchtlinge zu mildern, von deutscher Seite begrüsst werden müssten. Sie würden nur der Verständigung beider Völker dienen. Im übrigen werden Verhandlungen nicht mit deutschen Bevollmächtigten geführt, sondern die alliierten Besatzungsbehörden haben sich die Entscheidung darüber allein vorbehalten.           Jeg kunne forestille mig, at forholdsregler fra den danske regerings side, der skulle tjene det formål at mildne de tyske flygtninges hårde skæbne, ville blive hilst velkommen fra tysk side. De ville tjene til forståelse mellem de to folk. I øvrigt bliver forhandlingerne ikke ført med tyske fuldmægtige, nej, de allierede besættelsesmyndigheder har forbeholdt afgørelsen derom for sig selv alene. 
     42 Ein Aufgehen der Flüchtlinge in der dänischen Bevölkerung liesse sich durch ganz bestimmte Massnahmen vermeiden. Man hat eine bedeutende Zahl der Flüchtlinge in grösseren Lagern untergebracht, die inmitten der Heide liegen und von den nächsten Ansiedlungen weit entfernt. Könnte man auf diese Weise nicht eine Kompromisslösung finden die sowohl die Interessen des Gastlandes schützt, wie sie auch den schwer geprüften deutschen Menschen gewisse Erleichterungen verschafft?  At flygtningene skulle opgå i den danske befolkning kunne undgås ved ganske bestemte forholdsregler. Man har anbragt et betydeligt antal flygtninge i større lejre, som ligger midt ude på heden, langt borte fra den nærmeste beboelse. Kunne man ikke på den måde kunne finde en kompromisløsning, som både beskytter værtslandes interesser, og forskaffer visse lettelser til de hårdt prøvede tyske mennesker. 
     43       Wir deutschen Flüchtlinge, die wir nur eine Sehnsucht hegen, so schnell wie möglich mit unseren Lieben im deutschen Vaterland zusammen zu kommen, um dort eine geborgene, bleibende Heimstätte zu finden, würden auch unter erträglicheren Bedingungen das einmal ins Auge gefasste Ziel niemals aufgeben und um eines Butterbrotes willen schon gar nicht in unserem Entschluss wankend werden.          Vi tyske flygtninge, som kun har én længsel: så hurtigt som muligt at komme sammen med vore kære i vort tyske fædreland for dèr at finde et sikkert, blivende hjemsted, ville også under mere udholdelige betingelser aldrig opgive det mål, de engang har sat sig for øje, og vi ville ikke vakle i vores beslutning for et stykke smørrebrøds skyld. 
     44        Ich bitte, meine Darlegungen in Ihrer Zeitung zu veröffentlichen und bin überzeugt, dass zu diesem Problem, das wie kein anderes für uns in der Internierung lebende deutsche Menschen von erstrangiger Bedeutung ist, sich noch manch einer zu Wort melden und die Debatte noch lange andauern wird.        Jeg beder om, at man vil offentliggøre mine redegørelser i Deres avis, og er overbevist om, at der til dette problem, der som ingen andre er af afgørende betydning for os tyskere, der lever i interneringen, vil melde sig mange for at sige noget, og at debatten vil vare ved længe endnu. 
     45 Es sei mein Wunsch, dass diese Stimmen den verantwortlichen Männern die Augen öffnen möchten und sie Wege finden liessen, die auf der Grundlage des Vertrauens aufgebaut sind, alten Hass begraben und eine neue Epoche der Verständigung beider Völker einleiten. 
    Günter Essig, 
    Grove per Karup.
    Det skal være mit ønske, at disse stemmer måtte åbne øjnene på de ansvarlige mænd og lade dem finde veje, der er bygget på tillid, lade dem begrave gammelt had og indlede en ny epoke i forståelsen mellem de to folk.
    Günter Essig
     46 Werter Herr Günter Essig!
           Es besteht keine Meinungsverschiedenheit zwischen uns, dass die Flüchtlinge ein Gastrecht haben. Die Flüchtlinge haben nach internationalem und dänischem Recht Anspruch auf gewisse Dinge, die ihnen nicht vorenthalten werden dürfen. Es würde ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit sein, die Flüchtlinge totzuschlagen oder sie verhungern und verkommen zu lassen. 
    Kære hr Günter Essig!
           Der er ingen meningsforskelle mellem os, om at flygtningene har en gæsteret. Flygtningene har efter international ret og efter dansk ret krav på visse ting, som ikke må forholdes dem. Det ville være en forbrydelse mod menneskeheden at slå flygtningene ihjel eller lade dem sulte eller omkomme. 
     47 Was aber darüber hinausgeht, ist freiwillige dänische Leistung: Aufklärung und Unterricht, Film und Theater, Bücher und Zeitung, und die Möglichkeit, sich ganz oder teilweise frei im Lande zu bewegen. Schweden und die Schweiz können nicht mit Dänemark vergliechen werden. Beide waren neutrale Länder, während Dänemark von Deutschland erobert und unterjocht war. Men hvad der går ud over det, er frivillig danske ydelser: Oplysning og undervisning, film og teater, bøger og avis, og muligheden for at bevæge sig helt eller delvis frit i landet. Sverige og Svejts kan ikke sammenlignes med Danmark. Begge var neutrale lande, mens Danmark var erobret og undertrykt af Tyskland. 
     48 Trotz allen menschlichen Verständnisses bleiben die Flüchtlinge für Dänemark Angehörige eines früher feindlichen Staates. Wir kommen nicht darum herum, die Flüchtlinge sind zwar Gäste, aber ungebetene. Trods al menneskelig forståelse er og bliver flygtningene for Danmark mennesker, der tilhører en tidligere fjendtlig stat. Vi kommer ikke udenom, at flygtningene godt nok er gæster, men uindbudte gæster. 
     49      Kein Völkerrecht verbietet die Internierung hinter Stachendraht auf unbestimmte Zeit. Ebensowenig hindert das Völkerrecht die Beseitigung des Stacheldrahtes, wenn Dänemark das für richtig und praktisch hält. Uns ist bekannt, dass der Flüchtlingsausschuss gerade in dieser Frage mehrmals dringend eine gewisse Erleichterung empfohlen hat. Auch die Redaktion würde solche Erleichterung begrüssen.           Ingen folkeret forbyder internering bag pigtråd på ubestemt tid. Ligeså lidt hindrer folkeretten fjernelsen af pigtråden, hvis Danmark regner det for rigtigt og praktisk. Det er os bekendt, af flygtningeudvalget netop i dette spørgsmål flere gange indtrængende har anbefalet visse lettelser. Også redaktionen ville hilse sådanne lettelser velkommen. 
     50 Wenn die dänische Verwaltung das abgelehnt hat, tut uns das leid, aber wir müssen uns damit abfinden. Auf das Völkerrecht können wir uns nicht berufen. Es gibt uns in diesem Fall keine Handhabe.  Når den danske forvaltning har afvist det, gør det os ondt, men vi må affinde os med det. Vi kan ikke beråbe os på folkeretten. Den giver os intet holdepunkt i dette tilfælde. 
     51         Die Ministerpräsidenten in der britischen Zone haben beschlossen, keine Flüchtlinge mehr in ihre Länder aufzunehmen. Darauf stützen sich die britischen Besatzungsbehörden und haben seit vielen Monaten die Einreise für Flüchtlinge gesperrt. Der Hinweis, in Dänemark sitzen immer noch Deutsche hinter Stacheldraht, ist ein Hauptargument, mit dem die deutschen Regierungen bearbeitet werden, damit sie erneut die Einreise für Flüchtlinge aus Dänemark gestatten.          Ministerpræsidenterne i den britiske zone har besluttet ikke at optage flere flygtninge i deres "Länder". Det støtter de britiske besættelsesmyndigheder sig til, og de har i mange måneder spærret for indrejse af flygtninge. Henvisningen til, at der i Danmark stadig sidder tyskere bag pigtråd, er et hovedargument, med hvilket de tyske regeringer bliver bearbejdet, for at de påny kan tillade indrejse for flygtninge fra Danmark. 
     52        Es ist richtig, die allermeisten Flüchtlinge wollen so schnell wie möglich nach Deutschland zurück, ganz gleich, ob sie es schlecht in Deutschland oder verhältnismässig gut in Dänemark haben. Aber alle wissen, die Zahl derjenigen Flüchtlinge, die gerne hier bleiben möchten, wird ständig grösser. Dänemark fürchtet, diese Zahl würde bedeutend wachsen, wenn eine Verbindung der Flüchtlinge mit der dänischen Bevölkerung in grösserem Umfang möglich würde. Man will aber keine Flüchtlinge hier im Lande behalten.          Det er rigtigt, at de allerfleste flygtning vil tilbage til Tyskland så hurtigt som muligt, ganske uanset, om de har det dårligt i Tyskland og forholdvis godt i Danmark. Men alle véd, at antallet af de flygtninge, som gerne vil blive her, bliver stadig større. Danmark frygter, at dette antal vil vokse betydeligt, hvis der bliver mulighed for forbindelse mellem flygtningene og den danske befolkning i større omfang. Men man vil ikke beholde nogensomhelst flygtninge her i landet. 
     53       Wir haben Ihnen offen unsere Meinung gesagt, Herr Essig, und glauben, das ist besser, als wenn wir Ihnen einfach nach dem Munde geredet hätten. Erleichterungen für die Flüchtlinge sind nur zu erreichen, wenn man sich mit den verschiedenen Auffassungen voll vertraut gemacht hat. 
    Die Redaktion.
            Vi har sagt Dem vores mening åbent, hr Essig, og tror, at det er bedre, end hvis vi bare havde talt Dem efter munden. Lettelser for flygtningene kan kun opnås, hvis man har gjort sig fortrolig med de forskellige opfattelser.
    Redaktionen. 
     54 Gedser-Warnemünde
     55       Am nächsten Morgen kamen wir gleich in Gedser auf die Fähre. Ehe wir recht begriffen hatten, legten wir schon ab. Es gab nochmal Tee zum Trinken. Die Polizei hatte uns verlassen und nur die Schiffsbesatzung betreute uns. Bald sahen wir die deutsche Küste. Inzwischen wurde das abgegebene Handgepäck wieder ausgegeben.
     56 Kurz vor Warnemünde bekamen wir das grosse Gepäck ebenfalls. Uns wäre es ja lieber gewesen, es wäre alles zusammen verladen, aber der Däne hat uns damit bewiesen, dass er unser Gepäck ordentlich rübergebracht hat. Von morgens ½ 10 Uht bis 12 Uhr lagen wir vor Warnemünde. Man kan sagen, dass die Menschen, je näher wir Deutschland kamen, immer ruhiger wurden.
     57 Es war eine Totenstille auf dem Schiff, jeder war mit seinen Gedanken beschäftigt. Plötzlich sahen wir ein kleines Motorboot uns näher kommen und richtig: 3 Russen. Kein Mensch nahm weiter Notiz von ihnen, nur einige junge Mädchen fragten den einen, wie es so in Deutschland wäre. Daraut antwortete er: viel Schnaps und Tanz gibt es hier. 
     58        Auf der Fähre war es inzwischen immer bewegter geworden, man kann auch sagen laut. Jeder schrie, puffte denanderenund brüllte alle mögliche Schimptworte in die Luft. Das liebe Gepäck!!! Jeder musste jetzt sein Gepäck allein von der Fähre schaffen und zwar über einen Steg, der uns mit dem Land verband. 
     59 Inzwischen waren wir in den Hafen eingelaufen. Wenige Menschen standen au Ufer, weinten und winktenuns zu. Die meisten auf der Fähre merkten es gar nicht und gröhlten unten im Schiffsraum weiter. Es war wohl ein eigenartiges Gefühl, als wir nun wirklich in Deutschland waren, aber eine himmelhochjauchzende Freude war es nicht. 
     60 Sicher freuten wir uns, aber villeicht hatten wir uns den Empfang ein bisschen anders (feierliecher vielleicht) vorgestellt. Jedenfalls war es auf der Fähre furchtbar, Kinder und Säuglinge schrien vor Hunger und Übermüdung. Die Mütter schleppten sich mit dem Gepäck ab. Selbst die deutsche Polizei wurde nervös und brüllte uns an. Wir nahmen natürlich an, wenn wir von der Fähre sind, ist alles wieder in Ordnung. Aber Irrtum. Darüber im nächsten Brief. 
    61 Aus der französischen Zone
     62        Man muss erst eine Weile hier sein, um die Verhältnisse überschauen zu können. Vorerst möchte ich Ihnen sagen, dass die Betreuung der Flüchtlinge nich an de oberen Leitung liegt, sondern an den jeweiligen Bürgermeistern. Hat man da Pech, an einen schlechten heranzukommen, ist man verraten und verkauft, man fühlt sich direkt zurückversetzt in die selige Nazizeit. 
     63 So geht es uns, die wir in Mahlberg sitzen, während die Flüchtlinge 1 St. weiter einen prima Bürgermeister haben. Die haben schon viel Wirtschaftsgegenstände, Wäsche, Schuhe, auch Lebensmittel bekommen. Beide Orte liegen im Kreise Lahr. Unser Bürgermeister sagte mir, als ich um Kartoffeln bat, da mussen Sie halt hungern. Wir kochen uns alles selber, während die Andern Abendbrot noch immer im Gasthaus umsonst essen dürfen. Daraus ersehen Sie, dass die Bürgermeister machen dürfen, was sie wollen. 
     64       Man muss immer wieder staunen, wie wenig die Menschen vom Kriege gemerkt haben. Sie sind gut gekleidet, die Männer riechen schon früh morgens nach Schnaps. Sie jammern über die schlechten Zeiten. Mahlberg hat 1000 Einw. Jeder hat ein Haus von 5-12 Zimmern. Jeder Flüchtlingsfamilie wurde grossmütig 1 Zimmer abgegeben. Ich selber bin bei sehr liebevollen Menschen untergebracht, die selber wenig haben, da sie kein Vieh haben. 
     65 Aber was sie haben, teilen sie mit uns. Ausser mir sind noch 2 Familien hier untergebracht. Aber die Leute im Dorf bedauern die Leute, die uns aufgenommen haben, sehr. 
     66       Hier könnten im Kreise Lahr allein Tausende Flüchtlinge aufgenommen werden. Es ist noch so viel Platz da. Allein wo ich wohne, ist Mutter und Tochter, die haben 10 Zimmer für sich. So ist's hier überall, denn ich habe die Augen offen und sehe so etwas. Ich muss immer staunen, wo die Herren nur den Mut hernehmen, wenn sie behaupten, sie wären mit Abgaben und Flüchtlingen belastet.
     67 Was soll da wohl Berlin, Hamburg, Hannover usw. sagen. Die Leute haben gar kein Interesse für das Flüchtlingsproblem, nur für die Selbständigkeit ihres Badens, um die Sorgen Norddeutschlands nicht mittragen zu brauchen. Das steht hier unverblümt in der Zeitung. Die Norddeutschen haben am Krieg Schuld, es darf nie wieder ein Norddeutscher an die Regierung und so gehts weiter.
     68 Aber Gott sei Dank die SPD und KPD schreibt nie so gehässig. Im Gegenteil, es steht immer wieder in ihrer Forderung, für Flüchtlinge, Opfer der Nazis und des Krieges zu sorgen. Aber sie dringen nicht durch. 
     69       In Württemberg sind die Menschen herzlich, dort ist eine ganz andere Ordnung, dort haben es die Flüchtlinge sehr gut in jeder Beziehung. 
    M. Keuchel, früher Oksbøl.
     76 Begegnung mit einer Künstlerin
    Interview mit Ilse Genssen. 
     77       Ich treffe eine, trotz mehr als zweijährige Internierung sehr gepflegte, vornehme, blonde Erscheinung: die Malerin Ilse Genssen. Es ist nicht ganz einfach, sie gerade in de guten Stimmung zu treffen, die es ihr erlaubt, völlig Fremden ihre Werke zu zeigen, in denen sie sich als echte Künstlerin offenbart. Ihre Arbeiten sind mehr als Bilder, sie sind Bekenntnisse Ihrer Seele, Ausdruck ihrer reifen, fraulichen Persönlichkeit. 
     78 Ilse Genssen gehört -- wie mir scheint -- zu jenen glücklichen Naturen, die in ihren Aquarellen Gefühl und Verstand klug und harmonisch gegeneinander abwägen, beides irgendwie in Einklang bringen. Anerkennende Erfolge sind dann nicht ausgeblieben. Ihre Bilder hingen auf Ausstellungen in Deutschland, Stockholm, Kopenhagen und Paris, sind heute wertvoller Besitz gediegener deutscher Kunststätten und mancher Museen. 
     79       Das Schicksal warf sie mit abertausenden Flüchtlingen in die Fremde, aber die Internierung unterbricht keineswegs ihre künstlerische Ausdruckskraft, ihr beständiges Schaffenwollen. Darüber hinaus ist sie nicht nur wertvolle Anregerin für ihre Freunden und Schüler, sondern als Bühnenbilderin eine unentbehrliche Kraft im Oksbøler Theaterleben.
     80        Nur einmal wagt sie sich an die Wiedergabe eines Oksbøler Alltagesmotives mit ihren Bild "Flüchtlinge". Das in sehr dunklen, vorwiegend braunen und lila Farben gehaltene Aquarell zeigt in markanter Linienführung einen Mann, in voll Alter und Sorge etwas gebeugter Stellung. Seine letzte Habe trägt er im Bündel auf dem Rücken. Obgleich ihre Sprache nicht schroff anklagt, packt doch innerlich der Blick, der von stummer, aber beherrschter Not spricht. Motiv und Darstellungsweise erinnern fast an Käthe Kollwitz. 
     81      "Wollen Sie nicht das Flüchtlingsleben -- ein immerhin historischer Vorgang, dessen Bedeutung und Tiefe wir heute noch nicht überschauen -- in mereren sprechenden Werken festhalten"? frage ich unwillkürlich. 
     82       "Ich suche in meiner Kunst gerade ein Ausspannen vom Alltag, ein Loslösen vom Banal-Alltäglichen, irgendwie Erholung von der Nüchternheit des Lebens. Wir haben soviel Not erlitten, dass ich sie nicht in Bildern festhalten möchte", ist die schlichte Antwort, in der I. G. ihre Einstellung zu ihrer Arbeit und ihre Lebensauffassung klarlegt. Sie geht damit jenen durchaus positiven Weg, den ein Teil der vom Kriegserlebnis unmittelbar betroffenen Künstler bewusst oder unbewusst einschlägt. Sie suchen durch gewollte Zartheit oder ausgesprochen ästhetisch schöne Motive und Farbwahl absichtlich einen Gegensatz und eine Gegenkraft zur brutalen Kriegsmalerie, sie appellieren gleichsam an das Schöne und wecken neue Liebe zu einem schwer gewordenen Leben. 
     83      Ilse Genssen zeigt romantische Landschaftmotive ("Der Schäfer auf Hiddensee"), illustrativ betonte Darstellungen wie z. B. ein Stubbenkammerbild, dessen weisse Kreidefelsen in seltsamen Widerspiel stehen zum tiefblauen Wasser und fast nächtlich dunklem Himmel. Landschaften voller harmonischer, ("Mühle in Alt-Reddewitz") aber auch andere voll herausfordern der Farbenkompositionen. (Stark gelb-blaue Farbenkonstraste zeigt das Bild "Kühe in der Furt"). Ihre Werke sind Skala ihrer eigenen Entwicklungsepochen, in denen sich Motive und Technik ändern. Als ausgezeichnete Porträtkünstlerin sehen sie sie mit ihren "Kinderbildnis", in dem sie mit wenig Linien das Wesentliche erfasst, in eindrucksvoller Weige Gesichtsausdrücke widergibt. Wollte man ihre Gesamtproduktion beschreiben, müsste man schon ein kleines Bändchen verfassen. 
     84        "Sind Sie im Flüchtlingslager ebenso produktiv wie früher?" frage ich neugierig. 
     85      "Sicher ist, besonders für uns Künstler die Zeit nicht verloren, weil wir von der Umwelt insofern einigermassen unabhängig sind und wir zum Malen natürlich überall Anregung finden können. Aber nach zweijährigem Lagerleben wird man langsam erschöpft. Man kennt ja jede Mücke und jeden Grashalm seiner Umgebung. Ab und an eine -- wenn auch vielleicht nur kleine -- Promenade nach ausserhalb würde ein Unendliches gerade für einen Künstler bedeuten, eine Fülle neuer Anregungen bieten, denn insbesondere Dänemark kann uns so vieles geben. Himmel, Licht und Farbenwirkung, die Weiträumigkeit der Landschaft reizen begreiflicherweise immer wiede zu neuen Kompositionen, aber leider -- ", unterbricht sie sich seufzend und sagt damit ein wenig von der seelischen Not aller produktiven Künstler in den Lagern. 
     86 (In der Tat führen Künstler und Wissenschaftler -- im Gegensatz zu dem Sanitätssektor -- ein ziemlich kümmerlich dürftiges Lagerdasein in Bezug auf z. B. Verständnis und Unterstützung für ihr Wirken auch dann, wenn sie z. T. politischer Verfolgung unter der Nazizeit ausgesetzt wären. als produktiv schöpferische Menschen vielleicht berufen, wertvolle Vermittler zwischen den Völkern in Sinne eines ehrlichen Friedens zusein). 
     87       "Meine Zukunftspläne? Ich möchte mir am liebsten in Düsseldorf als Bühnenbildnerin den letzten Schliff holen". 
     88      Ilse Genssens Werke sind mehr als ein Genuss. Für mich waren sie ein Erlebnis. Wenn man ihr vielseitiges Schaffen gesehen hat, denkt man mit dem schwedischen Malerprinzen Eugen: "Kunst ist kein Luxus, sondern ein Mittel, Botschaft zu bringen von Mensch zu Mensch, über Zeiten und über Sprachgrenzen". 
    Lieselotte Uhl.