Zurüch zum Inhalt Tilbage til indhold.  Aus den "Deutschen Nachrichten" Fra den tyske avis Einzelne Lager Om de enkelte lejre

 

Deutsche Nachrichten 1947 Nr 40

 vom 13. Oktober 1947

Deutsche Nachrichten 1947 nr 40

 fra 13. oktober 1947.

 
  • Totale Demokratie af Karl Heinz Duwensee, Aalborg-Øst III. #1. Svar: #23.
  • Vier Gesetze der Planwirtschaft af Hermann Friedrich Schultz, Aalborg -- Ost III Altersheim. #30.
  • Die Gefahr des Egoismus af J. Nolte, Flüchtlingslager Rye. #41.

  • Quo vadis? af R. Mahlo, Aalborg-Ost. #53
  • Totalt demokrati
  • Fire love om planøkonomi
  • Faren ved egoisme

  • Hvor går du hen?
     1 Totale Demokratie Totalt demokrati
              Der Artikel über totale Demokratie von Herrn Wermuth in Nr. 30 der Deutschen Nachrichten hat wohl allgemein gut gefallen. Von dem Idealzustand der "totalen" Demokratie sind wir allerdings noch weit entfernt. Es ist richtig, dass der Boden für eine gute Demokratie gleichzeitig von innen und aussen richtig vorbereitet werden muss.          Artiklen om totalt demokrati af hr Wermuth i nr 30 af Deutsche Nachrichten (47-30#1) har vel de fleste syntes godt om. Men vi er nu i hvert fald langt borte fra idealtilstanden af det "totale" demokrati. Det er rigtigt, at jordbunden for et godt demokrati samtidig må forbederes indefra og udefra på rigtig måde. 
    3  Zurzeit sind aber beide Einwirkungen -- von innen wie von aussen -- nach einer totalen Zerstörung der deutschen Städte und Wirtschaft nicht dazu angetan, auf schnellstem Wege eine totale Demokratie herbeizuführen.  Men for tiden er begge de to betingelser -- indvendig fra og udvendig fra -- efter en total ødelæggelse af de tyske byer og den tyske økonomi ikke egnet til på hurtigtste måde at fremskaffe et totalt demokrati. 
    4  Nur eine allmähliche, niemals eine revolutionäre Entwicklung wird das so oft getäuschte und enttäuschte deutsche Volk zu einer überzeugten Demokratie von Dauer bringen können.  Kun en evolutionær, aldrig en revolutionær udvikling vil kunne bringe det så ofte bedragede og skuffede tyske folk frem mod et overbevist demokrati, der kan holde. 
    5        Die Unzulänglichkeiten einer Demokratisierung von innen sind selbst den mit nur sehr geringen Nachrichtenmitteln versehenen Flüchtlingen in Dänemark bekannt. Die wenigen Nachrichten aus Deutschland zeigen uns Parteienzwist, engstirnigsten Lokalpatriotismus sowie dauernde Eifersüchteleien der Parteien, Länder, Zonen etc. undereinander.          Utilstrækkeligheden af en demokratisering indefra står klart for selv de tyske flygtninge i Danmark, skønt de kun er forsynede med ganske ringe efterretningsmidler. Efterretninger fra Tyskland viser os partistrid, stædige lokalpatriotisme, såvelsom varende skinsyge mellem partierne, delstaterne, zonerne osv. 
    6  Man hat den Eindruck, dass oft eine gute Sache nicht zustande kommt, weil die Gegner die Durchführung verhindern, nicht etwa aus Überzeugung, sondern eben nur weil es der Gegner ist. Demokratie bedeutet aber auch verständnisvolle Zusammenarbeit, zumindest Achtung vor dem Gegner. Es darf nicht dauernd der eine den andern schlecht zu machen versuchen. Man har indtryk af, at ofte kan en god sag ikke komme i stand, fordi modstanderne forhindrer gennemførelsen, ikke af overbeivsning, men kun fordi det er en modstander, der er tale om. Men demokrati betyder også samarbejde i forståelse, i det mindste agtelse for modstanderen. Det må ikke blive ved med at gå sådan, at den ene forsøger at få den anden til at tage sig dårligt ud. 
    7         Leider ist der Anschauungsunterricht von aussen auch nicht gerade dazu angetan, das deutsche Volk für die Demokratie zu gewinnen. Deutschland hat zwar den Krieg vorloren, und die Nazistaatsführung hat sich auf das Schwerste vergangen -- ein Schicksal aber wie es heute dem deutschen Volk aufgezwungen wird, hat es m. E. nicht verdient. Als Hörer des Londoner und Moskauer Rundfunks während des Krieges muss ich feststellen, dass die dort gemachten Versprechungen -- der Krieg richte sich nicht gegen das deutsche Volk, somdern nur gegen die Nazis -- in keiner Weise eingehalten wurden und werden.          Desværre er anskuelsesundervisningen udefra heller ikke rigtig egnet til at vinde det tyske folk for demokratiet. Tyskland har ganske vist tabt krigen, og nazistatens ledelse har forbrudt sig særdeles alvorligt -- men en skæbne som den, der nu påtvinges det tyske folk, har det så sandelig ikke fortjent. Som én af dem, der hørte radio fra London og fra Moskva under krigen, må jeg slå fast, at de løfter, der dengang blev afgivet -- at krigen ikke rettede sig mod det tyske folk men kun mod nazisterne -- på ingen måde blev overholdt eller bliver overholdt. 
    8          Mir liegt ein Flugblatt des Oberkommandos der Roten Armee vor, das wie folgt lautet:          Jeg sidder med et flyveblad fra den røde hærs overkommando, der lyder som følger: 
    9 Passierschein ins Leben!
          Dieser Passierschein gilt für eine unbegrenzte Anzahl deutscher Offiziere und Soldaten aus dem Kessel Pommern-Danzig, die sich der Roten Armee gefangen geben. Das Oberkommando der Roten Armee garantiert allen kriegsgefangenen Offizieren und Soldaten ausnahmslos Erhaltung des Lebens, würdige Behandling ausreichende Verpflegung, gesunde Unterkunft und Heimkehr nach Kriegsende.
    "Passerseddel til livet!
          Denne passerseddel gælder for et ubegrænset antal tyske officerer og soldater fra det omringede område Pommern-Danzig, når de overgiver sig til den røde hær. Den røde hærs overkommando garanterer alle krigsfanger, officerer og soldater uden undtagelse, opretholdelse af livet, værdig behandling, tilstrækkelig forplejning, sund indkvartering og hjemtransport, når krigen er forbi. 
    10 Deutsche Soldaten und Offiziere im Kessel Pommern-Danzig! Nun ist die Stunde gekommen, in der Ihr  vor der Wahl steht! Tyske soldater og officerer i omringningen Pommern-Danzig! Nu er timen kommet, hvor I står overfor valget!
    11  Entweder Leben oder Tod! Enten liv eller død!
    12  Widerstand bedeutet den sinnlosen Tod. Gefangengabe aber sichert Euch das Leben und die Rückkehr in die Heimat nach Kriegsende!" Modstand betyder meningsløs død. Men overgivelse sikrer jer livet og en tilbagevenden til hjemlandet, når krigen er forbi". 
    13        Und wie sieht die Wirklichkeit aus? -- Es trifft zwar zu, dass die Wehrmacht im Kessel Danzig-Pommern nicht kapituliert hat und deshalb das Versprechen nicht eingelöst zu werden braucht, aber bei aufrichtiger Betrachtung müsste das Gesagte doch wohl Geltung behalten, wenn es ehrlich gemeint war.           Og hvordan ser det ud i virkeligheden? -- Det er ganske vist sandt, at værnemagten i omringningen Pommern-Danzig ikke kapitulerede, og at derfor løftet ikke behøver at blive overholdt, men ved en oprigtig betragtning måtte det sagde vel gælde, hvis det var ærligt ment. 
    14              Oder war alles nur Propaganda, auf die das deutsche Volk hereinfallen sollte, wie auf die Versprechungen der deutschen Nazistaatsführung? Denn die wahren Absichten der Nazis hat das deutsche Volk nicht gekannt, sonst wäre es m. E. nie so weit gekommen. --           Eller var det altsammen kun propaganda, som de tyske folk skulle falde for, ligesom det faldt for den tyske nazist-ledelses løfter? For nazisternes sande hensigter har det tyske folk ikke kendt, ellers ville det med garanti ikke være kommet så vidt. -- 
    15            Der Verfasser behandelt in seinem Artikel dann den Abtransport von Maschinen und Rohstoffen, er untersucht, ob die Schweiz aus Frankreich geflohene deutsche Kriegsgefangene wieder zurücksenden muss oder nicht, er erörtert den Unterschied zwischen Ruhrkohlenpreis und Weltmarktkohlenpreis, er behandelt das Steigen der Weizenpreise und der Frachtkosten, er bespricht unsere Landverluste im Osten, er untersucht Exportmöglichkeiten mit geringen Rohstoffkosten und hohem Lohnkonstenanteil und fährt dann fort:          Forfatteren behandler i sin artikel derefter borttransporten af maskiner og råstoffer, han undersøger, om Schweiz må sende de tyske krigsfanger, der er flygtet fra Frankrig tilbage eller ej, han nævner forskellen mellem Ruhr-kulprisen og verdensmarkedsprisen på kul, han behandler stigningen i hvedeprisen og fragtomkostningerne, han omtaler vore tab af landområder i øst, han undersøger eksportmuligheder med ringe råstofomkostninger og høje lønomkostninger, og fortsætter så: 
    16         Und alle diese, Deutschlands furchtbare Lage erschwerenden Dinge, geschehen im Zeichen der Demokratie. Die Sieger machen es dem deutschen Volk wirklich schwer, an das Gut zu glauben, und noch schwerer ist es, bei Hunger und Arbeitslosigkeit, Kälte und auch hinter Stacheldraht an die Demokratie zu glauben. --          Og alle disse ting, der gør Tysklands frygtelige situation værre, sker i demokratiets tegn. Sejrherrerne gør det virkelig vanskeligt for det tyske folk, at tro på det gode, og endnu vanskeligere er det, at tro på demokratiet, når der hersker sult, arbejdsløshed og kulde, og når man sidder bag pigtråd. --
    17  Wenn Herr Wermuth schreibt: "Wir verraten kein Geheimnis, wenn wir sagen, Demokratie ist etwas sehr Relatives, es kommt immer darauf an, was man selbst daraus macht", ist dies hundertprozentig richtig. Es liegt also an den Menschen selbt bezw. an unseren guten oder schlechten Eigenschaften und Fähigkeiten, ob wir einer Demokratie nahe kommen oder nicht.  Når hr Wermuth skriver: "Vi røber ingen hemmelighed, når vi siger, at demokrati er noget meget relativt, det kommer altid an på, hvad man selv gør det til", så er det 100% rigtigt. (47-30#16) Det kommer altså an på menneskene selv, på henholdsvis vore gode eller dårlige egenskaber og evner, om vi kommer nær til et demokrati eller ej. 
    18 Ich habe die Artikelserie über die Demokratie von Hal Koch in den Deutschen Nachrichten gelesen und Vieles hat mir sehr gut gefallen. Es wäre erstrebenswert, diese Grundsätze endlich in Anwendung zu bringen.  Jeg har læst artikelserien om demokrati af Hal Koch i Deutsche Nachrichten og meget har jeg syntes godt om. Det ville være efterstræbelsesværdigt, engang at kunne bringe disse grundsætninger i anvendelse. 
    19         In einem Punkt kann ich allerdings Herrn Wermuth nicht beipflichten und zwar darin, dass die Wirtschaft nur scheinbar vom Staat gelenkt wurde. Die Industrie hatte sich dem Staatswillen unterzuordnen, siehe Verhaftungen von Röchling, Schacht usw., die allerdings wohl auch politische Hintergründe gehabt haben.          Men i hvert fald på ét punkt kan jeg ikke give hr Wermuth ret, nemlig i, at økonomien kun tilsyneladende blev lænket til staten. Industrien har underordnet sig statsviljen, se arrestationen af Röchling, Schacht, osv., som i hvert fald vel også har haft politiske begrundelser. 
    20  Die Industrie hat nicht versagt, vielmehr hat sie Ungeheures geleistet. Ich gebe allerdings zu, dass es besser gewesen wäre, wenn die Anstrengungen friedlichen und nicht kriegerischen Zwecken gedient hätten. Aber nich nur in Deutschland gab es Rüstungsindustrielle, sondern auch in allen anderen Staaten (Skoda-Werke-Tschechslowakei, Schneider-Creuzot-Frankreich, Vickers-Armstrong-England, um nur einige zu nennen), alles Riesenkonzerne, die sich hauptsächlich mit der Herstellung von Waffen und Munition beschäftigt haben.  Industrien er ikke slået fejl, den har snarere ydet noget uhyre stort. Men jeg indrømmer, at det ville have været bedre, hvis anstrengelserne havde tjent et fredeligt og ikke et krigerisk formål. Men det var ikke kun i Tyskland, der var rustningsindustri, det var der også i alle andre stater (Skoda-værkerne i Tjekkoslovakiet, Schneider-Creuzot i Frankrig, Vickers-Armstrong i England, for blot at nævne nogle få), altsammen kæmpekoncerner, som hovedsagelig beskæftigede sig med at fremstille våben og ammunition. 
    21 Der Krieg ist zu Ende, Deutschland und seine Industrie liegen zerschmettert am Boden, aber die Herstellung von Waffen und Munition in der Welt geht weiter, -- neuerdings sogar die Fertigung von Atombomben, die heute noch nicht einmal die furchstbarste Waffe sein sollen.  Krigen er til ende, Tyskland og dets industri ligger ituslået på jorden, men fremstillingen af våben og ammunition i verden går videre, -- i vore dage endnu forfærdigelsen af atombomben, som i dag ikke engang skal være det frygteligste våben. 
    22         Die Welt ist ungeheuer reich, alle Menschen könnten in einem Paradies leben (sprich totale Demokratie!), aber die Menschen selbst richten sich gegenseitig zu Grunde. Ich kann es nicht glauben, dass allein die Deutschen an diesem Übel Schuld tragen sollen. 
    Karl Heinz Duwensee,
    Aalborg-Øst III. 
            Verden er uhyre rig, alle mennesker kunne leve i et paradis (læs: i et totalt demokrati!), men menneskene selv dømmer hinanden til ødelæggelse. Jeg kan ikke tro, at kun tyskerne skal bære skylden for dette onde.
    Karl Heinz Duwensee
    Aalborg-Øst III. 
    23        Verehrter Herr Duwensee!
          Was Sie Parteizwist nennen, bedeutet für die anderen kluge Rücksichtnahme auf schöpferischen Kampf der Meinungen. Was Sie als Lokalpatriotismus abtun, ist für die andern kluge Rücksichtnahme auf die Interessen und Wünsche auch der kleinsten Zelle des Staates. Was für Sie nur dauernde Eifersüchtelei der Parteien, Länder und Zonen ist, bedeutet für de andern den ehrlichen, offenen Interessenkampf, der uns viel sympatischer ist als das Geschrei: "Ein Volk, ein Führer, ein Reich!" mit den verlogenen und versteckten Cliquenkämpfen hinter den Kulissen. 
    Kære hr Duwensee!
           Hvad De kalder partistrid, betyder for andre klog hensyntagen til meningernes frugtbare kamp. Hvad De affærdiger som lokalpatriotisme, er for andre klog hensyntagen til interesser og ønsker hos selv den mindste del af staten. Hvad der for Dem kun er evig skinsyge hos partier, delstater og zoner, betyder for andre den ærlige, åbne interessekamp, som for os er meget mere sympatisk end råbet: "Ét folk, én fører, ét rige!" med de forløjede og skjulte kampe mellem klikerne bag kulisserne. 
    24        Es ist verhängnisvoll zu glauben, die Demokratie der andern habe den Zweck, Deutschland solle es gut haben. Nein, das eigene Volk gross und stark zu machen, ist die Aufgabe der Demokratie der andern. Diese Aufgabe hat die Demokratie erfüllt. Sie hat sich unserm Führerstaat gegenüber als die stärkere und überlegenere Staatsform erwiesen.           Det er skæbnesvangert at tro, at de andres demokratier har det formål, at Tyskland skal have det godt. Nej, at gøre sit eget folk stort og stærkt, det er opgaven for de andres demokrati. Denne opgave har demokratiet opfyldt. Det har vist sig at være den stærkeste og mest overlegne statsform i sammenligning med vores førerstat. 
    25  Die Demokratie der andern ist für den eigenen Gebrauch. Will Deutschland es gut haben, muss es lernen, Demokratie bei sich zu entwickeln und anzuwenden. Die Behandlung Deutschlands durch den Sieger geschieht nicht im Zeichen der Demokratie, sondern im Zeichen des Sieges.  De andres demokrati er til eget brug. Vil Tyskland havde det godt, må det lære, at udvikle og anvende demokratiet hos sig selv. Sejrherrernes behandling af tyskerne sker ikke i demokratiets tegn, men i sejrens tegn. 
    26       Zum Passierschein sagen Sie selbst, die Wehrmacht im Kessel habe nicht kapituliert, das Versprechen brauche deshalb nicht eingelöst zu werden. Na also, damit ist doch die ganze Erörterung hinfällig. Oder sollten Sie etwa geglaubt haben, die Russen würden der Wehrmacht sanft und mild und mit rührender Herzensgüte entgegenkommen?          Angående passersedlen siger De selv, at værnemagten i det omringede område ikke kapitulerede, og at løftet derfor ikke behøver at blive overholdt. Nuvel, dermed er dog hele sagen faldet til jorden. Eller mon De havde troet, at russerne ville komme værnemagten i møde blødt og mildt og med rørende hjertelig godhed? 
    27  Wussten Sie nicht, dass in einem Krieg nicht nur der eine, sondern auch der andere das Recht zum rücksichtslosen Zuschlagen hat? Haben Sie sich nicht vor dem Kriege eine genaue Vorstellung gemacht, wie Engländer, Russen und Amerikaner als Sieger in Deutschland auftreten würden? Nein? Das ist tief bedauerlich.  Vidste De ikke, at i en krig har ikke blot den ene part, men også den anden ret til hensynsløs at slå til? Gjorde De Dem ikke før krigen en nøje forestilling om, hvordan englænderne, russerne og amerikanerne ville optræde i Tyskland som sejrherrer? Nej? Det er dybt at beklage. 
    28         Die deutsche Rüstungsindustrie ist immer kriegswütig gewesen und hat die deutsche Politik verhängnisvoll beeinflusst. Die Rüstungsindustrie der ander ist moralisch nicht besser. Aber eine starke und feste demokratische Staatsführung bei den andern hat die Industriellen runtergehalten, so dass sie keine Gefahr, sondern ein Nutzen für diese Staaten wurden.          Den tyske rustningsindustrei var altid krigsliderlig og har haft skæbnesvanger indflydelse på den tyske politik. De andres rustningsindustri er moralsk set ikke bedre. Men en stærk og fast demokratisk statsledelse hos de andre har holdt rustningsindustrien nede, så den ikke blev til fare for disse stater, men til nytte for dem. 
    29        Deutschland ist nicht allein am Elend der Welt Schuld. Deutschlands Schuldanteil ist aber unverhältnismässig gross. 
    Die Redaktion. 
               Tyskland er ikke alene skyld i verdens elendighed. Men Tysklands andel af skyld er uforholdmæssig stor.
    Redaktionen. 
    30  Vier Gesetze der Planwirtschaft  
    31          Unsere Welt ist auf ständige Besserung und Pflege durch den dazu befähigten Menschen eingerichtet. Der Mensch empfindet Schmerz ben Vernachlässigung, er geniesst Behagen bei Erfüllung dieser Pflicht. Hierdurch erwirbt er die Kraft zur Schaffung des Wohlstandes und tut schliesslich seine Pflich aus freiem Willen.
    32 Er gelangt zum Bewusstsein seiner Lebenseinheit mit der Welt, ihr zu dienen ist seine persönliche Sache. Wie dieser Dienst zu leisten ist, erkennt er aus seinem eigenen gesunden Bedürfnis nach heimischem, körperlichem, geselligem und seelischem Wohlbehagen.  
    33        Das 1. Gesetz der Bodenständigkeit beruht auf der verschiedenen Natureinrichtung der verschieden gearteten Heimatgebiete mit den darin heimischen Pflanzen, Tieren und Menschen, die hier ihre besten Lebensbedingungen, ihr bestes Gedeihen und ihre beste Nutzbarkeit finden.   
    34       Das 2. Gesetz der Naturpflege beruht auf der ursprünglichen Wildheit der Natur und den natürlichen Bedürfnis des Menschen nach Ordnung und Wohlstand, bei dessen Befriedigung er alle seine Kräfte ausbildet, seine Versorgung sichert und das Gute, Wahre und Schöne in Übereinklang geniesst. 
    35         Das 3. Gesetz der Gleichachtung beruht auf der mannigfachen Veranlagung zu nützlicher Tätigkeit, auf dem gleichen Bedürfnis nach allseitiger Bildung und Nutzung der guten Anlagen und auf Genuss des gesamten Lebensbehagens. 
    36        Das 4. Gesetz der Mässigung beruht darauf, dass durch stets seelenstarke Steuerung der Begierden echter Wohlstand, steter Überschuss an Versorgungsmitteln und Lebenskräften gesichert sind, die zu einem grossen, freien und frohen Leben gehören. 
    37         Soll im Einzel- und Gemeinschaftsleben der Menschen Ordnung, Eintracht und Wohlstand herrschen, dann muss durch eine Welt-Planwirtschaft allen Menschen ihr Recht auf Heimat, Bildung und Nützung ihrer guten Fähigkeiten gesichert sein, denn wenn an einer Stelle der Welt ein Rechtsbruch einreisst, so zieht das schlechte Beispiel, besonders bei geistiger Wirrnis, die ganze Welt ins Verderben!
    38        Das einfache Volk, in dem die herrlichen Gefühle für das Echte im Grunde der Seele allezeit lebendig sind, wird nach gehöriger Aufklärung mit Freuden alles tun, um sich vor Verjagung aus der Heimat, vor entwürdigender Vermassung, vor Verachtung und Misshandlung zu schützen durch Schaffung wirtschaftlicher Selbständigkeit aller Heimatgebiete mit grosszügiger Bewaldung, Bewässerung, Entsumpfung und Entwüstung zur Verbesserung der Fruchtbarkeit, eine Arbeit, die allen frommt, die vom Weltwillen dem Menschen, zur Lebenssicherung und Völkerverbrüderung aufgegeben ist. 
    39  Zu diesem Zweck muss er ganz mit dem gesegneten Heimatboden verwurzelt werden, um nie zu versklaven, nie zu verfallen, um hochgesinnt und selbstbewistt, nur von seinen gesunden Bedürfnissen geleitet -- frei und gerecht -- seine guten Kräfte zur steten Besserung und Pflege seiner Welt zu nützen. 
    40         Stets muss der einzelne Mensch, selbst im kleinsten Kreise, wissen, worauf es in der Welt ankommt, und die Fäden des Weltbetriebes stets in eigener Hand halten sonst wird er, wie so oft, blind ins Elend gejagt. 
    Hermann Friedrich Schultz,
    Aalborg -- Ost III Altersheim. 
    41  Die Gefahr des Egoismus
    42       Herr Karl Paetsch sagt in seinem Aufsatz "Nie wieder Krieg" u. a. "Höhe Löhne verhindern Kriege und Krisen!" Dem ist nicht so. Höhe Löhne wirken sich ebenso zu Krisen in der Weltwirtschaft aus wie hohe Zinzen, Dividenden und Profite und können demnach auch ebenso zu Kriege führen wie jene auch. 
    43 Der Unterschied besteht darin, dass bei hohen Löhnen den Arbeitnehmern die Schuld an einem Krieg in die Schuhe geschoben werden kann, so wie man es heute dem Grosskapital vorwirft. 
    44        Der Mensch als Egoist, oft als satanischer Egoist, wird stets nach Mitteln und Wegen suchen, un für sich extra Vorteile herauszufischen. Die wenigsten Menschen sind stark genug, sich Selbstenthaltung aufzuerlegen, um nicht über's Ziel zu schiessen. 
    45  Geben ist seliger denn Nehmen, daran finden sie wenig Freude. Oder wenn man sagt: "Was Du nicht willst, dass man Dir tu', das füg auch keinem andern zu," es sind das meist böhmische Dörfer für diese Egoisten. 
    46          Der Anreiz zu allen Störungen des Friedens liegt im Egoismus des einzelnen Individuums, beim Kapitalisten besonders gefördert durch unsere heutige Wirtschaftsordnung, welche durch die ausgehauten maschinellen Einrichtungen und die Technik zur vollkommen wirtschaftlichen Unordnung geworden ist. 
    47  Die sozialen Anschauungen haben nicht mitgehalten mit dieser Entwicklung. Die Maschine ist eigentlich ein Geschenk Gottes an die Menschheit. Der Egoist aber trachtet immer wieder nach recht viel arbeitslosen Einkommen, ob als Lonenempfänger oder Lohnzahlender, hierin besteht kein Unterschied, hierin sind wir Menschen alle gleich. 
    48  Stutzen wir dem Egoismus einmal die Flügel recht kurz, indem wir uns befleissigen, die demokratische Grundregel uns zu eigen zu macneh, die da besagt: "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst". Hohe Löhne zu beanspruchen, nur um den Kapitalisten zu schädigen, führt zur Schraube ohne Ende, wie wir aus der Inflationszeit wissen.
    49  Planwirtschaft, zinsfreie Wirtschaft und Geld als reines Tauschmittel kursierend sind die wirtschaftlichen Forderungen, die wir zu stellen haben. Dazu kommen Moral und Anstand als die ethischen Forderungen. 
    50        Es ist zu begrüssen, dass Pastor Niemöller in Kopenhagen erklärt hat, in Deutschland gehe es heute nicht ohne Sozialismus. Betrübend ist jedoch, dass er sagt, es gäbe viel prominente Persönlichkeiten der Bekenntniskirche, die Sozialisten sind. Weshalb nicht alle?
    51         Wer die heutige Unrast in der Weltwirtschaft verfolgt, wer sieht, wie unvernünftig gewisse Zirkel sich ihr Grab selbst zum Untergang schaufeln, der weiss nicht, soll er drüber lachen oder weinen. 
    52  Man kann die Freude zur Arbeit und zu Leistungen durch den Anreiz des Idealismus steigern, Mehrleistungen durch Gewalt und Diktatur zu fordern wird früher oder später zur Explosion führen. Die Völker haben zu wählen, welchen Weg sie gehen wollen. 
    J. Nolte,
    Flüchtlingslager Rye.
    53  Quo vadis
    54         In einer seiner schönsten Dichtungen stellt Heinrich Heine an das wogende rauschende Meer einen nach letzter Erkenntnis suchenden Menschen, der an alles Sein die ewige Frage richtet. Warum? Und so wie dieser geistige unbefriedigte und ringende Sucher stehen heute Tausende und Millionen Deutscher und fragen: warum?
    55         Warum spricht man überhaupt noch von Kultur und Zivilisation, von der alles Getier hoch überragenden Stellung des menschlichen Geistes, wenn man nicht mal den Massenmord "Krieg" abschaffen kann? Wenn jemand einer Fliege die Flügel ausrupft oder Sperlinge totschlägt, sprechen viele von einer Mordgier des Menschen, während die Versenkung eines mit tausenden Menschen besetzten feindlichen Kriegsschiffes bei ihnen einen Freudentaumel auslöst.
    56        Warum musste es zu dem letzten Krieg kommen, von dessen katastrophaler Auswirkung die Intelligenz, die Wissenschaft und die Kriegstechniker doch vorher schon Bescheid wussten?
    57       Warum gibt es -- wenn man den Krieg angeblich so verabscheut -- schon wieder ein Atombombengeheimnis? Eine Schweizer Zeitung vom Juni 1947 beachte bereits Abbildungen der Waffen, die einen neuen Krieg entscheiden sollen. --
    58         Warum wurde Hitler nicht von Anfang an von den Grossmächten sabotiert und boykottiert, wenn er schon aus seinem "Mein Kampf", ferner aus seinem Austritt aus dem Völkerbund und durch Gewalttaten als die grösste Kriegsgefahr erkannt werden musste? Deutschland war doch zu allen Zeiten abhängig vom Ausland. -- 
    59         Warum predigt man seit 2 000 Jahren "du sollst nicht töten, nicht stehlen, nicht begehren deines Nächsten Gut usw.", wenn das nur immer für die Masse, nicht aber für die Machthaber und Profitgeier gilt? Haben nicht gerade die Pfarrer bei Freund und Feind die zum Mord ausziehenden Truppen gesegnet und zur Vernichtung des bösen Feindes als gottwohlgefälliges Werk ermuntert?
    60         Warum wieder Landabtretungen, wenn man Geschichte Preussens vom Gr. Kurfürsten bis Hitler und den rührigen deutschen Erfindergeist kennt? Die Parole "Nieder mit dem Schandvertrag von Versailles" hat Hitler erst gross und den Preussengeist wieder lebendig gemacht. 
    61         Warum vergrössert man die deutsche Not durch die Demontage rein friedenswirtschaftlicher Betriebe, wenn sich der dringende Bedaft aller geschädigten Länder aus der unbeschädigten amerikanischen Grossindustrie-Produktion vorschussweise in kurzer Zeit befriedigen liesse? Amerika besitzt doch fast alles Geld der Erde und die Rohstoffe. -- 
    62        Warum gibt man den fleissigen und landwirtschaftskundigen Ausgewiesenen und Flüchtlingen aus dem Ostraum nicht irgendwo auf den weiten noch ungebrochenen Teilen unserer Erde eine Sidelungs- und Kultivierungsmöglichkeit, wenn man die Intelligenz, den Fleiss und die technische Leistungsfähigkeit der Deutschen so schätz, dass sie ein 70 Millionen Volk ernähren, die Schulden bezahlen und den Wiederaufbau bewältigen können? 
    63         Warum spricht man vom Völker-Demokratie, wenn sie doch nur auf Macht, also nicht auf das "Wort", sondern auf das "Schwert" aufgebaut ist? 
    64         Warum belastet man Dänemark immer noch mit der wirtschaflich und menschlicc grossen Sorge um uns deutsche Flüchtlinge, wenn man weiss, dass zwei Drittel aller Flüchtlinge sich in Deutschland in bestehende häusliche Verhältnisse einschieben und nicht der öffentlichen Fürsorge zufallen würden, dass der schaffende Mensch erst dann arbeitsfreudig und zu grossen Leistungen befähigt und inspiriert wird, wenn er die Seinen, also seine Familie, für die er schaffen und sorgen kann, um sich hat, dass die Dänen vermutlich gern und im Verrechnungsverfahren die Lebensmittel, die wir verbrauchen, zusätzlich nach Deutschland liefern würden und auch die evtl. noch notwendigen Baracken, wenn wir nur erst abreisen würden. -- 
    65          Warum verlangt man von dem katastrophal zerstörten, gelähmten und verkleinerten Deutschland noch beträchtliche Kriegsschulden. Reparationen und Wiedergutmachungen? Hat nur Deutschland Krieg geführt? Die feindlichen Sprengkommandos machten ganz nette Feuerwerke und die USA -- wie die britischen Bomberverbände warfen auch nicht mit faulen Eiern. 
    66         Warum? Warum? so könnte man endlos weiter fragen. Heine sagt in seinem Gedicht nach all den Fragen zum Schluss: "und ein Narr wartet auf Antwort." Mancher Leser wird die obigen Fragen vielleicht als primitiv, abwegig oder gar närrisch bezeichnen. Andere werden ihre zu 90% aus Zeitungs- und Radiotendenz zusammengefasste "Erkenntnis" mit den restlichen 10% Zutaten "aus eigener Küche" als Antwort geben.  
    67 Aber alle Antworten werden in dem geistigen Bannkreis liegen, mit demuns die liberalischee Weltanschauung umschmiedet hat. Einige Menschen sind von Anfang an sehr bald dahinter gekommen, dass es viel angenehmer, schöner und befriedigender ist, andere für sich arbeiten zu lassen und dass man mit der Arbeit von früh bis spät viel zum guten Leben besser nutzbare Zeit vertrödelt. 
    68  Die grosse Masse der Menschen erfand sich wohl technische Erleichterungen ihrer Arbeit, aber ihr Lohn und Brot blieb einfach und sie waren und fühlten sich abhängig, als Sklaven. Sie schufen den grossen Reuchtum der Erde zus dem Acker, aus Kohle- und Erzgruben, aus Oel- und Diamantfeldern, aus Fabriken, Werkstätten und Laboratorien.   
    69 Aber der Boden, den sie urbar und ertragreich machten, die Gruben, Fabriken und alle Werte, die sie erbauten, förderten oder erzeugten, all dies war nicht ihr Eigentum, sondern gehörte Wenigen, die an der ganzen Sache oftmals nicht den Finger krumm gemacht hatten. 
    70 Diese Ungerechtigkeit brachte die Menschen zur Demokratie, dem Versuch der Ausgleichung aller Gegensätze. Aber die Wenigen, die alles Besitzenden, die Herrscher waren wach und schlau. Sie hängten über die des Denkens wenig geübten Massen den Himmel und die Hölle, dazu den lieben Gott als drohenden Schiedsrichter.
    71  Man erfand für jeden aus Landgier, Profitsucht und zur Verbesserung des Wohllebens entstehenden Krieg tausend Märchen und Phrasen, wie zuletzt z. B. "Volk ohne Raum", "Grossdeutschland", "Vaterlandsliebe", "Heldentod", alles Dinge, von denen die Masse selbst nie profitiert, aber sie pulverten jedesmal die Masse ausreichend, ja 1945 bis zum Weissbluten auf, sich gegenseitig tot zu machen, schlimmer wie die närrischen Gladiatoren. 
    72 Nachher bezahlt dann die übrig geblienene Masse die Kriegsschulden, beseitigt die Zerstörungen, schafft den Machthabern neuen Reichtum und neue Rüstung zu neuen Kriegen. 
    73        Es ist an der Zeit, endlich mal diesen alten ûbel, der geistigen und leiblichen Sklaverei ein Ende zu machen. Wollen wir uns von irdischen und himmlichen Sirenengesängen weiter betören und in ein paar Jahren atombombenreif machen lassen oder wollen wir eine Weltordning schaffen, die keine strittigen Grenzen und damit auch keine Kriege kennt, wo kein Elend, aber auch kein gefährlicher Reichtum, keine Sklaverei und keine Unmenschlichkeit besteht. 
    74 Der menschliche Geist hat in seiner Vergangenheit gezeigt, dass er einer solchen zukünftigen Aufgabe gewachsen wäre. Denn der Mensch ist gut und nur verdorben worden. Darum nun die grosse Frage an Alle und and die Zukunft:
    75 Quo vadis? -- Wohin gehst du?
    R. Mahlo,
    Aalborg-Ost.