Zurüch zum Inhalt Tilbage til indhold.  Aus den "Deutschen Nachrichten" Fra den tyske avis Einzelne Lager Om de enkelte lejre

 

Deutsche Nachrichten 1947 Nr 46

 vom 24. November 1947

Deutsche Nachrichten 1947 nr 46

 fra 24. november 1947.

 
  •  Film und Völkerverständigung af Willy Hinz, Oksbøl Baracke 512. #1.
  • Aufrichtige Bemerkungen af Rudo Liermann, Grove pr. Karup Bar. 219-4: #16.
  • Wohin gehst "Du"? af F. Gronau, Aalborg Øst I. #37.
  • Entnazifizierung af Helmut Meyer. #52.

  • Die richtigen Leute af Konrad Goth, Fl. Lager, Grove pr. Karup. #61.
  • Film og forståelse mellem folkene
  • Oprigtige bemærkninger
  • Hvorhen går "du"?
  • Afnazificerint

  • De rigtige mennesker
     1 Film und Völkerverständigung Film og forståelse mellem folkene
        Sehr geehrter Herr Gunnar Hansen!
           Ich habe mit grossem Interesse Ihren Beitrag in den "Deutschen Nachrichten" Nr. 38/1947 unter Rubrik "Das Wort ist frei" gelesen. Es war ein Brief an den mir namentlich aber leider nicht persönlich bekannten Reimer Siebenfreund. Das Thema Ihres Briefes fesselte mich. 
    Meget ærede hr Gunnar Hansen!
           Jeg har med stor interesse læst Deres bidrag i Deutsche Nachrichten nr 38 under rubrikken "Ordet er frit". (47-38#59). Det var et brev til én, som jeg kender af navn, men desværre ikke personligt, Reimer Siebenfreund. Deres brevs tema fængslede mig. 
    3 Ich habe den Film "Kameradschaft" ebenfals in Kløvermarken gesehen. Er hat mich glechfalls so gepackt wie den Reimer Siebenfreund. Sie haben eine grosse Filmkenntnis, und da Sie gerade den Namen G. V. Pabst erwähnten, den Regisseur dieses Filmes, so schliss Ihr Beitrag eine Lücke im meinem Wissen. Jeg har ligeledes set filmen "Kammeratskab" i Kløvermarken. Den greb mig ligeså meget som den greb Reimer Siebenfreund. De har et stort filmkendskab, og da De nævnede navnet G. V. Pabst, instruktøren af denne film, så lukkede Deres bidrag et hul i min viden. 
    4        Ich bin Danziger und habe am Anfang des zweiten Weltkrieges ein Buch in der Volksbücherei Danzig entliehen, in dem behauptet wurde, dass G. V. Pabst ein Jude wäre, und dass seine Filme unsittlich, pornographisch und zersetzend gewirkt hätten. Zufällig sah ich in denselben Tagen in der "Berliner Illustrierten" Szenen aus einem Film "Komödianten" abgebildet und dazu hiess es, der Regisseur des Filmes ist der berühmte, äusserst talentierte G. V. Pabst, welcher vor kurzem aus dem Ausland hierher verpflichtet werden konnte.           Jeg er fra Danzig og lånte i begyndelsen af Anden Verdenskrig en bog på folkebiblioteket i Danzig, hvor det blev påstået, at G. V. Pabst var jøde, og at hans film havde virket usædelige, pornografiske og undergravende. Tilfældigvis så jeg i de samme dage i "Berliner Illustrierten" scener fra en film "Komödianten" afbildet og nedenunder stod der, at instruktøren af filmen var den berømte, yderst talentfulde G. V. Pabst, der for en kort periode kunne ansættes hertil fra udlandet. 
    5  Ich schrieb sehr interessiert um die Zusammenhänge einen Brief an die "Filmwelt", ein Berliner Wochenblatt, das alle Fragen des Films behandelte. Ich erhielt keine Antwort. Das Buch wurde später ohne Angabe von Gründen nicht mehr von der Bücherei entliehen.  Jeg skrev meget interesseret i sammenhængen et brev til "Filmwelt", et berlinske ugeblad, som behandlede alle spørgsmål om film. Jeg fik ikke noget svar. Bogen blev senere uden angivelse af grunden ikke mere udlånt fra biblioteket. 
    6  Heute glaube ich dass dieses Buch eine schmutzige Kritik eines hasserfüllten Skribenten an diesem Künstler war. I dag tror jeg, at denne bog var en smudsig kritik fra en hadefuld skriben mod denne kunstner. 
    7          Ich habe "Paracelsus", "Komödianten" und dann hier im Flüchtlingslager Kløvermarken "Kameradschaft" gesehen, es ist unbestreitbar, dass G. V. Pabst gerade das Reine, Edle, die guten Eigenschaften der Menschenseele in einem wundervollen dichterischen Rahmen hervorspielen lässt, um das Publikum nicht nur zu unterhalten, nein, sondern ähnlich der Caroline Neubert -- zu bilden.           Jeg har set "Paracelsus", "Komödianten" og nu her i flygtningelejren Kløvermarken "Kammeratskab", det er ubestrideligt, at G. V. Pabst netop lader menneskesjælens rene, ædle, gode egenskaber spille frem i en vidunderlig digterisk ramme for ikke blot at underholde publikum, nej, han vil, ligesom Caroline Neubert -- danne det. 
    8  Das ist wahre, echte Kunst, die die Probleme des täglichen Lebens realistisch und tief ausdeutend angreift, keine Scheinwelt zaubert, sondern den Menschen zur Besinnung und zur Tat auffordert, zur Arbeit an sich selbst. Ich habe früher in Danzig viele Filme gesehen, aber den meisten mangelte das tiefe Wissen und die wirkliche Liebe zum Individuum.  Det er sand, ægte kunst, som angriber de daglige livs problemer realistisk og dybt udtydende, ikke tryller nogen skinverden frem, men opfordrer menneskene til besindelse og til handling, til at arbejde med sig selv. Jeg har tidligere i Danzig set mange film, men de fleste manglede den dybe viden og den virkelige kærlighed til den enkelte. 
    9  Ich bin heute nach vielen Verfehlungen überzeugter Pazifist und suche Menschen, die sich von einem leiten lassen, dem Gebot der Liebe zum Nächsten. Herr Reimer Siebenfreund ist jünger als ich und ein talentierter Schreiber über Fragen, die diesem Thema naheliegen. Jeg er i dag efter mange fejlgreb overbevist pacifist og søger mennesker, der lader sig lede af det ene, budet om kærlighed til næsten. Hr Reimer Siebenfreund er yngre end jeg og skriver talentfuldt om spørgsmål, der ligger nær ved dette tema. 
    10  Seine Beiträge habe ich gelesen. Sie haben mir alle gefallen und ich bejahe sie im Grundgedanken. Es geht mir hier um Folgendes, geehrter Herr Hansen, erstens will ich Ihnen herzlich für Ihren Beitrag danken und zweitens will ich die Frage aufwerfen, können deutsche Flüchtlinge etwas dazu tun, die Verachtung und den Hass des Auslandes auf die Deutschen von heute in Achtung und Liebe umzuwandeln? Hans indlæg har jeg læst. Jeg har syntes om dem alle, og jeg siger ja til dem i grundtankerne. Her drejer det sig for mig om følgende, ærede hr Hansen, først vil jeg takke Dem hjerteligt for Deres indlæg og for det andet vil jeg opkaste det spørgsmål, om tyske flygtninge kan medvirke til at ændre det had, som udlandet føler overfor tyskerne af i dag til agtelse og kærlighed? 
    11          Das ist keine leichte Frage, aber ich grüble täglich über sie nach, und ich bin Gott sei gedankt, nicht der einzige der deutschen Nachkriegsjugend, der sich in solchen Gedankengängen bewegt. Meine persönliche Meinung ist, dass wir Deutsche Schuld haben -- alle, mich eingeschlossen.          Det er ikke noget let spørgsmål, men jeg grubler dagligt over det, og jeg er gudskelov ikke den eneste af den tyske efterkrigsungdom, der bevæger sig i sådanne tankegange. Min personlige mening er, at vi tyskere har skyld -- alle, jeg selv indbefattet. 
    12  Sie und das ganze Ausland und alle deutschen Emigranten, KZ-Häftlinge und Verfolgte des Nazireiches hassen und verachten uns, menschlich sehr verständlich, wenn man die Leiden bedenkt, die der Grossteil gezwungen durchmachen musste.  De og hele udlandet og alle tyske emigranter, koncentrationslejrsfanger og de, der blev forfulgt af naziriget, hader og foragter os, menneskeligt set meget forståeligt, når man tænker på de lidelse, som størstedelen af dem blev tvunget til at gennemgå. 
    13  Wie soll da Versöhnung kommen? Menschen können sich allein nicht helfen. Es ist jetzt meine Meinung, dass über dem Dulder von Golgatha doch einmal alle Dänen, Juden, Polen, das gesamte Ausland uns Deutschen wieder mit Liebe und Achtung gehen können. Hoffentlich kommt die Versöhnung bald. Dabei liegt viel an uns selbst, liebe Landsleute.  Hvordan skal der da komme forsoning? Mennesker kan ikke hjælpe sig selv alene. Det er nu min mening, at i kraft af martyren fra Golgatha kan dog engang alle danskere, jøder, polakker, hele udlandet igen omgås os tyskere med kærlighed og agtelse. Forhåbentlig kommer forsoningen snart. Det afhænger meget af os selv, kære landsmænd. 
    14         Sehr geehrter Herr Gunnar Hansen, ich habe ihren Beitrag gelesen, und ich glaube, der gute Film kann ein grosses Mittel zur Völkerverständigung sein.        Meget ærede hr Gunnar Hansen, jeg har læst deres indlæg og jeg tror, at den gode film kan være et godt middel til forståelse mellem folkene. 
    15            Nehmen Sie meinen bescheidenen Dank für Ihr warmes Herz Reimer Siebenfreund gegenüber, er ist Deutscher und sie sprachen durch den öffentlichen Brief auch zu uns, zu mir. Es ist die Wärme in dieser kalten Zeit, die uns heute wohltut. 
          Ihr sehr ergebener
    Willy Hinz,
    Oksbøl Baracke 512.
            Modtag min beskedne tak for deres varme hjerte overfor hr Reimer Siebenfreund, han er tysker og de taler gennem det åbne brev også til os, til mig. Det er denne varme i denne kolde tid, der i dag gør os godt.
    Deres meget hengivne
    Willy Hinz,
    Oksbøl. 
    16  Aufrichtige Bemerkungen
    17          Hunger, Vergasung, Zwangsarbeit, Ausweisungen, Stacheldraht, das sind Schlagzeilen, an die unser Auge in der Zeitung gewöhnt ist. Sie geben dem 5. Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts sein Gepräge. Hart macht diese Zeit die Menschen und wen sie nicht hart macht, den lässt sie fallen. Das ist nicht erst eine Erkenntnis der NS-Ideologen, sondern eine längst bekannte Tatsache.
    18  Grillparzer sagt: "Gebeugt erst zeigt der Bogen seine Kraft!" Um diese Kräfte aufzubringen, den uns vom Schicksal aufgezwungenen Kampf durchzukämpfen, braucht der Mensch nicht nur Kalorien und Vitamine, sondern vor allen Dingen auch Mut und Willenskraft. 
    19  So wie die körperliche Kraft das Produkt der Nahrung und der körperlichen Ertüchtigung und das Erbe der Ahnen ist, so ist die dem Menschen innewohnende seelische Kraft das Produkt der Erziehung seines Charakters und Geistes, wie auch wieder das Ergebnis der Vererbung. 
    20  Fest steht, dass der Charakter des Menschen sehr durch Erziehung beeinflusst werden kann. Eine Möglichkeit, auch den Erwachsenen in einer bestimmten Richtung zu erziehen, bietet die Kunst. Die Kunst gibt Kraft, sie weitet Herz und Hirn und indem sie den Menschen empfänglich macht für das Schöne und Edle, versäumt sie es nicht, Beispiele des Edlen und Schönen zu geben.
    21  Bei diesen Tendenzen braucht die Kunst durchaus nicht unreal werden. Die Kunst in ihren feinen und doch wieder, oder gerade darum starken Momenten und Motiven verhindert, dass die Härte, mit der unsere Zeit den Menschen wappnet, die Härte von Barbaren wird. 
    22         Diese Erkenntnis ist den Dänen nicht unbekannt. Darüber wird sich jeder klar sein, dass bei aller Bereitwilligkeit auf deutscher Seite, das kulturelle Leben im Lager in die Höhe zu bringen, doch wenig erreicht würde, würde diese Kulturarbeit nicht von unseren Gastgebern unterstützt. 
    23  Tatsächlich wird aber unter den deutschen Flüchtlingen in Dänemark die Kulturarbeit intensiver betrieben, als dies in der Heimat der Fall war. Ohne dass ein grosses KdF-Programm verkündet wird, werden die Arbeiter und Bauern in die 2 000-Jahre alte Kultur des Abendlandes eingeführt. Das Geld, das die Dänen unserer Kulturarbeit zukommen lassen, ist auch der beste Beweis, dass zumindest die Dänen an der Vernichtung des deutschen Volkes kein Interesse haben; denn wer ein Volk vernichten will, vernichtet dessen Kultur, aber fördert sie nicht. 
    24        Es kann auch von keiner Verdrängung deutscher Kultur durch ausländische gesprochen werden. Sicher ist, dass höchstens 10% der in den Flüchtlingslagern aufgeführten Bühnenstücke und Filme und nicht mehr als 15% der in den Lagern zu findenden Bücher fremdsprachigen Ursprungs sind. 
    25 Ganz zu schweigen von der Musik. In weit grösserem Masse als wir hier ausländische Kultur vorgesetzt bekommen, nimmt das Ausland deutsche Kunst entgegen. Die Dänen und auch viele andere Völker sind nicht zu stolz, der deutschen Kunst in ihren Ländern den Weg zu bahnen und unsere Meister auf diesem Gebiet anzuerkennen.
    26  Auf einem anderen Gebiet allerdings sind es wieder andere Völker, die uns überragen. Zweifellos sind die Weltanschauungen, die heute Europa, Australien und Amerika das Gepräge geben, fortschrittlicher und menschwürdiger als es das nazistische System oder die Staatsformen der Hohenzollern waren. 
    27  Bei der Übernahne fremdländischer Anschauungen brauchen wir ja auch unsere nationale Eigenart nicht aufzugeben. Im Gegenteil, unsere Eigenschaften können der Welt heute ein Segen sein, wenn wir den Menschenrechten treu bleiben und all unseren Fleiss einsetzen, das aufzubauen, was der Krieg zerstört hat.
    28         Wenn die Dänen dem Schaffen der Volkserzieher, der Künstler, der Lehrer und die Leute des Nachrichtendienstes eine bestimmte Richtung geben, so wollen sie uns nicht nur zu Menschen im Sinne des Humanismus, sondern insbesondere auch zu politisch brauchbaren Menschen erziehen. Peinlich ist es zwar, dass das Ausland für die politische Umerziehung die entscheidende Initiative aufbringen muss, aber uns fehlen eben auch dazu die Mittel.
    29        Überhaupt zu notwendig der Stacheldraht auch sein mag, der Erziehung der Flüchtlinge zur Demokratie steht er sehr im Wege. Der Stacheldraht und viele andere Übel der Nachkriegszeit sind denn auch Schuld daran, dass immer noch etwa 75% der Flüchtlinge 3/4 Nazis sind. Wenn man gerecht sein will, so muss man auch zugeben, dass die Praxis der alliierten Politik oft von der Theorie der Menschheitsideale abweicht.   
    30   Die bürgerliche und sozialdemokratische Presse wirft der Sowjetunion viel Verurteilungswürdiges vor, das ebenso auf Wahrheit zu beruhen scheint wie die Vorwürfe, die man in kommunistischen Zeitungen findet und die den Westmächten gelten. Wie dem aber auch sei, den Dänen können wir, ohne zu lügen, nicht die Vorwürfe machen, die wir den grossen Siegern machen können. Hier wird niemand unter unmenschlicher Behandlung ausgewiesen, keine Brutalität angewendet, jeder wird einigermassen satt und auch der geistige und kulturelle Hunger wird gestillt.   
    31 Unser Lager Grove hat 10 000 Einwohner; aber unser Lager hat in sanitärer und besonders in kultureller Hinsicht Einrichtungen, die in mancher deutschen Stadt von 20 000 Einwohnern nicht zu finden sind. Was bei weitem schlechter als in Deutschland ist, sind die Wohnungen, die Polizei und der Tanz. Aber weder die Wohnverhältnisse noch die Organisation der Polizei lässt sich unter den Umständen, unter denen wir leben müssen, besser gestalten. Über den Tanz habe ich mich in einer früheren Nummer der Deutsche Nachrichten geäussert.
    32        Ein Gedanke, der vielen Kopfschmerzen macht ist der, in Deutschland zu spät zu kommen. Ich glaube aber, dass all jene, die die hier gebotenen Möglichkeiten, sich geistig, körperlich oder politisch weiter zu bilden voll ausnützen, was übrigens selten geschieht, nicht zu spät kommen.   
    33  Das grössere Können wird auf die Dauer doch die Verbindungen zerschlagen, mit deren Hilfe die Alteingesessensn in beruflicher Hinsicht die Flüchtlinge übervorteilen.  
    34          Ich möcht jetzt noch zu einem hässlichen Punkt Stellung nehmen, zu den im Lager so berüchtigten Kollektivstrafen. Wenn irgendwo jemand einen Lokuseimer stiehlt, kann es vorkommen, dass 5 000 Flüchtlinge nicht die Theater- und Filmvorstellungen besuchen dürfen. Kollektivstrafen sind nicht nur ungerecht, sondern auch ein Zeichen von Schwäche auf Seiten der Strafenden und jene, die es meinetwegen auf den Lokuseimer abgesehen haben, werden ihn doch stehlen, wenn sie deswegen auch nicht eine öffentliche Veranstaltung besuchen dürfen. 
    35 Und dass die unschuldig Bestraften nun deswegen den noch verbliebenen Lokuseimern eine besondere Aufmerksamkeit schenken, kann man nicht erwarten. Die Schwierigkeiten, ein gutes Unterhaltungsprogramm im Lager aufzuziehen sind nicht klein und wenn man dabei an die Mühe, an den Fleiss und an die Zeit denkt, die gerade die wertvollsten Menschen aufwenden, um das Lager kulturell auf der Höhe zu halten und dann spüren muss, dass diese Arbeit durch ein Wort oder Federstrich und eine Kultursperre zunichte gemacht wird, so muss man bald glauben, die Kultur stände in Dänemark im Kurs nicht höher als ein Lokuseimer. 
    36  Andererseits muss man aber auch wieder die Höflichkeit und das äusserst korrekt Auftreten der Dänen uns gegenüber loben, ein Auftreten, das man um so höher schätzt, als man bei den deutschen Behörden im Lager sehr kurz und oft auch grob abgefertigt wird. Ich denke dabei an die deutsche Lagerpolizei, die allzu oft heldenhaft ihren Krückstock schwingt, um damit ihre Überlegenheit und Macht zu repräsentieren. 
    Rudo Liermann,
    Grove pr. Karup Bar. 219-4. 
    37 Wohin gehst "Du"?
    38        Wenn man diese Frage der Umwelt stellt, darf man nicht denselben Fehler begehen wie die meisten Sichunschuldigfühlenden, die eigene Person ausschalten, und das erwünschte Heil der Menschheit nur immer von seinem Nächsten erwarten. Zuerst soll man sich folgende Gewissensfragen vorlegen: "Habe ich nichts dazu beigetragen, dass ein Unterdrücker- und Ausbeutertum übelster Sorte länger als ein Jahrzehnt Triumpfe feiern konnte?" 
    39  "Stand ich jederzeit auf der Gegenseite, als ich die Gefahr erkannt hatte, dass das deutsche Volk verbrecherischerweise ins Verderben geführt wurde?" "War ich nicht auch ein Triebrad, das mitwirkte, dass die Todesmühlen so erfolgrecih arbeiten konnten?"
    40  "War ich nicht auch ein Gefolgsmann wie alle Soldaten, die getreu bis in den Tod ohne Nachdenken die Befehle eines wahnsinnigen obersten Kriegsherrn ausführten, um dann später verlassen dastehend feststellen zu müssen, dass sie für eine schlechte Idee tapfer gekämpft haben?"
    41          Es ist nicht schwer in einem Gastland, das aus Menschlichkeit allen verführten Schafen, auch den Wölfen im Schafspelz uneigennützig Unterkunft, Kleidung und Verpflegung gibt, bis alle einst wieder eine Zufluchtsstätte gefunden haben, als Apostel aufzutreten. 
    42  Weit schwerer war es für Millionen Antinazisten, inmitten der Gefahr den Kampf ums Dasein zu führen und doch charakterfest zu bleiben, trotz Verleumdungen ehemaliger Berufskollegen. Mit einem anderen Mittel war der unabwendbaren Gefaht nicht zu begegnen, man konnte nur noch auf den Tag der Niederlage dieses Mordsystems warten. 
    43 In anderen Falle wäre es dasselbe Pharisäertum wie bei den damaligen Kirchenvertretern, hüben und drüben, die im Namen Christi die Waffen zum Brudermord segneten. Wenn man die vorhin gestellten Gewissensfragen nicht mit Nein beantworten kann, soll man lieber in den Hintergrund treten. 
    44  Sonst ist es kein edles Menschentum, auch wenn man seinen Artikel mit Zitaten von Idealisten und ehrlichen Vorkämpfern für Menschenrechte beginnt, auch dann nicht, wenn man die heutigen himmlischen und irdischen Sirenengesänge ablehnt. Bei allen geschichtlichen Ereignissen hat es immer eine Sorte Menschen gegeben, die niemals den Anschluss verpassten. 
    45         Heinrich Heine und viele andere Genies, die der Nachwelt zo unschätzbare Werte hinterliessen, mussten für ihren Idealismus entweder ins Ausland fliehen oder starben in Armut und Abgeschlossenheit. Christ oder Sozialist sein heisst: sich und die Umwelt zum Guten zu gestalten, danach jederzeit zu leben und zu handeln. 
    46  Es genügt nicht, nur die Thesen vom Sozialismus oder die Lehre Christi zu verbreiten, man muss auch jederzeit dafür einstehen, ein Kämpfer sein gegen Lügen und Sünden, gegen den Unglauben, der Krieg und Heldentod verherrlicht. Vor dem Allmächtigen gibt es kein Heldentum, das mit Massenmord verbunden ist. Helden im ethischen Sinne sind nur die Märtyrer, die im Kampf für die Gerechtigkeit den Tod erlitten. 
    47  Es gilt zu kämpfen für die Beseitigung aller den Menschheitsidealen widerstrebenden Hindernisse und für soziale Verbesserungen in der heutigen verkehrten Gesellschaftsordnung. Man muss kämpfen für die Gleichberechtigung aller Menschen und Teilhaftigwerden an allen irdischen Gütern, für eine Verständigung aller Schaffenden in der Welt. 
    48          "Es ist eine gar zu schlechte Zeit, und wer den freien Mut und die Kraft besitzt, hat auch zugleich die Verpflichtung, ernsthaft in den Kampf zu gehen gegen das Schlechte, das sich aufbläht, und gegen das Mittelmässige das sich so breit macht, so unerträglich breit." (Heinr. Heine). 
    49         Lieber Landsmann, bevor man eine schlechte Weltordnung anprangert, soll man erst prüfen, ob man selbst für eine bessere schon reif ist. 
    50        Dazu hat der Mensch von dem Allmächtigen das Denkvermögen erhalten, um das Gute vom Bösen unterscheiden zu können. Tut dies jeder, wird es sich auch auf die grosse Völkerfamilie weiter übertragen und wir werden bald eine gerechtere irdische Ordnung erhoffen können. 
    51  Wir stehen augenblicklich an einer Zeitenwende. Wie und wie lange der Zersetzungsprozess dieser Epoche gehen wird, hängt davon ab, wie wir die neuesten Selbstvernichtungswerkzeuge zur Anwendung bringen werden. 
    F. Gronau,
    Aalborg Øst I
    52  Entnazifizierung
    53       Hier wohne ich mit meiner Familie eng und bescheiden mit geliehenen Möbeln und geborgtem Hausgerät, aber bei netten Wirtsleuten. Im Vordergrund steht die Sorge um die Ernährung. Bekleidung und Feuerung. Due zustehenden 1 550 Kalorien erreichen wir nie. Trotz Bezugscheine auf Wäsche, die wir seit Wochen haben, erhabtel wir nichts in den Geschäften. Es ist vieles so sinnlos. 
    54 Für die Flüchtlinge wird wenig getan, es fehlt vor allem eine gesetzliche Grundlage, um den Flüchtlingen helfen zu können. Man ist in diesem Zustand weitgehend auf das Entgegenkommen der Nachbarn angewiesen. 
    55         Meine Einstellung bei Behörden geht auch nicht so glatt vor sich. Ehemalige Pgs werden nicht eingestellt, man holt sich nur Ablehningen. Bedauerlich ist es,dass jede Behörde oder richtiger gesagt, jeder Stand- und Landkreis einen Entnazifizierungs-Ausschuss hat. Es gibt also keinen allgemeinen Entnazifizierungs-Ausschuss, dessen Entscheidung für alle Behörden massgebend ugn verbindlich wäre. 
    56  Da ich noch von keiner Dienststelle die Zusage habe auf Einstellung, hatte ich zunächtst Schwierigkeiten, einen Entnazifizierungs-Ausschuss zu meiner Überprüfung, der sich meiner annehmen wollte, zu finden. Die Behörden sagen, ich muss zunächst entnazifiziert werden. Das ganze Verfahren ist unbefriedigend und man vertr¨ödelt sehr viel Zeit. 
    57  Nun will der Ausschuss in Neuss meine Sache prüfen. Einen 12 Seiten langen Fragebogen habe ich ausgefüllt und nun habe ich mich an Leumundszeugen gewandt, die ich als Ostflüchtlling benennen muss. Das Verfahren wird also längere Zeit dauern und inzwischen wird mich das Arbeits-Amt zu körperlicher Arbeit einsetzen. Die hiesigen Entnazifizierungs-Ausschüsse arbeiten nach den im Oktober vorigen Jahres erlassenen Bestimmungen. 
    58 Ich zeigte neulich im Entnazifizierungs-Büro das mir von Ihnen mitegegebene Zeugnis. Es wurde für sehr ordentlich befunden und als gute Grundlage beurteilt.
    59         Das Leben erfordert hier den ganzen Einsatz. Ich rechne mit einer Besserung der Lage im Herbst und sage jedem: Kopf hoch, es wird die Sonne wieder freundlicher scheinen. 
    60       Lieber Herr Wolter, mit Oksbøl wird Ihr Name für mich immer angenehm verbunden bleiben. Mit Ihren Erscheinen zogen in Oksbøl geordnete, stabile Verhältnisse ein, die Flüchtlinge können Ihnen für Ihre sachliche ausgleichende Arbeit nur dankbar sein. 
        Mit ergebensten Grüssen bleibe ich
    Ihr Helmut Meyer. 
    61  Die richtigen Leute
    62        Neulich hörte ich zufällig mit an, wie sich Lagerinsassen über Demokratie unterhielten. Es war nicht gerade schmeichelhaft, was man da zu hören bekam. Dies ist leider nicht ein vereinzelter Fall, sondern ähnlich wird oft in weiten Kreisen debattiert. 
    63         "Demokratie" Herrschaft des Volkes, Volkswillen, wer daran glaubt? Bis jetzt haben wir genau so wie 1918 bis 1933 noch nicht viel davon gemerkt. Wenn wir gestorben sind und laut der christlichen Lehre vielleicht in das Paradies einmarschieren, dann haben wir wohl 100% Demokratie, den dort sollen ja alle und alles gleich sein. 
    64  Aber hier auf Erden wird von Demokratie gesprochen aber nicht danach gehandelt. Ich verweise auf meinen früheren Artikel in den Deutschen Nachrichten mit der Überschrift "Zwei Mahnungen". In diesem schrieb ich, verfallt nicht wieder in die alten Fehler von 1918 bis 1933, seht Euch diesmal genau die Leute an, die Ihr zum Untermauern der Demokratie einsetzt, denn in der ersten deutschen demokratischen Republik hatte man wohl den besten Willen gutes zu leisten, setzte aber in den sseltensten Fällen die richtigen Leute auf den richtigen Platz. Daher warnte ich in meinem Artikel vor der Wiederholung. 
    65          Allem Anschein nach scheint man aber nichts hinzugelernt zu haben, sondern wurstelt in der alten Weise weiter. Man prüfe jedesmal genau, wenn ein Posten besetzt werden soll, ob der Bewerber sich auch wirklich eignet und befähigt ist. Sonst wächst die Unzufriedenheit im Volke und dem Gegner ist wieder Tor und Tür geöffnet zu wühlen und zu hetzen. Das deutsche Volk wird vum Ausland als das Land der Dichter und Denker hingestellt. 
    66  Bleiben wir beim Denker. Der Deutsche zergrübelt sich den Kopf, seine Gedanken arbeiten, ob Massnahmen dieser oder jener Art auch richtig und am Platze sind. Er sucht immer der Sache auf den Grund zu gehen. Man muss daher sehr vorsichtig sein.   
    67         Soll die Demokratiet wirklich festen Fuss fassen, dann wie gesagt, die richtigen Leute auf dem richtigen Platz. Wissen und Können, den festen Willen im Herzen, solch ein Wille, der Berge versetzen kann, gepaart mit Klugheit, Scharfblick und audn Schläue, welche felsenfest von der Richtigkeit der Demokratie überzeugt sind. Solche Leute zieht zum Aufbau heran und man wird die grössten Erfolge haben. Umgekehrt würde Deutschland nie zur Ruhe kommen. 
    Konrad Goth,
    Fl. Lager, Grove pr. Karup. 
    68  Reise nach Deutschland  
    69         Erfreut war ich über die gute Organisation des Abtransports durch meine bisherigen Gastgeber. Es hat sich bis Warnemünde alles wunderbar und reibungslos abgewickelt. Nur Kolding hat mir nicht sehr gefallen. Dass wir die ganzen 4 Tage während unseres dortigen Aufenhaltes nur Grütze zu Mittag erhielten ist noch nich sehr erschütternd. 
    70 Auch nicht der Lautsprecher, der ständig arbeitet und die an und für sich schon stark mitgenommenen Nerveon der Heimkehrenden bis zu Zerreissen anspannt. Auch nicht der Inhalt der Durchsagen. Doch zum Schluss jeder Durchsage, die sich um die Lagerarbeit, Sauberhaltung des Lagers usw, dreht, die Drohung "wird bestraft" und "bleibt vom Weitertransport zurück" und so fort! 
    71  "Wird bestraft" unzählige Male am Tage, so dass ich den dortigen deutschen Lagerleiter fragte, ob er nicht in etwas netterer Weise seinen Aufforderungen Nachdruck verleihen könnte. --
    72         Die Kontrolle des Gepäcks sah ich als vollständig normal an. Aber neue Wäschestücke deutsch-provaten Ursprungs wurden abgenommen; einigen Landsleuten wurden kleine echte Kettchen wie auch Manschettenknöpfe abgenommen.So etwas dürfte sich nicht ereignen. Sonst, wie gesagt, normal.
    73         Hier kamen wir in ein Quarantänelager bei Torgau, Sachsen-Anhalt. Die Lagerleitung hat sich unserer sehr herzlich angenommen. Ich habe gestaunt, dass man in dem wirtschaftlich so schlecht stehenden Deutschland bei so knappen Zuteilungen ein wunderbar schmackhaftes und qualitativ sehr gutes Mittagessen herstellen kann. 
    74 In diesem Lager ging aber auch alles reell zu, und der Lagerleiter war sehr dahinter. Mein Urteil in dieser Beziehung ist einwandfrei, denn ich war Transportführer und gehörte mit zu Leitung. Zwei Frauen, die jeden dritten Tag wechselten, verkörperten die Küchenkommission, kontrollierten die Ausgabe der täglichen Gesamtrationen durch den Lagerleiter und auch die Verabfolgung der Einzelportionen, die bei der Ausgabe grundsätzlich vorgewogen wurden, gleichgültig, ob es sich um Kartoffeln, Butter, Marmelade, Käse oder sonstwas handelte. 
    75 Bei berechtigtn Einwänden von Seiten der Küchenkommission oder durch mich wurden Beanstandungen sofort abgestellt. Der Küchenzettel und die Einzelrationen wurden buchmässig festgelegt und von uns durch Unterschrift anerkannt und bestätigt. 
    76      Die deutschen Leitungen in den dänischen Flüchtlingslagern könnten ihre Landsleute auf Grund der dänischen Lebensmittellieferungen ganz erstklassig verpflegen, wenn sie nicht nur für sich und einen grossen Kreis Anhänger sorgten. Einige wurden auf Kosten der armen Flüchtlinge dick und fett und die letzteren immer magerer. Es sind eben Schufte, deren es hier in den Verwaltungen auch noch viele gibt, doch die müssen bekämpft und kaltgestellt werden.
    77 Helft bitte unseren noch dort befindlichen Landsleuten in dieser Beziehung mit aller Intensität. Heute weiss ich, dass dieses für sie mehr bedeutet, als die pünktliche, wöchentliche Beschaffung eines neuen Films. Auch das muss sein. Jedoch geht das andere vor. Ist die Magenfrage gut geregelt, dann ist der Mensch für alles andere viel aufnahmefähiger. 
    78 Diese Verbesserung der wirtschaftlichen Lage de Bevölkerung ist auch hier in der Heimat oberster Grundsatz aller leitenden Stellen und sämtlicher demokratischer Organisationen. 
    Friedrich Gangien.